„Plan“ – für viele ein beängstigendes Wort. Diese vier kleinen Buchstaben stecken voller Tatendrang, Verpflichtung und Verantwortung. Kein Wunder, dass die meisten Kleinunternehmer es ohne Plan versuchen – vor allem im Marketing.

Vielleicht ist der Gedanke aber auch, dass man solche Aufgaben besser den Profis überlässt, nur ist dafür gerade kein Geld vorhanden. Ein Marketingplan aber ist etwas, das Firmen jeder Größe benötigen, um wachsen und gedeihen zu können. Es muss nicht zwangsläufig ein Krampf sein, diesen zu erstellen. Man kann es auch einfach als eine kurze Liste mit Zielen, inklusive einer To-do-Liste, wie man diese Ziele erreicht, betrachten.

Fragst du dich auch, wie man einen Marketingplan erstellt? Entwirf heute deinen eigenen mit diesen sechs simplen Schritten!

1. Schritt: Positionierung

Bevor an die Grundelemente des Marketings herangegangen wird, sollte erfasst werden, wie man selbst in die Konkurrenzlandschaft passt. Beantworte die folgenden Fragen stichpunktartig:

  • Wer sind deine Abnehmer?
  • Was brauchen deine Kunden?
  • Wer ist dein größter Konkurrent?
  • Wie wirst du dich von den anderen abheben?

Sobald die Wettbewerbsvorteile definiert sind, identifiziere deine Zielgruppe etwas detaillierter.

  • Demografisch: Wie alt sind deine Kunden, welches Geschlecht haben sie? Wo sind sie verortet und wie ist der Familienstand?
  • Psychografisch: Welche Interessen, Hobbys und Werte verfolgen sie?

2. Schritt: Ziele definieren

Ob der Fokus darauf liegt, einen höheren Wiedererkennungswert zu schaffen oder die Verkäufe voranzubringen, Ziele für das kommende Jahr festzulegen, hilft dabei, einen Fahrplan zu erstellen. Wo liegen deine Prioritäten?

Versuche Zahlen mit deinen Zielen zu verknüpfen. Beispielsweise entscheidest du dich dazu, ein Event zu veranstalten, mit dem Ziel, dass 200 Besucher erscheinen und eine Ankündigung in wenigstens einem Handelsblatt erfolgt. Denk darüber nach, was du von deinen Kunden verlangst, um dein Ziel zu erreichen (z. B. Registrieren für das Event). Diese Handlungen helfen beim Definieren der Hauptmarketingbotschaft.

3. Schritt: Wissen, wo die Kunden sind

Sind deine Kunden meistens online? Lesen sie Magazine oder Zeitungen? Wenn ja, welche? Mache den besten Weg ausfindig, um dein Publikum zu erreichen. So kannst du woanders Geld sparen.

Wenn du nicht sicher bist, frag sie mit Hilfe einer einfachen Onlineumfrage über Survey Monkey oder einem ähnlichen Onlinedienst.

4. Schritt: Das Budget festlegen

Als allgemeine Faustregel gilt, ein Kleinunternehmen sollte 7–8 % seiner Einnahmen im Marketing verplanen. Das ist allerdings immer davon abhängig, wie lange man schon dabei ist. Wenn du gerade am Anfang stehst, muss höchstwahrscheinlich weit mehr investiert werden, damit die Kunden dich und deine Marke kennenlernen.

5. Schritt: Strategien und Taktiken bestimmen

Sind der Ort, an dem die Kunden akquiriert werden, und das dafür freigemachte Budget einmal festgelegt, wird es Zeit, einen detaillierten Plan auszuarbeiten. Überlege, ob die folgenden Marketingkanäle für dich relevant sind.

Diese Strategien und Taktiken auf deine Ziele zurückführen und einen umsetzbaren Fahrplan kreieren.

6. Schritt: Überprüfe und überarbeite deinen Plan

Plane mit ein, deine Ziele monatlich zu überprüfen. Verfolge Entwicklungen über Leads, Page Views, Conversion Rates und Links. Der Marketingplan sollte sich parallel zu dem Unternehmen weiterentwickeln. Einige Dinge werden besser funktionieren als andere. Man kann sich also darauf einstellen, dass Dinge im Laufe der Zeit berichtigt werden müssen. Wir wünschen euch viel Erfolg!