Dank Al Gore, Ermahnungen von Grundschullehrern und der „Reduce, Reuse, Recycle“-Kampagne, die während der guten alten 90er so stark verbreitet war, wissen wir alle, dass wir auf unsere Umwelt aufpassen müssen.

In Anbetracht des wachsenden Klimawandel-Problems gab es nie eine wichtigere Zeit, uns gemeinsam darüber bewusst zu werden, inwiefern wir – als Einzelne, Konzerne und Unternehmen – den Planeten beeinflussen.

Für den Fall, dass du einen kleinen Schubser Richtung Umweltfreundlichkeit brauchst – hier kommt der Gruppenzwang der Oberstufe: alle coolen Kids tun es und machen dabei alles richtig. Ich meine, schau dir einfach mal Elon Musk an. Er ist einer der erfolgreichsten Unternehmer der Welt. Er verdient alle zwei Minuten unzählige Millionen Dollar, beinahe ausschließlich durch umweltbewusste Unternehmen wie Tesla und SolarCity. Nun ziehen andere Unternehmen nach.

Schauen wir uns acht Marken an, die einen positiven Einfluss auf unseren Planeten haben und dabei riesigen kommerziellen Erfolg verbuchen.

1) TOMS

Via TOMS

Während seines Argentinien-Besuchs 2006 war Weltenbummler Blake Mycoskie sprachlos, als er sah, wie viele Kinder ohne Schuhe aufwuchsen und wie schwer es das Leben für sie und ihre Familien machte. Da hatte er die Idee, ein gewinnorientiertes Unternehmen zu gründen, welches für jedes verkaufte Paar Schuhe ein Paar Schuhe an ein Kind spendet.

11 Jahre später hat TOMS über 60 Millionen Schuhe an Kinder aus aller Welt gespendet. Um ihre Reichweite zu erhöhen und noch mehr Menschen zu helfen, hat TOMS sein Engagement erweitert und finanziert sauberes Trinkwasser, augenärztliche Untersuchungen und Materialien, die Frauen eine sichere Geburt ermöglichen, für hilfsbedürftige Gemeinden weltweit.

Zusätzlich zur Unterstützung von Menschen, respektiert TOMS unseren Planeten. All ihre Schuhe (und sogar die Schuhkartons) bestehen aus erneuerbaren, wiederverwertbaren und veganen Materialien.

Via TOMS

Wie TOMS grünes Branding nutzt

Die Unternehmensphilosophie von TOMS findet sich in ihrem gesamten Branding und Design. Dadurch, dass sie Bilder der Kinder und Gemeinden, die sie unterstützen, in ihren Werbematerialien zeigen, sind sie in der Lage, eine stärkere, emotionale Bindung zu ihrer Mission aufzubauen.

So kannst du wie TOMS sein

Etwas Gutes für die Umwelt und etwas Gutes für die Menschheit zu tun, geht Hand in Hand. Finde einen Zweck oder eine Mission, die dir am Herzen liegt und mache sie zur treibenden Kraft hinter deiner Marke. Keine Sorge, wenn du bereits ein etabliertes Unternehmen bist! Du kannst immer noch einen Zweck bestimmen, der dir wichtig ist (am besten auch noch einen grünen Zweck!) und ihn zum Teil deiner Marken-DNA werden lassen.

Wenn du beispielsweise einer bedürftigen Gemeinde sauberes Wasser bringen willst, mache ein „Firmen-Takeover“ für einen Monat des Jahres. Gestalte deine Website und Werbematerialien in dieser Zeit so, dass der Fokus auf deine Initiative für sauberes Wasser gelenkt wird und spende einen Teil deiner Verkäufe in diesem Monat für deinen Zweck.

Bonus: Wenn deine Kunden sehen, dass du Gutes in der Welt tust, wird das eine emotionale Bindung schaffen. Sie werden Teil dessen sein wollen, was du tust und nebenbei werden deine Verkäufe steigen.

2) Patagonia

Via Patagonia

Für alle unter euch, die nicht so gern wandern gehen, Patagonia ist einer der weltweit erfolgreichsten Hersteller für Outdoor-Kleidung und verkauft alles von Skianzügen über Fleecejacken bis hin zu Schlafsäcken für alle abenteuerlustige Menschen.

Und da diese Leute typischerweise auch sehr umweltbewusst sind, dreht sich bei Patagonias Unternehmensphilosophie alles um Umweltfreundlichkeit. Sie haben überall auf der Welt Reparaturzentren gebaut, um die Langlebigkeit ihrer Produkte zu steigern und ihren CO2-Fußabdruck zu verringern. 2016 haben sie 10 Millionen Dollar ihrer Verkäufe vom Black Friday Umweltgruppen zugesichert, die sich der Erhaltung und Verbesserung des Planeten widmen.

Patagonias Unternehmensphilosophie lautet „100% für den Planeten“, aber sie sind nicht perfekt. Sie waren offen und ehrlich über die Bereiche ihres Unternehmens, die Verbesserung nötig haben, wie die Verwendung von fossilen Brennstoffen für die Außenhaut ihrer Jacken, was zum Klimawandel beiträgt.

Via Patagonia

Patagonias Engagement diese Prozesse zu ändern und zu verbessern um nachhaltiger und umweltfreundlicher zu werden, unterscheidet sie von ihren großen nicht so umweltfreundlichen Wettbewerbern.

Wie Patagonia grünes Branding nutzt

Patagonias robustes Design und ihr Fokus auf Natur passen zu ihrer Outdoor-Zielgruppe, aber sie spiegeln auch ihr Bekenntnis wieder, die Wildnis zu schützen, welche im Mittelpunkt ihrer Marke steht.

So kannst du wie Patagonia sein

Du bist noch nicht zu 100% umweltfreundlich? Das ist okay. Niemand erwartet Perfektion von dir. Transparent zu sein und dich dazu zu verpflichten, ein nachhaltigeres Unternehmen zu sein, wird eine Bindung zu deinen Kunden aufbauen. Sagen wir zum Beispiel, du hast noch keine Recycling-Politik in deinem Unternehmen eingeführt. Sei offen, sei transparent und lasse dein Team und deine Kunden wissen, dass du an einer Lösung arbeitest.

3) Beyond Meat

Via Beyond Meat

Sprich mit irgendeinem Umweltschützer und er wird dir sagen, dass das größte Problem, dem unsere Generation gegenübersteht, der Klimawandel ist. Und einer der größten Beteiligten an dieser Umweltkrise?

Die Fleischindustrie.

Versteh mich nicht falsch: Ich liebe Hamburger. Aber man kann nicht leugnen, dass die Fleischproduktion gravierende, negative Auswirkungen auf unsere Umwelt hat.

Hier kommt Beyond Meat ins Spiel.

Beyond Meat rüttelt die Lebensmittelindustrie auf, indem sie leckere, pflanzenbasierte „Fleisch“-Produkte (von Fleischessern für gut befunden!) erzeugen, die besser für die menschliche Gesundheit, die Umwelt, den Klimawandel und die Tiere sind. Der Geschmack? Ganz ehrlich, er ist genauso gut, wie jeder Burger, den ich jemals hatte. Jetzt ist es raus!

Via Beyond Meat

Wie Beyond Meat grünes Branding nutzt

Das gesamte Branding von Beyond Meat konzentriert sich auf das Gute, das sie für die Umwelt und ihre Kunden tun. Durch das Kombinieren cooler Grafiken und Produktfotos, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, können sie ihre Vorteile auf allen Seiten zeigen: Wie ihre Produkte den Planeten retten, während sie gleichzeitig die Körper ihrer Konsumenten retten.

So kannst du wie Beyond Meat sein

Manchmal ist alles was man braucht, um die Umwelt zu schützen, ein Blick über den Tellerrand. Wenn deine Branche nicht traditionell umweltfreundlich ist, gehe deinen eigenen umweltfreundlichen Weg, um deinen Beitrag zum Schutz unseres Planeten zu leisten. Wenn du zum Beispiel eine kleine Druckerei hast, könntest du Kunden, die auf recyceltem Papier drucken, Rabatt geben. Es gibt in jedem Unternehmen die Möglichkeit grüner zu sein – selbst in denen, in denen man es nicht erwartet. Du musst nur ein wenig kreativ werden.

4) Wipro EcoEnergy

Via Wipro EcoEnergy

Du hast vielleicht noch nicht von ihnen gehört, aber Wipro EcoEnergy leisten Großes in der Welt der grünen Unternehmen, indem sie „intelligente und nachhaltige Lösungen für unternehmensweite Energiegeschäfte und Effizienz-Management“ anbieten. Mit anderen Worten, sie schließen sich mit Unternehmen zusammen, um ihnen dabei zu helfen, ihren CO2-Fußabdruck und ihre Energieverschwendung zu reduzieren, was ihnen Unmengen an Geld spart.

Wipro verrät nicht, wie viel ihre Kunden sparen, aber sie sind wesentlich offener, wenn es darum geht, wie sie der Umwelt helfen. Bis heute hat ihr Service über 1,5 Milliarden KwH eingespart, das entspricht 222.600 Autos weniger auf der Straße für ein Jahr.

Nicht schlecht, oder?

Wie WiPro Eco Energy grünes Branding nutzt

Als Beratungsunternehmen hält Wipro sich im Hintergrund und lässt die Ergebnisse ihrer Kunden für sich sprechen. Dies sieht man auch ganz und gar an ihrem Design. Ihre Website ist klar und simpel und zeigt, welche ökologischen Auswirkungen ihre Dienstleistung für ihre Kunden hat. Sie lassen die Ergebnisse im Mittelpunkt stehen.

So kannst du wie WiPro Eco Energy sein

Wenn du umweltfreundlicher wirst, sorge dafür, dass es eine Win-Win-Situation für deine Kunden ist. Wipro war in der Lage, die Energiekosten ihrer Kunden nach unten zu drücken und gleichzeitig ihren CO2-Fußabdruck zu verringern.

5) Lush Cosmetics

Via LUSH

Wenn du dich weder für Beauty- noch für Badprodukte besonders interessierst, hast du wahrscheinlich noch nicht von Lush Cosmetics gehört. Aber lass mich dir sagen, dass du etwas verpasst.

Lush Cosmetics ist eine Marke für natürliche Bad- und Körperprodukte, die alles von Shampoo über Parfüm bis hin zu Badekugeln herstellt. Dafür wird sie von Beauty-Bloggern aus aller Welt geliebt.

Doch sie machen die Welt nicht nur Stück für Stück schöner, sondern haben sich auch umweltfreundlichen Produkten und Methoden verschrieben, wie der Herstellung von festen Shampoo Bars, um Verpackungsmüll zu reduzieren und bieten ihren Kunden ein kostenloses Produkt an, wenn sie ihre leeren Verpackungen zum Recyceln mitbringen. Ihr überschwänglicher Erfolg und ihre Hingabe zu umweltbewussten Methoden und grünen Initiativen ebnen den Weg für andere Beauty-Unternehmen, es ihnen gleichzutun.

Via LUSH

Wie Lush grünes Branding verwendet

Die erdverbundene, biologische Atmosphäre des Designs von Lush, ihren Produkten und Geschäften spiegelt ihr Bekenntnis zu unserem Planeten wieder. Sobald man ihrer Marke begegnet, ist man nicht im Geringsten überrascht, dass sie sich dem Umweltschutz widmen. Von daher ziehen sie die Art Kunden an, denen Umweltschutz ebenfalls am Herzen liegt.

So kannst du wie Lush sein

Du musst kein grünes Unternehmen sein, um grüne Methoden zu haben. Egal in welcher Branche du bist, es gibt Wege, um nachhaltigere Verfahren zu integrieren und dein Unternehmen umweltfreundlicher zu machen. Nimm dir ein Beispiel an Lush und führe ein Recycling-Programm ein, welches kostenlose Produkte oder Rabatte im Tausch gegen wiederverwertbare Verpackungen anbietet. Wenn du beispielsweise eine Boutique hast, könntest du Kunden einen Rabatt geben, die eine Tüte mit Kleidung zum Spenden mitbringen.

6) Numi Tea

Via Numi Tea

Ich muss etwas gestehen: Ich bin ein Tee-Junkie. Und als selbsternannter Experte in Sachen Tee will ich dir sagen, dass du keinen besseren (und umweltfreundlicheren) Tee als Numi finden wirst.

Numi Tea hat Nachhaltigkeit schon in seiner DNA. Ihre Mission besteht darin, Geist, Körper und Seele mithilfe von Tee miteinander zu verbinden und sie setzen diese ganzheitliche Idee fort, um dabei zu helfen, unseren Planeten zu schützen.

Sie reden nicht nur viel, sondern lassen ihren Worten auch Taten folgen. Alles was Numi Tea macht, führt auf ihre Mission zurück: Von nachhaltiger Verpackung über Spenden an gemeinnützige Umweltorganisationen bis hin zum Verfolgen des CO2-Ausstoßes während der Produktion. Sie stellen sicher, dass jeder Schritt bei Einkauf, Herstellung und Verkauf ihres Tees ökologisch vernünftig ist.

Numi Tea steckt auch hinter OSC2 („One Step Closer to an Organic Sustainable Community”), einer Gruppe von CEOs und Wirtschaftsführern aus der auf Nachhaltigkeit und ökologische Produkte fokussierten Branche, die sich der Verbesserung der Nachhaltigkeit in allen Branchen verschrieben hat. Sie wollen nicht nur ihre eigenen Verfahren verbessern, sondern auch die aller Industrien. Das nenne ich mal Einsatz!

Via Numi Tea

Wie Numi Tea grünes Branding nutzt

Alles in Numi Teas Design und Branding schreit geradezu nach Umweltfreundlichkeit. So wie grüne Verfahren ein Teil ihrer Marken-DNA sind, ist der umweltfreundliche Vibe auch Teil ihrer Design-DNA. Numi verwendet viele Erdfarben wie Braun in seinem Design und Branding. Das ist nicht besonders verbreitet, aber ergibt für eine ökologische Marke absolut Sinn. Wenn Menschen Braun sehen (die Farbe des Erdbodens), in Kombination mit komplett umweltfreundlichem Branding, fühlen sie sich mit allem Erdigen verbunden.

So kannst du wie Numi Tea sein

Der Grund, weshalb Numi Tea mit seinen nachhaltigen Verfahren so erfolgreich ist, liegt darin, dass sie ein Teil von ihnen sind. Bringe nachhaltige Verfahren in den Kern deiner Unternehmensmission ein. Wenn es Teil dessen ist, wie du dich als Marke identifizierst, wird es auf alles Auswirkungen haben, was du tust. Umweltfreundlich zu werden, wird vollkommen mühelos sein. Sagen wir, dir gehört ein Surf-Geschäft. Mache grüne Verfahren zu einem Teil deiner Marke, indem du nur Surfbretter verkaufst, die aus recycelten Materialien bestehen oder organisiere monatlich ein Team, das den Strand aufräumt.

7) Apple

Via Apple

Ich weiß, was du denkst. Wenn du das Wort „umweltfreundlich“ hörst, denkst du nicht sofort an das größte Technologieunternehmen der Welt. Aber nur weil sie kein Unternehmen sind, das sich offen für Umweltbelange einsetzt, heißt das nicht, dass sie nicht ihren Teil beitragen.

Apple sagt vielleicht nicht „Hey, schaut mich an, ich bin grün!“, aber sie haben einige beträchtliche Beiträge zum Umweltschutz geleistet. 2015 haben sie einen beinahe 15 Milliarden Dollar schweren Deal mit First Solar abgeschlossen, dem größten Entwickler von Solarparks in den USA. Mit ihrer Technologie betreiben sie all ihre Geschäfte, Büros, Datenzentren und ihr Hauptquartier in Kalifornien mit Solarstrom. Das ist der größte Solar-Deal für ein Nicht-Versorgungsunternehmen aller Zeiten.

Apples neuer solarbetriebener Campus in Cupertino. Via Apple

Apple konzentriert sich ebenfalls auf die Nachhaltigkeit seiner Produkte und Verpackungen. Das Apple Renew Programm fördert das Recycling alter oder benutzter Apple-Geräte und 99% des Papiers in ihrer Verpackung ist recycelt und nachhaltig.

Wie Apple grünes Branding nutzt

Der Deal mit First Solar war eine große Neuigkeit und die meisten Unternehmen hätten das Gefühl, sie müssten ihre Website, ihr Design oder ihr Branding ändern, um dies widerzuspiegeln. Aber nicht Apple. Sie wissen, wer sie sind – ein hoch angesehenes Unternehmen mit einem eleganten, minimalistischen Design – und sie werden so bleiben, egal wie umweltbewusst sie auch werden.

So kannst du wie Apple sein

Es gibt keine Regel die besagt, dass deine umweltfreundlichen Praktiken im Zentrum stehen müssen. Vergiss nicht, du wirst nicht grün, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Du wirst grün, um die Umwelt zu schützen. Egal in welcher Branche du bist, mach dir keine Sorgen darüber, was die Leute darüber denken, dass du umweltfreundlich wirst. Tu es einfach.

8) Seventh Generation

Seventh Generation ist ein Unternehmen für Reinigungsmittel, das die Reinigungsindustrie mit umweltfreundlichen Reinigungsprodukten, die frei von Giftstoffen und Chemikalien sind, revolutioniert hat. Damit schlagen sie zwei Fliegen mit einer Klappe, denn sie tun nicht nur Gutes für die Umwelt, sondern auch für die menschliche Gesundheit. Das Unternehmen stand kürzlich auch an der Spitze der jährlichen Liste der „Besten für die Umwelt“ des Forbes Magazins, welche Unternehmen hervorhebt, die besonders viel für grüne Verfahren tun. Sie machen offenbar etwas richtig.  

Wie Seventh Generation grünes Branding nutzt

Genau wie Numi Tea ist Seventh Generation so offenkundig mit ihrem umweltfreundlichen Design, dass es einem nicht entgehen kann. Angesichts der Tatsache, dass sie so auf die Umwelt fokussiert sind, passt es definitiv zu ihrer Marke.

So kannst du wie Seventh Generation sein

Seventh Generation ist ein ziemlich traditionelles, grünes Unternehmen, aber das Geheimnis ihres Erfolges liegt darin, dass sie es geschafft haben, ihren Kundenstamm über den typischen Kunden hinaus zu erweitern, indem sie Produktvorteile unterstreichen, welche alle Kunden ansprechen – nicht nur die Ökos. Wenn du die anderen Vorteile deines Produkts hervorheben kannst (Seventh Generation fokussierte sich auf Gesundheit), wirst du noch mehr Kunden bekommen, die hinter deiner umweltfreundlichen Mission stehen.

Wie wirst du umweltfreundlich?

Ob du nun bereits ein Öko-Experte bist oder dich gerade erst mit der Thematik vertraut machst, es gibt einiges, das du von diesen acht Marken lernen kannst. Sie spielen ihre Wettbewerber an die Wand, unterstützen den Planeten und bleiben unterdessen ihrer Marken-DNA treu. So sehen Sieger aus!

Wie machst du dein Unternehmen umweltfreundlicher? Sag es uns in den Kommentaren!