Wahrscheinlich warst du schon mal auf einer Website, auf der du zuerst gefragt wurdest, in welchem Land du dich befindest, bevor dir die Produkte gezeigt wurden. Das ist Website-Lokalisierung in Aktion.

Bei Website-Lokalisierung wird eine alternative Version einer Website speziell für die Zielgruppe eines anderen Marktes erstellt. Die offensichtlichsten Teile der Website-Lokalisierung sind übersetzte Texte und die Anzeige von Preisen in der Landeswährung, aber es gehört noch viel mehr dazu.

Lies weiter, um zu erfahren, was Website-Lokalisierung ist, weshalb sie wichtig für jede Website ist, die es auf internationale Zielgruppen abgesehen hat, und wie du deine Website-Lokalisierung richtig umsetzt.

illustration zu Website-lokalisierung
Design von OrangeCrush

Was ist Lokalisierung?

Lokalisierung ist nichts, was Marken nur mit ihrer Website machen. So ziemlich alles kann lokalisiert bzw. regional angepasst werden: Logos, Produktangebote, Branding und sogar Content wie Videospiele und TV-Serien.

The Office ist wahrscheinlich das bekannteste Beispiel einer lokalisierten TV-Serie. Nachdem das Original in Großbritannien ausgestrahlt wurde, wurde das Konzept nach Deutschland exportiert, dann in die USA und dann in sieben weitere Märkte. Jede Version wurde so angepasst, dass sie in ihrem Markt erfolgreich ist und trotzdem eine gewisse Ähnlichkeit mit der Originalserie aufweist.

Weitere Beispiele für Lokalisierung sind angepasste Grafiken für Videospiele weltweit und übersetzte Logos.

Lokalisierung ist mehr als Übersetzung; es ist Anpassung. Was Branding betrifft, kann Lokalisierung anfänglich wirken wie das Gegenteil von globalem Branding, bei dem man eine einzelne Markenidentität entwickelt, die überall auf der Welt genutzt wird. Aber viele erfolgreiche Marken wie Starbucks und McDonald’s nutzen Lokalisierung in ihren größeren, globalen Brandingstrategien. Diese spezielle Nutzung der Lokalisierung innerhalb einer globalen Strategie wird Glokalisierung genannt.

Sollte ich meine Website lokalisieren?

Das kommt darauf an. In vielen Fällen lautet die Antwort Ja.

blaues Logo eines zerfallenden Elefanten
Logodesign von creamworkz

Laut Harvard Business Review geben 72,4 % der User an, dass sie ein Produkt eher kaufen, wenn die Produktinformationen in ihrer Sprache sind. Und 72,1 % sagen, dass sie den Großteil ihre Zeit auf Webseiten verbringen, die in ihrer Sprache sind.

Also ja. Deine Website für einen bestimmten Markt zu lokalisieren wird dazu führen, dass mehr Menschen aus diesem Markt deine Seite besuchen, besonders wenn du etwas verkaufst. Denke aber daran, dass Sprache zwar ein entscheidender Faktor für viele Menschen ist, Lokalisierung aber mehr bedeutet als einfach den Text deiner Website zu übersetzen. Es geht auch darum:

  • Dein Design an lokale Geschmäcker und kulturelle Erwartungen anzupassen
  • Die Suchmaschinenoptimierung so zu gestalten, dass deine Seite bei Suchen von Menschen aus verschiedenen Ländern weiter oben auftaucht
  • Sicherzustellen, dass die Seite in verschiedenen Netzwerken richtig lädt und funktioniert
  • Eine sichere Zahlungsmethode zu verwenden, die unterschiedliche Währungen akzeptiert (auch wenn Kryptowährungen dies zukünftig möglicherweise überflüssig machen)

Aber was, wenn du gar keine Produkte verkaufst und dich daher nicht mit Dingen wie Zahlungen und korrekten Preisen in verschiedenen Währungen auseinandersetzen musst? Was, wenn du nur einen Blog hast?

Illustration der Welt mit Standortsymbolen
Illustration von Cope_HMC

In dem Fall kann es sein, dass sich die Kosten der Lokalisierung nicht für dich lohnen. Eine Website zu lokalisieren kann teuer sein, deshalb kannst du es dir vermutlich sparen, wenn du nicht viele Besucher von außerhalb deiner Region hast oder du nicht das dringende Bedürfnis hast, deine Website zu ändern, um eine Verbindung zu einer bestimmten internationalen Zielgruppe aufzubauen.

Bedenke, dass man bei der Website-Lokalisierung nicht immer gleich aufs Ganze gehen muss. Du kannst dich auch dazu entscheiden, nur für die Märkte zu lokalisieren, aus denen viel Traffic kommt, oder nur für größere Märkte. Wenn dein Blog zum Beispiel viel Traffic aus Deutschland und Frankreich hat, lohnt es sich, über eine Lokalisierung deines Blog für diese Sprachen nachzudenken.

Um herauszufinden, ob sich Website-Lokalisierung für dich lohnt, solltest du dir folgende Fragen stellen:

Wie interagieren die Leute mit meiner Website?

Schauen sie deine Videos? Nehmen sie an einem Kurs teil, den du anbietest? Lesen sie einen Blog? Kaufen sie Produkte? Je mehr die User in deine Website „involviert“ sind, umso wichtiger ist es, sie zu lokalisieren.

In welchen Ländern möchte ich tätig sein?

Dies wird entscheiden, für wen und wie sehr du lokalisieren musst. Wenn du beispielsweise eine amerikanische Website hast, die User aus Großbritannien ansprechen möchte, musst du dir über die Übersetzung deiner Texte keine großen Gedanken machen – ob du nun „color“ oder „colour“ schreibst, wird nicht zu Missverständnissen führen oder für irgendwen das Erlebnis schmälern.

Wenn du Produkte oder Dienstleistungen verkaufst, musst du natürlich dennoch die Preise in Pfund angeben, aber du musst dir keine Gedanken um die Sprache machen. Diese kleinen Dinge können allerdings einen Unterschied ausmachen, wenn du wirklich eine tiefergehende Beziehung zu deiner Kundschaft aufbauen möchtest.

blau illustrierte Weltkarte mit Markierungen in verschiedenen Städten
Illustration von Cope_HMC

Passt mein Branding zu den kulturellen Assoziationen und Erwartungen des Ziellandes?

Schau dir deine Farben und Bilder an. Während Grün in den USA mit Glück assoziiert wird, steht es in China für Reinheit und Verjüngung. Es wird häufig für Verpackungen genutzt, um zu zeigen, dass das Produkt im Innern frei von Verunreinigungen ist.

Lokalisierung bedeutet, deine Designs dahingehend anzupassen, bestimmte Konnotationen zu vermeiden – besonders wenn dein ursprüngliches Design das Potenzial hat, Menschen in anderen Märkten zu verletzen, so wie ein nach oben gestreckter Daumen in den USA ein positives Bild ist, aber in verschiedenen Ländern in Westafrika und dem Nahen Osten anstößig ist.

Finde heraus, ob eine vollständige Lokalisierung, eine teilweise Lokalisierung oder keine Lokalisierung die beste Wahl für deine Website ist. Dazu kannst du dir anschauen, was andere Marken in deiner Nische machen – sind sie lokalisiert? Nutze dies als Ausgangspunkt und nicht als entscheidenden Faktor, denn möglicherweise bietest du etwas an, das deine Mitbewerber nicht anbieten und das eine Website-Lokalisierung notwendig macht… oder umgekehrt. Wenn du entschieden hast, dass eine Website-Lokalisierung der richtige Weg für dich ist, haben wir ein paar Dinge für dich, die du beachten solltest.

Dinge, die du bei der Website-Lokalisierung beachten solltest

Übersetzung deiner Texte

Website-Lokalisierung ist weit mehr als nur Übersetzung, aber den Text deiner Website zu übersetzen ist ein großer Teil der Lokalisierung. Manche Browser übersetzen Texte auf Seiten automatisch, aber wenn du schon mal die Übersetzungen deines Browsers gesehen hast, weißt du, dass sie eher suboptimal und manchmal schlicht falsch sind.

Illustration einer Blume mit jedem Blütenblatt ein Gruß in einer anderen Sprache
Illustration von dliew

Deshalb benötigst du jemanden, der für dich übersetzt. Ein Übersetzer oder eine Übersetzerin wird nicht nur die richtigen Worte wählen und die Sätze korrekt strukturieren, sondern auch die kulturellen und sprachlichen Feinheiten verstehen und deinen Text in lesbaren, ansprechenden Text übersetzen, der eine Verbindung zur Zielgruppe aufbauen kann.

Ein natürlicher, guter Text auf deiner Website wird auch für eine bessere Suchmaschinenoptimierung sorgen und deiner Seite helfen, mehr Menschen deines Zielmarktes zu erreichen. Und auch wenn hochwertiger Content wichtig für dein SEO-Ranking ist, ist es nicht das Einzige, das deine Seite in Suchmaschinen weiter oben erscheinen lassen wird. Du solltest zudem relevante Keywords auf natürlich klingende Weise in deinen Text einbauen. Ein professioneller Übersetzer kann dir dabei helfen.

Lokale Internetgeschwindigkeit

Manche Länder haben noch kein 5G. Genau genommen ist es noch nicht einmal in allen großen Städten der Länder verfügbar, in denen es 5G gibt. Milliarden von Internetusern nutzen 3G- und 4G-Netzwerke und das bedeutet erfahrungsgemäß, dass deine Website bei ihnen sehr viel langsamer laden wird.

Das bedeutet auch, dass große Bilder, Animationen und Videos für sie alles bedeutend langsamer machen… und so deine Absprungrate bei Usern mit langsamer Internetverbindung bedeutend steigen wird. Wenn du lokalisierte Versionen deiner Website erstellst, solltest du die durchschnittliche Internetgeschwindigkeit des jeweiligen Landes im Hinterkopf behalten. Du solltest deine Seite in Ländern mit langsamer Internetverbindung möglicherweise etwas abspecken und deine Benutzeroberfläche vereinfachen.

Zahlungswege und Sicherheit

blaue Grafik mit Kreditkarte, Website und Telefon
Via Securion Pay

Wenn du einen Onlineshop betreibst, ist ein sicherer, internationaler Zahlungsweg ein Muss. Ohne sicheren Zahlungsweg kannst du keine sicheren Zahlungen von Kredit- und Debitkarten aus anderen Ländern akzeptieren. Es gibt viele internationale Zahlungswege wie PayPal und Stripe. Denke bei der Budgetplanung deiner Website-Lokalisierung an die Gebühren deines gewählten Zahlungsweges.

Kulturelle Befindlichkeiten und Assoziationen

Infografik mit Farbassoziationen zwischen den Kulturen
Via Colors and Materials

Wie oben bereits erwähnt, sind einige Gesten, die in manchen Kulturen positiv und vollkommen akzeptabel sind, in anderen Kulturen anstößig. In weniger extremen Situationen kann es passieren, dass eine Geste oder ein Bild, das beinahe jeder in einem Land versteht, von Zielgruppen aus anderen Teilen der Welt nicht verstanden wird.

Denke an diese Unterschiede, während du die Bilder für deine Website auswählst, zum Beispiel Stockfotos in verschiedenen Situationen, Models, die mit Kleidung und anderen Produkten posieren, und selbst bei den Fotos von dir und deinem Team. Ein ungezwungenes Foto von dir mit einem großen Lächeln und zwei nach oben gestreckten Daumen mag dich bei westlichen Usern wie einen sympathischen, ausgelassenen Menschen wirken lassen, aber bei Usern aus anderen Teilen der Welt deine Glaubwürdigkeit untergraben.

Abgesehen von den Gesten, solltest du dich auch darüber informieren, welche Dinge in den von dir angestrebten Märkten mit den Farben deiner Marke assoziiert werden. Hier ist Farbpsychologie hilfreich, um sich für eine Farbpalette für deine Marke zu entscheiden, aber du solltest darüber hinaus auch die kulturellen Assoziationen der Farben kennen.

Überlege dir auch, wie bestimmte Bilder und Konzept in verschiedenen Kulturen interpretiert werden. Dies betrifft auch deine Tagline, Produktnamen und selbst den Tonfall der Texte auf deiner Website. Ein Text, der jemandem aus einer individualistischen Kultur ansprechen soll, wirkt möglicherweise anders auf jemanden aus einer kollektivistischen Kultur. Um also diese Zielgruppen anzusprechen, solltest du eventuell den Tonfall etwas verändern.

Wie bekannt deine Marke auf internationalen Märkten ist

zwei Silhouettenköpfe, einer mit einer Spirale darin und der andere innen verheddert
Via Ute’s International Lounge

Bist du bereits in deinen angestrebten Märkten tätig oder ist deine frisch lokalisierte Website Teil einer größeren Markeneinführung? Wenn die Menschen bereits mit deiner Marke und deinem Angebot vertraut sind, sollten die lokalisierten Versionen deiner Seite dem Original ähneln. Ansonsten könnten User aus anderen Ländern das Gefühl bekommen, ein anderes Produkt als das Original zu erhalten und davon abgeschreckt werden.

Solltest du dagegen auf einem neuen Markt tätig werden, hast du mehr Möglichkeiten, Änderungen vorzunehmen. Wenn du eine globale Brandingstrategie verfolgst, solltest du keine extremen Änderungen vornehmen – aber du kannst dich definitiv den Vorlieben des lokalen Marktes anpassen und sogar eine etwas andere Nische besetzen als „zu Hause“.

Lokalisierung richtig umgesetzt

Lokalisiere ohne neues Branding

Denke daran, dass Website-Lokalisierung eine Anpassung ist und kein komplett neues Branding. Einer der wichtigsten Faktoren für eine wirkungsvolle Website-Lokalisierung ist, dass das Aussehen im Großen und Ganzen gleich bleibt, du aber eine vertrautere und ansprechendere Umgebung für internationale User schaffst.

Das bedeutet, kleine, optische Änderungen vorzunehmen, die zu den kulturellen Erfahrungen und Erwartungen der lokalen User passen. Du könntest beispielsweise an bestimmten Stellen Farben austauschen oder sogar ganze Bilder ändern. Vielleicht änderst du deine Grafiken und Stockfotos dahingehend, dass sie Menschen zeigen, mit denen sich deine User identifizieren können.

zwei Versionen von Pharmacy Online, Australisch und Chinesisch
via Nielsen Norman Group

Wenn du zu viel änderst, fühlt es sich an, als hättest du eine komplett neue Marke geschaffen. Um die richtige Balance zwischen einer einheitlichen Markenidentität und der Anpassung an lokale Bedürfnisse und Geschmäcker zu finden, schau dir an, wie einige der weltweit erfolgreichsten Marken Glokalisierung umsetzen:

Erstelle dein Budget im Vorhinein

Lege ein genaues Budget für deine Website-Lokalisierung fest, bevor du Leute engagierst, die deine Texte übersetzen, deine Seite entwickeln oder andere Kreativarbeiten für dich machen. Wie viel deine Website-Lokalisierung kosten wird, hängt zum Großteil davon ab, wie umfangreich deine Lokalisierung sein wird – übersetzt du lediglich deine bestehende Website in eine neue Sprache oder planst du, signifikante Teile deiner Seite umzugestalten?

Strichzeichnung von Menschen in allen verschiedenen Interaktionen in Grau und Blau
Illustration von Anisova

Hier sind ein paar Elemente von Lokalisierung, die du in deinem Budget berücksichtigen musst:

  • Übersetzung
  • Webentwicklung
  • Überprüfung von Konformität und Sprache

Glücklicherweise kannst ein Unternehmen engagieren, das deine Website-Lokalisierung vornimmt. Dadurch musst du nicht für jeden Job einzeln jemanden engagieren und kannst sicher sein, dass alle Teile deiner Website zusammen funktionieren.

Lege die Struktur deiner lokalisierten Domain fest

Dieser Teil ist ein bisschen technischer als die anderen Tipps. Wenn du unterschiedliche Versionen einer Website hast, gibt es ein paar verschiedene Wege, diese auf deinem Server zu hosten – und jede Methode hat ihre eigenen Vor- und Nachteile.

Du kannst für jede lokalisierte Version eine Subdomain erstellen. In deiner URL sehen Subdomains so aus:

image showing two urls, one labeled domain and the other labeled subdomain
via Fit Small Business

Sie werden als separate Websites betrachtet, daher kann eine Subdomain deine Suchmaschinenoptimierung beeinträchtigen. Mit einem Unterverzeichnis hast du dieses Problem nicht. Ein Unterverzeichnis sieht in deiner URL so aus:

Subdomain

Unterverzeichnis

Dann gibt es noch die Möglichkeit, einer länderspezifischen Top-Level-Domain, ccTLD. Dies ist die beste Option für die Suchmaschinenoptimierung. Länderspezifische Top-Level-Domains sind .de, .uk, .ca und andere URL-Endungen, die nicht .com, .org oder .net lauten.

Hier ist eine kurze Übersicht über die Vor- und Nachteile der jeweiligen Strukturen:

blue infographic showing different localization domain structures
via imarc.com

Hier sind weitere Infos zu den Vor- und Nachteilen der Optionen.

Optimiere deine Seite für Mobilgeräte

Deine Website sollte unter allen Umständen mobilfreundlich sein.

Kaffee-Website auf PC, Tablet und Telefon
Webdesign von Mike Barnes

Dies ist einer der wichtigsten Grundsätze des Webdesigns. Doch wenn es um Website-Lokalisierung geht, gibt es noch einen zusätzlichen Grund, weshalb es so wichtig ist, deine Seite mobilfreundlich zu gestalten: In manchen Ländern gehen die Menschen – teils ausschließlich – über ihre Smartphones ins Internet.

Achte auf die kleinen Dinge

Auf die kleinen Dinge kommt es an. Diese kleinen Dinge können schnell übersehen werden, zum Beispiel dass das €-Zeichen in Deutschland nach dem Preis steht und das $-Zeichen in den USA vor dem Preis. Dies sind die Dinge, die den Usern auffallen werden, wenn sie nicht stimmen, und das Vertrauensverhältnis stören können. Wenn du deine Website lokalisierst, solltest du dich nicht nur auf die großen Sachen wie deine Bilder und die Ladezeit konzentrieren, sondern sicherstellen, dass du auch die Details anpasst, zum Beispiel dass das Datum im lokalen Format geschrieben ist und du Maßeinheiten im metrischen oder angloamerikanischen Format angibst.

Das Unternehmen, dass du mit deiner Website-Lokalisierung beauftragt hast, wird wissen, welche kleinen Details zusammen mit den größeren Dingen lokalisiert werden müssen. Um eine Vorstellung von all den kleineren Änderungen zu bekommen, die mit einer Website-Lokalisierung einhergehen, versuche Folgendes: Öffne eine lokalisierte Website in einem Tab. Wähle dann dein Heimatland. Öffne dann dieselbe Seite in einem zweiten Tab, aber wähle ein anderes Land. Schau dir an, ob du alle unterschiedlichen Details findest – betrachte dies wie eines dieser Rätsel, bei denen man den Unterschied finden muss.

Think global, act local

Zeige internationalen Zielgruppen mit einer lokalisierten Website, dass deine Marke auch für sie ist. Auch wenn sie natürlich die Originalversion deiner Website nutzen können, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie deine Website besuchen und mit deiner Marke interagieren, wenn sie ihre Sprache spricht, sowohl visuell als auch verbal.

Website-Lokalisierung ist ein wichtiger Teil, um erfolgreich in andere Märkte zu expandieren, also sorge dafür, dass du mit Leuten arbeitest, die der Aufgabe gewachsen sind. Suche auf unserer Plattform nach erfahrenen Webdesignern und Webdesignerinnen, die deine Seite auf eine Weltreise schicken können.

Du möchtest die perfekte Website für dein Unternehmen?
Dann arbeite mit unserer talentierten Design-Community.