Erinnerst du dich noch, als dies das Nonplusultra des Webdesigns war?

Original AOL homepage
Wenn du ganz genau hinhörst, kannst du immer noch das Rauschen des Einwahltons hören. Via Reddit.

Die digitale Welt bewegt sich schnell. Aus Einwahl wurde Wifi. MS Paint machte den Weg frei für Photoshop CC. Yahoo! wich Google. Was in der einen Minute noch modern und glänzend war, ist in der nächsten schon klobig und altmodisch. Deshalb sollte sich jeder Unternehmer fragen „Ab wann sollte ich über ein Website Redesign nachdenken?“

Wenn du dir diese Frage stellst, lautet die Antwort höchstwahrscheinlich genau jetzt.

Deine Website einem Redesign zu unterziehen scheint im ersten Moment so viel Stress zu sein wie damals, als du dein erstes Ethernet Kabel bekamst und herausfinden musstest, in welchen Anschluss es reinkommt. Bei dem ganzen Aufwand fragst du dich, weshalb du deine Website überhaupt erneuern solltest? Du kannst die Unzulänglichkeiten deiner Website nur solange entschuldigen, bis du realisierst, dass das Festhalten an der Vergangenheit dir nur selbst schadet.

Die gute Nachricht ist, dass ein Redesign deiner Website gar nicht so kompliziert sein muss. In diesem Artikel erklären wir, wie es schnell und einfach geht. Du findest unten alles, was du über das Redesignen deiner Website wissen musst, beginnend mit ein paar guten Antworten auf die Frage, weshalb du deine Website überhaupt erneuern solltest.

Weshalb deine Website redesignen?

Es gibt zwei sehr gute Gründe, deine Webseite zu redesignen: Traffic und Conversions, das Lebenselixier der Online-Unternehmen.

Für Unternehmer ist es nicht immer ersichtlich, wie wichtig Webdesign unterm Strich ist. Bei einem Verkäufer erhöht die Verkaufstaktik die Chance, etwas zu verkaufen. Genauso kann das Design deiner Seite deine Chance für Conversions erhöhen. Dieselben Grundlagen der Wirtschaftspsychologie gelten auch online, du musst sie nur visuell übertragen.

Die richtige Platzierung und Farbe deines Call-To-Action-Buttons kann beispielsweise dazu führen, dass mehr Menschen ihn benutzen. Schau dir einfach mal an, was Levon Resources beim Redesign mit seinem CTA-Button gemacht hat.

Original Levon Resources Homepage.
Redesign von andrei2709.

Deine Website zu redesignen kann dir sogar schon helfen, bevor Besucher auf deine Seite kommen, indem es dein SEO verbessert. SEO-Strategien ändern sich alle paar Jahre, besonders wenn Google seinen Algorithmus erneuert oder eine neue Technik vorgestellt wird. Das aktuellste Beispiel sind Alexa und andere sprachgesteuerte Smart Speaker. Die Menschen verwenden andere Wörter beim Schreiben als beim Sprechen, daher schließen Unternehmen jetzt mehr sprachspezifische Schlüsselwörter in ihre SEO-Strategien mit ein. Es sind technische Änderungen wie diese, weshalb Unternehmen das Design ihrer Seiten immerzu aktualisieren sollten.

Macht Design wirklich einen Unterschied? Schauen wir uns ein Beispiel an.

Wir bei 99designs sind auf die Vorteile eines Website Redesigns genauso angewiesen wie jeder andere auch. Wir redesignen unsere Homepage regelmäßig. Nicht, weil sie nicht gut performt, sondern weil sie vielleicht noch besser performen könnte.

Vor einiger Zeit haben wir überlegt, ob ein Video nicht die Conversions erhöhen würde. Statt einfach blind ein experimentelles Redesign zu versuchen, wollten wir unsere Theorie testen, um zu sehen, wie effektiv es ist. Nutzertests sind essenziell für Redesigns, da sie unmissverständlich zeigen, welches Design Traffic und Conversions erhöhen kann.

Wir empfehlen A/B-Tests, bei denen zwei Versionen desselben Bildschirms zwei unterschiedlichen Testgruppen gezeigt werden und ihr Verhalten aufgenommen wird. Am besten testet man nur jeweils eine Variable, damit man die Daten nicht fehlinterpretiert. Wenn eine Testgruppe auf eine Version besser anspricht als auf die andere, ist dies ganz klar die Version, die du bei deinem Redesign verwenden solltest.

Die Homepage vor dem Redesign.
Unsere Testversion mit Video.

Wir testeten eine neue Version unserer Homepage, fügten ein Video und einen Text über einen unserer Kunden hinzu und verglichen sie mit unserer ursprünglichen Version (der Kontrollseite). Wir fanden heraus, dass die Version mit Video mehr Traffic auf unsere Kategorie-Seite führte, aber weg von unserer Startseite, eine unserer wichtigsten Seiten für Conversions. Also nochmal auf Anfang.

Wir testeten weiterhin verschiedene Versionen und verbesserten unsere Ergebnisse anhand der vorangegangenen Testdaten. Langsam aber sicher zeigte das Testen uns die optimale Homepage, die Conversions maximierte, eine mit einem kleineren Video in der Ecke und weniger Text.

Unsere damals aktuelle Homepage nach dem Test. (Ja, wir haben fleißig weiter redesignt. Guckt euch die ganz neue Version an!)

Menschliches Verhalten ist überraschend vorhersehbar, daher haben sich in den letzten 20 Jahren bestimmte Strategien entwickelt und bewiesen. Zu wissen, wie lang Text sein muss, wann man Grafiken einfügen sollte, wie die Navigation zu strukturieren ist und tausende andere Designfeinheiten sind alle Teil dieser Wissenschaft, die jeden Tag wächst.

Wir erwarten nicht, dass du all diese winzigen Details selbst kennst, aber ein guter Designer wird sie kennen. Deshalb empfehlen wir, einen Profi zu engagieren; er weiß, wie all diese Bereiche zu behandeln sind, damit du es nicht wissen musst.

Wann ist es Zeit für ein Website Redesign?

Ohne um den heißen Brei herumzureden, solltest du deine Website ungefähr alle 3-4 Jahre aktualisieren. Das ist nur eine lose Richtlinie und bestimmte Situationen und einzelne Unternehmen entsprechen diesem Zeitplan nicht. Aber wenn du nach einem Bezugsrahmen suchst, die Designagentur First Scribe sagt „Genau 3 Jahre, 3 Monate, 3 Tage, 3 Stunden und 3 Minuten“.

Die Regel passt ziemlich gut zum derzeitigen Tempo der Design- und SEO-Trends. Alles darüber hinaus lässt deine Website für den gemeinen Internetnutzer alt aussehen.

Die meisten Unternehmen schaffen diese Deadline nicht rechtzeitig und viele Unternehmen können nicht, weil sie nicht genügend Mittel haben. Daher haben wir eine Liste mit 7 Warnzeichen erstellt, an denen du erkennst, dass du dein Redesign nicht länger aufschieben solltest.

1. Die Technik ist veraltet

Ist deine Seite responsive? Vor fünf Jahren wäre es kein Problem gewesen, dasselbe Seitendesign für Desktop- und Mobilgeräte zu nutzen, aber das geht nicht mehr. Und das ist unser Punkt. Alle paar Jahre ändert sich die Art und Weise, wie Menschen das Internet nutzen – die Tools, die sie verwenden. Deine Seite muss sich mitentwickeln oder die Leute werden einfach aufhören, sie zu nutzen. Frage einfach mal die 8 von 10 Menschen, die aufhören, mit einer Seite zu interagieren, wenn der Inhalt nicht richtig auf ihrem Gerät dargestellt wird.

Click to enable Adobe Flash Player
Jedes Mal klicken zu müssen, wenn man einen Flash Player nutzen will, ist ein Ärgernis, das Nutzer nicht lange hinnehmen werden.

Ein gutes aktuelles Beispiel ist Flash. In den frühen 2000er-Jahren war Flash das Nonplusultra der Technik und so waren die kommenden Jahre viele Seiten darauf angewiesen. Aber Flash wurde in der Desktop-Ära entwickelt und als Mobilgeräte vorherrschend wurden, bremste Flash die Seiten einfach nur aus. Als Browser aufhörten, Flash zu unterstützen, begannen Seiten damit, es loszuwerden. Mit anderen Worten, wenn deine Seite immer noch Flash oder sonst irgendeine überholte Technik verwendet, solltest du über ein Website Redesign nachdenken.

2. Deine Vorlagenseite schränkt deine zukünftigen Ziele ein

Vorlagenseiten sind ein Geschenk des Himmels für kleine Unternehmen, die anfangs begrenzte Mittel zur Verfügung haben. Ein Goldfisch aber kann nur so groß wie sein Glas werden. Irgendwann wird dein Erfolg eine größere Website erfordern, die entsprechend wachsen kann.

Deine Vorlagenseite hinter dir zu lassen oder sie zumindest zu erweitern, bringt dir eine ganze Reihe von Vorteilen: Du kannst bessere Web Apps hosten, hast bessere Grafiken, uneingeschränkte Kreativität bei deinen Designs oder einfach nur mehr Seiten, was für E-Commerce-Seiten unabdingbar ist, die ihre Produktpalette erweitern. Du kannst sogar dein eigenes Zahlungsportal nutzen, um deinem Online-Vermieter keine Provision mehr zahlen zu müssen.

3. Du zielst auf einen neuen Markt ab

boy character design
Wer ist dein idealer Kunde? Figur von Cassielf für katethompson845.

Ein Website-Redesign ist oftmals eine Unternehmensentscheidung: Einen neuen Markt anvisieren bedeutet neue Bilder und neue Usability, um ihnen zu gefallen. Stell dir vor, deine Zielgruppe sind nicht mehr Millennials, sondern Baby-Boomer. Du müsstest deine ganzen Emojis und Jugendwörter loswerden.

Unterschiedliche Demografien, Örtlichkeiten und Kulturen haben unterschiedliche Vorlieben bei Bildern, Texten, Ton, Benutzeroberflächen, Interaktionen, Suchwörtern und selbst etwas so großem wie die Infrastruktur deiner Seite.

4. Du machst ein Rebranding

Vielleicht liegt es nicht an den anderen, sondern an dir. Vielleicht möchtest du deine Markenwerte verändern oder du hast erkannt, dass du erfolgreicher bist, wenn du aufgeschlossener bist. Als Abbild deiner Markenpersönlichkeit muss deine Seite sich mit dir zusammen verändern.

Selbst kleinere Veränderungen wie ein Farbschema können ein komplettes Redesign der Seite erfordern. Die dezente ästhetische Veränderung profitiert sehr von Einheitlichkeit und wenn deine Seite deine nagelneue Marke nicht widerspiegelt, wird sie von vornherein veraltet wirken.

5. Du kannst sie nicht regelmäßig updaten

Die Tage, an denen du wissen musstest, wie man programmiert, um etwas auf deiner Seite zu posten, sind vorbei. Der Aufstieg von WordPress und anderen Content Management Systemen (CMS) zeigt, dass es eine riesige Menge an Leuten gibt, die selbst Kontrolle darüber haben wollen, was auf ihrer Website passiert.

Google und andere Suchmaschinen sind auf diesen Zug aufgesprungen. Seiten, die häufig aktualisiert werden – wie Blogs – werden durch höhere Rankings belohnt. Deine Website zu redesignen, um schneller posten zu können, lohnt sich also für die SEO.

Wenn du immer noch Angst hast, dass eine Veränderung dazu führt, dass deine Seite wie ein Jenga-Turm zusammenbricht, wirst du positiv überrascht sein, wie einfach es heutzutage ist, ein CMS zu bekommen. Ganz zu schweigen davon, wie praktisch.

6. Du willst mit modernen Designtrends auf dem Laufenden bleiben

Beim Redesignen einer Website geht es nicht immer um Notwendigkeit. Manchmal ist der Grund eher oberflächlich. Ebenso wie das (nicht ironische) Tragen altmodischer Klamotten abtörnend sein kann, überlegen es sich Menschen auch zweimal, mit einem Unternehmen mit veralteter Seite Geschäfte zu machen.

Vor dem Website Redesign
… und danach. Design von Steve Sen.

Da Webdesign voller visueller Inhalte ist, ist es auch nich gefeit vor den Launen stilistischer Trends. Alle paar Jahre sehen wir ästhetische Launen kommen und gehen, weshalb jeder Skeuomorphismus vermeidet, obwohl es in den frühen 2010er-Jahre noch der letzte Schrei war. Und wenn du wie ein modernes Unternehmen wirken willst, musst du auch so aussehen.

7. Du erfüllst nicht deine Unternehmensziele

Der letzte und vielleicht wichtigste Grund ist, dass deine Website ihre Aufgabe nicht erfüllt. Wenn du dein Ziel in Sachen Conversions und Traffic nicht erfüllst, wenn deine Absprungrate zu hoch ist und zu wenige Leute deine E-Mails abonnieren, liegt das Problem vielleicht beim Design selbst.

Wir haben das bereits im ersten Abschnitt erwähnt, aber es kann nicht oft genug gesagt werden: Gutes Webdesign kann Einfluss auf Conversions haben und neue Besucher anziehen. Wenn deine Seite nicht gut genug performt, musst du deine Designentscheidungen von Grund auf überdenken und überarbeiten.

Welche Art Redesign brauchst du?

Deine Website zu redesignen ist nicht immer so einfach wie eine Fahrt von A nach B. Vielleicht möchtest du stattdessen zu C oder irgendwohin zwischen Punkt D und E.

Vor der Grundsteinlegung deiner neuen Website ist es wichtig zu wissen, welche Art Redesign du möchtest, was deine Ziele sind und was du dir mit deinem Budget leisten kannst. Lass uns ein paar übliche Arten von Redesign ansehen.

Zyklisches Update

ReviewBoost website redesign
ReviewBoost hat das gute Stück zur Durchsicht reingebracht. Design von Laurra.

Dies ist ein übliches Website Redesign, empfohlen alle paar Jahre für alle Webseiten. Dies ist ungefähr so, als würdest du dein Auto regelmäßig runderneuern, wenn Autoteile innerhalb von fünf Jahren veraltet wären.

Zyklische Updates sorgen dafür, dass deine Seite immer so gut wie möglich aussieht und performt. Diese Art Redesign dreht sich darum, immer auf einer Höhe mit den aktuellsten Designtrends zu sein – sowohl visuell als auch in Sachen Benutzerfreundlichkeit, zum Beispiel welche Gestensteuerung auch immer gerade angesagt ist. Es dient zudem dazu, deine SEO-Strategie zu aktualisieren, um Veränderungen innerhalb deines Unternehmens und auf der Welt im Ganzen widerzuspiegeln.

Nicht jeder hat die Mittel, alle paar Jahre ein groß angelegtes Redesign durchzuführen, aber die gute Nachricht ist, diese müssen gar nicht die Welt kosten. Zyklische Updates beinhalten in der Regel nur kleinere Veränderungen, aber je länger du wartest, umso teurer werden sie. Um zu der Auto-Analogie zurückzukommen: Es ist billiger, regelmäßig das Auto in die Werkstatt zu bringen als kaputte Teile auszutauschen.

Strategische Neuorientierung

5 Star Productions website redesign
5 Star Productions fragte nach einem Website Redesign, welches mehr Millennials ansprach, einschließlich einer 5-Sterne-Mobilseite. Design von SeeerKate.

Diese Art Website Redesign beschäftigt sich mehr mit den Änderungen in deiner Marke, wenn du beispielsweise einen neuen Markt anvisierst, dein Image ändern möchtest oder eine große Veränderung wie Werbung für ein Event oder einen Unternehmenssprecher.

Manche Unternehmen werden den Fokus ihrer Website niemals so drastisch verschieben müssen, aber wenn doch, kann es überraschend kommen und eilig sein. Wie intensiv das Website Redesign ist, hängt von der Größe der Veränderung ab, daher können die Kosten variieren.

Daten- oder kundenbasierte Redesigns

Diese sind ähnlich wie Redesigns aufgrund strategischer Neuorientierung, die Veränderungen werden aber durch die Kunden oder Kundendaten vorgegeben. Ein Beispiel wäre Feedback von Kunden, die sich darüber beschweren, dass es schwer ist, etwas auf deiner Website zu finden. Ein weiteres Beispiel wäre eine schnell fallende Conversion Rate.

BetVoyager Casino mobile roulette table
Als Antwort auf ihre Kunden benötigte BetVoyager einen neuen Roulettetisch, der auf dem Smartphone funktioniert. Design von Had Zic.

Um deine Kunden zu verstehen, braucht es regelmäßiges Testen und das nicht nur zum Redesignen deiner Website. Verlasse dich auf so wenig Spekulation wie möglich und konzentriere dich stattdessen auf empirische Daten, die dir genau sagen, was geändert werden muss und wie. Genau wie mit den A/B-Test, die wir im ersten Abschnitt erwähnt haben, zeigen sich die richtigen Designentscheidungen durch Tests.

Dies betrifft nicht nur die Bilder und Benutzerfreundlichkeit . Auch Nutzerdaten können dir sagen, welche Geräte deine Kunden am meisten nutzen, damit du weißt, welche du bevorzugen musst. Datenanalysen können überraschend sein, besonders wenn viele deiner Besucher ein Gerät nutzen, für das deine Seite nicht eingerichtet ist.

Wie redesignst du deine Seite? (Der Redesign-Prozess)

Hier sind drei vereinfachte Schritte, wenn du an einem Redesign deiner Website interessiert bist:

1. Entwirf Ziele

Um Geld und Zeit zu sparen musst du genau wissen, was dein Redesign erreichen soll. Soll deine Seite nach modernen Standards aussehen und performen? Eine neue Gruppe von Besuchern anziehen? Je spezifischer (und realistischer)deine Ziele sind, umso besser.

Deine Ziele sollten auch eine Gruppenentscheidung sein. Beziehe Vertreter aller Bereiche deines Unternehmens mit ein: Marketing, Sales, Techniker, IT, Buchhaltung, Kundenservice, Führungskräfte  oder selbst HR könnte etwas beizutragen haben. Deine Seite ist ein Mikrokosmos deiner gesamten Marke, also sollte sie auch jeden Aspekt widerspiegeln.

Optimizely data analytics
Optimizelys Berichtsseite

Selbst wenn du nur ein zyklisches Update machst, lohnt es sich immer, die Nutzerdaten anzusehen. Zunächst einmal könnten diese Probleme aufzeigen, von deren Existenz du gar nichts gewusst hast, aber du solltest auch wissen, welche Änderungen wichtiger sind als andere.

Sobald du deine Ziele kennst, kannst du konstruktivere Tests durchführen, um herauszufinden, welche Änderungen die Probleme am effektivsten lösen. Und wieder erwähnen wir A/B-Tests (welche du mit Tools wie Optimizely online selbst aufsetzen kannst), aber es gibt auch andere Wege, in die Köpfe deiner Kunden zu schauen:

  • Umfragen – Du kannst auf deiner Seite einfach eine Kundenumfrage hinzufügen und hören, welche Veränderungen sich Kunden mit ihren eigenen Worten wünschen.
  • Heatmaps – Heatmaps zeigen, mit welchen Bereichen deiner Seite Besucher am meisten interagieren. Dies bietet wertvolle Erkenntnisse über Bildschirmlayout, Navigation, Verwendung von Bildern, Conversion-Strategien – so ziemlich alles auf deiner Seite.
  • Professionelle Bewertung – Du kannst einfach einen Designexperten engagieren, um sich deine Seite anzusehen und dir zu sagen, was du tun solltest und wie du es tun solltest. Dies ist eine der teureren Optionen ist.

Und schließlich, bevor du fortfährst, sprich noch mal mit deinem SEO-Team und schaue, ob es Raum für Verbesserung gibt. Kontrolliere den Erfolg deiner aktuellen Keywörter und schaue, ob es neue gibt, die Potenzial zeigen.

2. Entscheide, wen du engagierst

Wichtiger als das, was du willst, ist das, was am besten für das Budget deines Unternehmens ist. Wähle aus den Optionen unten, welche Option für dein Unternehmen am realistischsten ist:

Intern

Wenn du bereits interne Webdesigner und oder Entwickler hast, schaue, ob sie der Aufgabe gewachsen sind. Vergiss nicht, dass nicht alle Designer Webdesigner sind, daher könnten sie ungeeignet sein. Außerdem könnten sie – abhängig vom Umfang des Projekts – zu beschäftigt sein, aber du kannst immer einen freiberuflichen Designer engagieren, um die Arbeit aufzuteilen.

Agenturen

Dies ist die Option für Leute, die weniger im Prozess involviert sein wollen, die Sache lieber abgeben und warten wollen. Eine gute Designagentur wird allerdings ein Team von Spezialisten haben, daher sollte jeder Teil deiner Website betrachtet werden, abhängig von ihrer Qualität. Der Nachteil an Agenturen ist, dass sie die teuerste Wahl sind, daher solltest du eine günstigere Option wählen, wenn Geld eine Rolle spielt.

Freelancer

Einen freiberuflichen Designer zu engagieren ist der Mittelweg zwischen einer Agentur und sich selbst um das Redesign zu kümmern. Du bekommst das gleiche Designkönnen einer Agentur, aber zu einem Bruchteil der Kosten. Der Trick ist, einen freiberuflichen Designer zu finden, der zu deinem gewünschten Stil passt, also nutze unsere Suche, um Designer nach Branche, Können und mehr zu filtern.

Designwettbewerb

Einen Designwettbewerb abzuhalten ist eine alternative Methode zu einem Freelancer und für Leute, die nicht die Katze im Sack kaufen wollen. Bei einem Designwettbewerb füllst du ein kurzes Briefing aus und erklärst, wonach du suchst und andere relevante Details. Als nächstes reichen Designer aus der ganzen Welt Vorschläge ein, basierend auf dem, was du ausgefüllt hast. Dann wählst du die Finalisten und gibts ihnen weitere Anmerkungen, damit sie das, was du willst, weiter verfeinern können. Zum Schluss wählst du das Design, das dir am besten gefällt. Dies ist ein großartiger Weg, um dein visuelles Konzept zu erhalten. Du musst allerdings eventuell noch weitere Arbeiten durchführen, die über den Umfang des ursprünglichen Wettbewerbs hinausgehen, um deine gesamte Seite zu designen. Du kannst hier einen Wettbewerb für ein Website Redesign starten.

Egal welchen Weg du wählst, du musst auch daran denken, wie du dein Webdesign entwickelt bekommst. Manche Agenturen bieten Entwicklung an, aber dennoch kannst du auch hier immer einen Freelancer engagieren, wenn du niemanden im Unternehmen hast, der dazu in der Lage ist.

3. Designprozess

Von deiner Seite aus ist der Designprozess ziemlich einfach. Abhängig davon, wie sehr du involviert sein möchtest, kannst du dir aussuchen, wie oft du Rücksprache mit deinem Designer hältst. Zum größten Teil ist das Projekt nun in den Händen desjenigen, der deine neue Seite designt.

Wireframe for mobile banking app
Ein farbiges Wireframe, welches den User Flow für ein geplantes Bezahlsystem zeigt. Design von MarkBond.

Natürlich kannst du während des Prozesses immer Hinweise geben, um den Designer in die richtige Richtung zu lenken. Achte nur darauf, alles was du möchtest im Voraus zu kommunizieren, um unnötige Verspätungen und Missverständnisse zu vermeiden.

Du kannst mehr zu diesem Prozess in unserem ultimativen Guide zu Webdesign lesen. Um dir eine Vorstellung davon zu ergeben, was dich erwartet, ist hier eine kurze Übersicht der Schritte:

  • Wireframing – ein grober Umriss des geplanten Designs
  • Look and Feel – den richtigen atomsphärischen Ton setzen, abhängig von deiner Marke und deinen Zielen
  • Seitenvorlage erstellen – den Grundstein für das finale Design legen
  • Programmierung – dein Entwickler programmiert das Design
  • Inhalte einfügen – du und/oder dein Designer füllen die Vorlage mit bestimmten Bildern, Wörtern etc.
  • Nutzertests – schaue, wie deine Nutzer auf dein neues Design reagieren, und achte auf Fehler

Wie lange der Designprozess dauert, variiert abhängig von der Menge und den Änderungen, die vorgenommen werden müssen, sowie ihrer Schwierigkeit. Wenn du nicht viel Zeit hast, kannst du in der Regel für ein paar Überstunden mehr bezahlen.

Erkenntnis: der Unterschied, den ein Website Redesign machen kann

Jeder liebt Geschichten über Runderneuerungen, richtig? Wir hatten vor Kurzem ein großes Website Redesign auf unserer Plattform, das zeigt, welch großen Unterschied ein Redesign deiner Website machen kann.

Crewsware Software Inc. kam zu uns, weil sie ihren Kundenstamm erweitern wollten, mit dem sekundären Ziel, die Zeit zu verkürzen, die bestehende Kunden auf ihrer Seite verbringen müssen.

Nachdem ein Designwettbewerb veranstaltet wurde, kürten sie den Beitrag unseres Designers Wuxo zum Gewinner.

Crewsware Software, Inc. website
Crewsware Softwares ursprüngliche Website.
Crewsware Software website redesign
Crewsware Softwares neue Website. Designt von Wuxo.

Das Vorher-Nachher-Bild ihres Website Redesigns ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Mit wem würdest du lieber Geschäfte machen?

Bist du bereit, deine Website einem Redesign zu unterziehen? Finde in unserer Community den richtigen Designer für dein Projekt und lasse deine Seite in neuem Glanz erstrahlen.

Erzähle uns mehr von deinem Projekt!
Sag uns, was du brauchst, und wir helfen dir, dein Projekt schnell und hochwertig umzusetzen.