Agnes Sirmā (aka Agi Amri) ist eine Designerin aus Lettland, bekannt für ihre aufwändigen Illustrationen und Tintenzeichnungen. Ihre Verpackungen und Brandings erinnern an Vintage-Designs aus längst vergangener Zeit. Ihren einzigartigen Stil verfeinerte sie durch stundenlanges Zeichnen und Malen.

Nachdem sie zehn Jahre lang als Architektin arbeitete, war Agnes bereit für eine Veränderung. Sie trat 99designs bei, um ihrer täglichen Arbeitsroutine zu entkommen, und betrachtete es als spaßiges Hobby. Aber als sie damit mehr Geld verdiente als mit ihrem festen Job, wurde ihr klar, dass die Arbeit als Vollzeit-Freelancerin eine echte Option war, und wagte den Schritt.

Agi Amri

Heute genießt Agnes die Flexibilität, die das freiberufliche Arbeiten mit sich bringt. Sie mag Projekte, die gut zu ihrer altmodischen, handgezeichneten Typografie und ihren Illustrationen passen.

Wir haben mit Agnes darüber geplaudert, wie es war, ihren festen Job zu kündigen, wer ihre liebsten Kunden sind und wie sie ihren einzigartigen Stil gefunden hat.


Erzähl uns ein bisschen von dir!

Ich bin Mutter von zwei wunderbaren Kindern. Wir leben zurzeit in Lettland. Nachdem ich 10 Jahre als Architektin in einem Büro gearbeitet habe, entschied ich, dass es genug war. Ich wollte mehr Freiheit, die Aufregung, neue Dinge zu probieren, und die Möglichkeit, mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen.

Clear Skies Mead bottle label design
Clear Skies Mead Flaschenetikett
Ich wollte mehr Freiheit, die Aufregung, neue Dinge zu probieren, und die Möglichkeit, mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen.
- Agi Amri
Hast du Design studiert oder es dir selbst beigebracht?

Als Kind brachte meine Mutter mich zu Kunst-, Mal-, Kompositions- und sogar Töpferkursen, in denen ich gelernt habe, mit der Hand zu zeichnen. Damals gab es noch nicht viel Computertechnik.

Später, während meines Architekturstudiums, besuchte ich ein paar Zeichen- und Malkurse, die Teil des Studiengangs waren. Aber alles, was mit heutiger Designsoftware zu tun hat, habe ich mir selbst beigebracht und noch immer lerne ich jeden Tag dazu.

Du bist 99designs 2012 beigetreten. Was hat dich dazu gebracht, immer wieder zurückzukommen?

Ich habe 99designs an einem langweiligen Nachmittag im Büro durch einen kleinen Zufall gefunden und es hat mir eine ganz neue Welt eröffnet. Zuerst machte ich es nur, weil ich es aufregend fand, an Wettbewerben teilzunehmen (und um all die unglaubliche Kreativität der anderen Designer zu sehen).

Giovanni's Cold-Pressed Orange Juice label design
Etikett für Giovanni’s Cold-Pressed Orange Juice

Als ich meine Stärken erkannte und begann, die „richtigen“ Wettbewerbe für mich auszuwählen, gewann ich auch langsam ein paar… und dann ein paar mehr.

Wettbewerbe waren ein Weg, meinem gewöhnlichen Arbeitsalltag zu entkommen. Ich betrachtete sie anfangs mehr als Hobby statt als Arbeit. Videospiele begeisterten mich auf die gleiche Weise wie die Teilnahme an Wettbewerben.

Als ich begann, mehr Geld als in meinem festen Job zu verdienen (in weniger Stunden), wusste ich, dass ich Vollzeit als Freelancerin anfangen konnte. Nachdem ich zwei Kinder bekam und jahrelang an einem Schreibtisch saß, habe ich nun endlich die Zeit, ins Fitnessstudio und zum Tanzen zu gehen!

An welchen Projekten arbeitest du gern?

Ich nehme nicht mehr an vielen Wettbewerben teil – eigentlich kaum noch an welchen, um genau zu sein. Mittlerweile mache ich hauptsächlich 1-zu-1-Projekte.

Meine Lieblingsprojekte kommen von Kunden, die mit mir arbeiten wollen, weil sie mein Portfolio gesehen haben und genau meinen Stil wollen. Dann passt einfach alles. Ich habe mehr Selbstvertrauen bei der Arbeit an solchen Designs und das Ergebnis ist immer besser und einzigartig. Ich überrasche mich häufig selbst und bekomme so viel Inspiration für meine nächsten Designs.

Mein Stil sind hauptsächlich handgezeichnete Vintage-Label und Logos, die vom 18. bis 19. Jahrhundert inspiriert sind.

Ein Bleistift in deiner Hand ist etwas Magisches… Er fließt mit deinen Gedanken, die Linien sind organisch, verändern sich – egal was du dir vorstellst.
- Agi Amri
Erzähle uns von einem deiner denkwürdigsten Kunden

McClintock Distilling Company ist einer meiner besten Kunden. Ich begann regelmäßig für sie zu arbeiten, nachdem ich ihren Logo-Wettbewerb vor ein paar Jahren gewann. Ich erinnere mich, zuerst eine sehr grobe Bleistiftskizze eingereicht zu haben – nicht mal in Farbe, weil der Wettbewerb zu Ende ging und ich nicht genügend Zeit hatte. Sie liebten es!

Das Lustige ist, dass ich es hinterher so sauber wie möglich in Farbe nachgezeichnet habe (Das ist immer das große Problem: Wie man Tintenzeichnungen in Vektoren überträgt, indem man sie scannt, abzeichnet und in der höchstmöglichen Qualität bereinigt, ohne die authentische, handgezeichnete Qualität zu verlieren, die ich so liebe.) Nachdem er jedenfalls mein Design in Farbe sah, fragte er mich, ob ich es nicht „handgezeichneter“ aussehen lassen könne. Es stellte sich heraus, dass ihm meine grobe Bleistiftzeichnung besser gefiel.

Nach dem Wettbewerb lud er mich ein, die Etiketten für ihre gesamte Reihe von Spirituosen zu designen. Von Gin über Vodka bis Likör… Es sind jetzt 3 bis 4 Jahre und ich bin immer aufgeregt, wenn eines ihrer neuen Getränke herauskommt und ein neues Etikett benötigt wird.

Jeffrey's Cafe Co. branding
Jeffrey’s Cafe Co. Branding

Als ich begann, mehr Geld als in meinem festen Job zu verdienen (in weniger Stunden), wusste ich, dass ich Vollzeit als Freelancerin anfangen konnte.
- Agi Amri
Erzähl uns ein wenig von deinem kreativen Prozess

Ich beginne immer mit einer Bleistiftskizze. Ich wüsste nicht mal, wie mir ein Design einfallen sollte, wenn ich auf einen leeren Bildschirm mit Vektor-Werkzeugen und einem Mauszeiger starre. Ein Bleistift in deiner Hand ist etwas Magisches… Er fließt mit deinen Gedanken, die Linien sind organisch, verändern sich – egal was du dir vorstellst.

Sous le Bois beer label design
Sous le Bois Bieretikett

Du kannst alles in Sekundenbruchteilen machen und dir anschauen, wie es aussieht, ohne auch nur an Liniendicke, Werkzeugauswahl, Ankerpunkte, den richtigen „Aufbau“ von Formen, Transformationen, Zerrungen etc. zu denken. Ich bekomme schon Kopfschmerzen, wenn ich nur daran denke, wie viele Werkzeuge digitale Programme haben.

Woher bekommst du deine Inspiration?

Von den alten Meistern. Sei es ein Ölgemälde von Ruben, ein griechischer Tempel oder eine alte Landkarte. Design ist überall.

Vielleicht bin ich zu „traditionell“ und „konservativ“, wenn es um Designstile geht, aber das ist das, worin ich gut bin. Solange es Kunden gibt, die so etwas wollen, bin ich begeistert.

Deine Illustrationen sind realistischer. Wie stellst du sicher, dass du dir nicht „zu viel“ von Fotos oder Stockbildern abschaust?

Das ist tatsächlich etwas, das extrem schwer zu erreichen ist – in der Lage zu sein, glaubwürdige Objekte und anatomisch korrekte Lebewesen allein mithilfe der Vorstellungskraft zu zeichnen. Ich bewundere Künstler, die beispielsweise endlose Stunden damit verbracht haben, Pferde in der Natur zu studieren und dann Hunderte Zeichnungen von Pferden anfertigen, um dann eines zu zeichnen, ohne es sehen zu müssen.

Mein Tipp wäre, YouTube-Videos zu nutzen, um Lebewesen zu studieren – nicht Stockbilder. Schaue dir Landschaften und Pflanzen an. Flora ist einfach. Natur ist nicht „perfekt“ und niemanden wird es interessieren, dass die Zitrone nicht geometrisch perfekt oval ist… sie wird dennoch wie eine Zitrone aussehen.

Free range egg carton design
Eierkarton
Am meisten schätze ich meine Freiheit. Außerdem bin ich mein eigener Boss.
- Agi Amri
Wie sorgst du dafür, dass deine Werke nicht langweilig werden?

Ich lerne und entwickle mich mit jedem Projekt weiter. Ich entdecke neue Dinge, neue Fähigkeiten, versuche neue Techniken. Bei jedem Design lerne ich etwas, indem ich recherchiere oder übe. Wenn ich etwas Bestimmtes lernen muss, suche ich ein Tutorial, besonders für Sachen, die mit Software zu tun haben.

Findest du die Arbeit als Freelancerin einfacher als die Arbeit in einem Büro?

Freelancing ist für mich wesentlich einfacher. Die 99designs-Plattform kümmert sich um alles, was ich brauche – die Projektseiten, die Übergabe, die Zahlungen etc. Das macht es mir sehr einfach, denn ich muss mir über diese Sachen keine Gedanken machen.

Am meisten schätze ich meine Freiheit. Außerdem bin ich mein eigener Boss.

Gefällt dir Agi Amris Vintage-Stil?
Engagiere sie noch heute für dein Projekt.