Der Hauptzweck einer Landingpage besteht darin, neue Besucher willkommen zu heißen und ihnen mit einem Lächeln im Gesicht die Tür zu öffnen. Aber das ist nicht ihre einzige Aufgabe: Landingpages erklären erstmaligen Besuchern, wer du bist, nutzen die richtigen SEO-Keywords, damit du in Suchergebnissen auftauchst, und halten mit ihren Bildern und dem Seitendesign die Begeisterung aufrecht.

Eine veraltete Landingpage kann deinem Unternehmen schaden. Selbst wenn sie früher einmal modern war, ändern sich Design- und SEO-Trends von Zeit zu Zeit und neue Technik kann deine ehemals umwerfende Optik alt aussehen lassen. Das hinterlässt nicht wirklich einen guten ersten Eindruck.

Landingpage-optimierung illustration
Illustration von OrangeCrush

Daher haben wir hier einige der besten Tips und Tricks zur Landingpage-Optimierung gesammelt. Wir beantworten unter anderem, wann und warum du deine Landingpage aktualisieren solltest, und erklären dann, wie du in 5 Schritten deine Landingpage optimierst.

Wann und warum du deine Landingpages aktualisieren solltest

Im Internet ist nichts von langer Dauer. Wenn du deine Landingpage vor ein paar Jahren nach den Design-Trends und SEO-Keywords erstellt hast, die damals angesagt waren, sind diese Stile und Keywords heute nicht mehr die besten. Sie mögen zwar noch Wirkung zeigen, falls sie noch nicht all zu alt sind, aber sie könnten besser sein.

Die sich stets verändernde Natur des Internets ist Grund genug, um deine Landingpage zu aktualisieren. Jeder, der deine Landingpage besucht, hat Hunderte Seiten im Gedächtnis und wird in Sekunden ein Urteil über dein Unternehmen fällen, das darauf basiert, wie deine Landingpage sich im Vergleich zu den anderen schlägt. Wenn Nutzer daran gewöhnt sind, überall die aktuellsten Webdesign-Trends zu sehen, werden Trends aus dem Jahr 2015 dein Unternehmen altmodisch wirken lassen.

Beispiel für Best Practices zur Landingpage-Optimierung
Landingpage-Design von FaTiH™.

Dasselbe gilt für SEO-Trends. Vielleicht haben sich die Keywords geändert, nach denen deinen Kunden noch vor ein paar Jahren gesucht haben, oder es gibt mittlerweile eine noch beliebtere Phrase, die dir nicht bewusst ist. Sprachassistenten (Siri, Alexa etc.) hatten in den vergangenen Jahren starke Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung – die Menschen reden anders als sie tippen, daher haben sich beliebte Suchbegriffe merklich verändert.

Das wirft die Frage auf, wie oft du deine Landingpage optimieren solltest. Wie lange dauert es, bis deine perfekte Landingpage nicht mehr perfekt ist?

Auch wenn es darauf keine eindeutige Antwort gibt und unterschiedliche Branchen sich unterschiedlich schnell entwickeln, empfiehlt es sich, die Landingpage alle zwei Jahre zu optimieren.

Unter bestimmten Umständen solltest du allerdings deine Landingpage früher aktualisieren. Besonders wenn…

  • …deine Konkurrenten die Messlatte höher gelegt haben. Wenn deine Mitbewerber bei ihrer Landingpage noch eine Schippe draufgelegt haben, solltest du ihnen in nichts nachstehen! Du kannst sogar aus ihren Fehlern lernen und ihr Design noch übertreffen.
  • …du eine Inspiration hast. Viele erfolgreiche Unternehmen beginnen mit einer guten Idee.
  • …du dein Geschäftsmodell änderst. Wenn du deine Zielgruppe, deinen Service oder deine Verkaufsstrategien änderst, wird deine Landingpage automatisch nicht mehr deinen neuen Bedürfnissen entsprechen und veraltet wirken.

Wenn gerade kein guter Zeitpunkt ist, um deine Landingpage zu aktualisieren, mache dir keine Sorgen. Diese Richtlinien sind flexibel und ältere Trends können immer noch effektiv sein, selbst wenn sie nicht optimal sind. Sei dir nur darüber im Klaren, je länger du wartest, umso weniger Wirkung werden diese alten Trends zeigen.

5 Wege, um deine Landingpage zu optimieren

Deine Landingpage zu aktualisieren muss kein schmerzhafter oder anstrengender Prozess sein. Du kannst es schnell und bequem mit diesen 5 Schritten machen:

1. Meistere die Grundlagen

Als Erstes musst du das Fundament kontrollieren. Beinhaltete deine Landingpage alles Wesentliche? Ist dir irgendetwas entgangen?

Bei der Landingpage-Optimierung geht es sowohl darum, das zu reparieren, was nicht funktioniert, als auch das zu aktualisieren, was funktioniert. Daher sollte dein erster Schritt darin bestehen, die grundlegenden Dinge zu überprüfen, um sicherzustellen, dass du alles hast, was du benötigst: Überschrift, Zwischenüberschrift, Lead Capture, starke Bilder etc.

Beispiel für Best Practices zur Landingpage-Optimierung
Landingpage-Design von masiko.

Die Anatomie einer guten Landingpage ändert sich nicht so oft wie Design-Trends oder SEO-Keywords. Die Grundlagen einer Landingpage beziehen sich mehr auf menschliche Psychologie als auf Nutzervorlieben, daher sind Elemente, die Vertrauen aufbauen, und Testimonials niemals aus der Mode.

Was sind diese Grundlagen? Wenn du beim ersten Mal etwas vergessen hast, wieso solltest du es dann nicht auch ein zweites Mal vergessen? Es ist hilfreich, dir die besten Verfahrensweisen für deine Landingpage noch einmal in Erinnerung zu rufen oder sie dir zum ersten Mal anzusehen, falls du diesen Schritt zuvor übersprungen hast. Du erfährst alles, was du wissen musst, in unserem Guide „Wie man eine Landingpage designt“.

2. Finde heraus, wo es Raum für Verbesserung gibt

Sobald du sicher bist, dass alle richtigen Elemente vorhanden sind, kannst du damit beginnen, deine Landingpage zu optimieren. Die Grundlage der Landingpage-Optimierung liegt darin, herauszufinden, wo es Raum für Verbesserungen gibt, selbst wenn die meisten Dinge bereits gut funktionieren.

Das Verzwickte ist, dass das Problem nicht immer offensichtlich ist. Du musst vielleicht ein wenig genauer hinschauen, um die suboptimalen Bereiche zu finden. Dein erster Schritt sollten deine Analytics sein. Zahlen lügen nicht, daher erhältst du mit ihnen konkrete Einblicke in die Stärken und Schwächen deiner Landingpage.

Beispiel für Best Practices zur Landingpage-Optimierung
Landingpage-Design von Prismonline ⭐️⭐️.

Achte besonders auf deine Traffic Rates (also wie viele Leute deine Landingpage besuchen) und deine Conversion Rates (wie viele Leute tatsächlich deinen Call-to-Action anklicken). Conversions beziehen sich auf das Ziel deiner Landingpage; das könnte das Anklicken einer anderen Seite sein, einen E-Mail-Newsletter zu abonnieren oder einem Link zu folgen.

Wenig Traffic und hohe Conversions bedeutet, dass deine Landingpage gut designt ist, aber das Problem deine Reichweite und dein Marketing ist – konzentriere dich mehr auf Social Media, E-Mail, Werbung etc.

Hoher Traffic und wenig Conversions bedeutet, dass das Design deiner Landingpage nicht überzeugend genug ist. Vielleicht erklärst du dein Produkt oder deinen Service nicht gut genug oder du nutzt die falschen Statistiken oder Testimonials, um deinen Punkt zu untermauern. In jedem Fall solltest du deine Verkaufsstrategien und Präsentation überdenken. Versuche, diese Designtechniken zu nutzen, um Vertrauen bei den Kunden aufzubauen.

Es hilft auch, einen kurzen Blick auf deine Landingpage zu werfen und die einzelnen Elemente zu überprüfen. Überdenke Designentscheidungen wie:

  • Farbschema
  • Hintergrundbilder
  • Call-to-Action-Buttons
  • Typografie
  • Formulierung deiner Texte
  • Formulierung deines Call-to-Actions
  • Seitenkomposition
  • Leerraum

Versuche, dich in jemanden hineinzuversetzen, der dein Unternehmen nicht kennt. Werden all seine Fragen beantwortet? Welchen Eindruck bekommt er? Wenn du wissen willst, was deine Zielgruppe wirklich denkt, ist Raten natürlich nicht der beste Weg. Der einzig todsichere Weg besteht darin, sie direkt zu fragen, was uns zum nächsten Schritt führt…

3. Greife auf Nutzertests zurück

Da Landingpage-Optimierung eine ernste Angelegenheit ist, hilft es, mit Nutzertests noch einen Schritt weiterzugehen. Statt zu raten, was die Kunden wollen, erhältst du durch Testen richtiges Feedback von deinen Nutzern dazu, was funktioniert und was nicht.

Beispiel für Best Practices zur Landingpage-Optimierung
Landingpage-Design von DSKY.

Für Landingpages funktionieren Split-Tests gut. Die auch als A/B-Tests bekannten Split-Tests zeigen vielen verschiedenen Nutzern zwei unterschiedliche Versionen deiner Seite und registrieren, welche am besten funktioniert.

In der Regel wird nur eine Variante getestet; der einzige Unterschied zwischen zwei Versionen könnte zum Beispiel die Platzierung deines Call-to-Action-Buttons sein oder die Formulierung innerhalb des Buttons. Du kannst allerdings jederzeit einen neuen Split-Test durchführen, um eine neue Variable zu analysieren. Du kannst Split-Tests im Grunde für jedes Element deiner Landingpage nutzen, das du optimieren möchtest.

Obwohl Split-Tests in den vergangenen Jahren günstiger geworden sind, kannst du diese Tests auch mit Leuten durchführen, die du kennst, wenn du ein knappes Budget hast oder gerade am Anfang stehst. Stelle nur sicher, dass deine Testpersonen in den Kreis deiner Zielgruppe fallen. Wenn Teenager deine Zielgruppe sind, wird dir Omas Reaktion nicht viele nützliche Daten liefern.

4. Checke SEO-Trends, bevor du deine Keywords überarbeitest

Wie wir oben bereits erwähnt haben, ändern sich alle paar Jahre die Suchgewohnheiten der Menschen, daher solltest du regelmäßig überprüfen, welche Suchbegriffe in deiner Branche angesagt sind. Abgesehen von bestimmten Keywords ändert sich von Zeit zu Zeit die Formulierung der Anfragen selbst. Sprachsuchen haben beispielsweise dafür gesorgt, dass im SEO-Bereich lange Keywords und Fragestellungen bevorzugt werden.

SEO-Trends zu erkennen ist eine komplett andere Sache, als visuelle Trends oder Designtrends zu entdecken. Du erhältst zuverlässigere SEO-Daten, indem du dir Statistiken ansiehst, statt die Menschen direkt zu befragen. SEO-Tools können dir genau sagen, welche Begriffe deiner Landingpage am meisten helfen, einschließlich der beliebtesten Suchen mit der geringsten Konkurrenz.

Beispiel für Best Practices zur Landingpage-Optimierung
Landingpage-Design von 2ché.

Bei der Landingpage-Optimierung lohnt es sich, deinen Text umzuschreiben, um ihn an neue SEO-Trends anzupassen. Dein Text hat allerdings nicht nur Einfluss auf deine SEO. Besonders was die Formulierung deines Call-to-Actions betrifft – nutze gern die Testverfahren oben, um auch die perfekte Formulierung zu finden.

5. Ändere den Stil, um aktuelle Trends widerzuspiegeln

Selbst wenn deine ursprüngliche Landingpage perfekt war, solltest du hin und wieder deinen visuellen Stil aktualisieren, um modern auszusehen. Wir haben es bereits gesagt und sagen es noch einmal: Unmoderne Designtrends lassen dein Unternehmen alt und aus der Zeit gefallen wirken.

Du brauchst kein Tausende Euro teures Update oder virtuelle Realität, um mit deiner Landingpage einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Viele beliebte Webdesign-Trends sind stilistische Entscheidungen – es geht weniger um Technik und visuelle Effekte als um den persönlichen Geschmack des Nutzers und was er regelmäßig auf anderen Seiten sieht. Technik und visuelle Effekte sind immer noch wichtig, aber ein kluges und kosteneffizientes Design können für sich genommen ausreichend sein.

Beispiel für Best Practices zur Landingpage-Optimierung
Landingpage-Design von OMGuys™.

Falls du wissen möchtest, welche Webdesign-Trends derzeit angesagt sind, 99designs veröffentlich jedes Jahr einen Überblick, um Marken dabei zu helfen, auf dem Laufenden zu bleiben. Hier ist ein Link zu unseren aktuellen Webdesign-Trends, für den Fall, dass sie dir entgangen sind.

Zusammenfassung

Wie wir bereits gesagt haben, ist deine Landingpage ein wichtiger erster Schritt zu deinem Unternehmen. Also hinterlasse einen guten Eindruck!

Auch wenn dieser Guide dir die ersten Schritte bietet, um loszulegen, ist es eine Sache zu wissen, wie Landingpage-Optimierung funktioniert, aber eine andere, es auch tatsächlich zu machen. Wenn dich die ganzen Designentscheidungen überfordern, falls Entscheidungen wie „Serifenschriften vs. serifenlose Schriften“ dir Kopfschmerzen bereiten, solltest du einen professionellen Designer engagieren, der dir hilft.

Auf der Suche nach dem perfekten Landingpage-Design?
Dann arbeite mit unseren talentierten Designern.