Jedes Jahr sehen wir neue und überraschende digitale Trends, die den Grundstein für die Zukunft des Marketings legen. Selbst in einem so turbulenten Jahr wie 2021 wurden wir nicht enttäuscht. Die digitalen Marketingtrends 2022 könnten sogar zu den innovativsten Trends werden, die es je gegeben hat.

illustration: Person, die neben einer Reihe von Grafiken und Daten steht
Illustration von OrangeCrush

Zu Beginn des Jahres sahen wir den anhaltenden Aufstieg von TikTok, welche mittlerweile zur führenden Social-Media-Plattformen der Generation Z geworden ist. NFTs und Kryptowährungen haben weiter an Fahrt aufgenommen und Diskussionen über die Zukunft der Finanzen ausgelöst. Google hat angekündigt, ab 2023 keine Cookies von Drittanbietern mehr zuzulassen, und lässt Werbern und digitalen Vermarkter weniger als zwei Jahre Zeit, neue Kanäle zu finden, um ihre Zielgruppen zu erreichen. Und erst kürzlich hat Facebook seinen Namen in Meta geändert, um die Ambitionen des Unternehmens zu unterstreichen, mit dem Metaverse eine 3D-Welt zu erschaffen.

Im Großen und Ganzen gibt es viele neue und aufregende Entwicklungen in der digitalen Welt, die Einfluss darauf haben werden, wie wir mit unserer Zielgruppe kommunizieren. Um dir eine Übersicht zu geben, was das neue Jahr bereithält, haben wir die wichtigsten digitalen Marketingtrends 2022 zusammengefasst.

Hier sind die 9 digitalen Marketingtrends 2022, die du kennen musst:

  1. Kurze, selbstgemachte Videos
  2. Erzähle eine wahre Geschichte
  3. Konzentriere dich auf deine Zielgruppe
  4. Privatsphäre, Transparenz und Vertrauensbildung
  5. Personalisierung
  6. Content-Segmentierung
  7. Conversational Marketing und hochwertige Interaktionen
  8. Künstliche Intelligenz im digitalen Marketing
  9. NFTs und Kryptowährungen im Social-Media-E-Commerce

1. Kurze, selbstgemachte Videos

Weg von Status-Updates und kuratierten Fotorastern hin zu kurzen Video-Posts – TikTok hat die sozialen Medien verändert und andere Plattformen haben nicht lange gebraucht, um auf den Zug aufzuspringen. Instagram stellte beispielsweise seine Reels vor und YouTube setzt auf sogenannte „Shorts“.

phone screen with a person doing a dance
Illustration von OrangeCrush

Kurzvideos machen deutlich, auf welch schnelllebige Weise wir Content konsumieren, und hebt das Bedürfnis nach simplen, prägnanten Botschaften oder ansprechendem Content hervor, der uns zum Mitmachen auffordert – sei es das Erlernen eines neuen Tanzes, die Teilnahme an einer Challenge oder Umfragen und Abstimmungen.

Das Tolle an diesen Kurzvideos ist, dass alle die Möglichkeit haben, auf ihren Telefonen ein kurzes Video zu erstellen, das nicht absolut perfekt aussieht. Darüber hinaus sind diese kurzen, ansprechenden Videos ehrliche, selbstgemachte, echte Geschichten ohne perfekten Look – so wie die jüngere Kundschaft sich das wünscht.

[Die Kundschaft] legt immer mehr Wert darauf, dass der von ihnen konsumierte Content authentisch ist und sie sich mit ihm identifizieren kann.
Homepage eines Youtube-Kanals
Von JStefa

2. Erzähle eine wahre Geschichte

Storytelling ist im Marketing immer entscheidend. Aber heutzutage haben die Menschen keine Lust mehr darauf zu hören, wie du, die Marke, glaubst, dass deine Produkte oder Dienstleistungen besser sind als die der Konkurrenz. Sie wollen wissen, wie du deine Versprechen auf eine Weise eingehalten hast, die ihren Bedürfnissen und Erwartungen entspricht.

illustration: Person, die im Wald steht und ein Abenteuer sucht
Von Illia Kolesnyk

Das bedeutet nicht, dass Marken sich zurückhalten und Bewertungen für sich sprechen lassen sollten. Stattdessen sollte sich dein Marketing auf Storytelling konzentrieren – erzähle den Leuten nicht nur, welche Vorteile das Produkt hat oder weshalb es besser ist als das der Konkurrenz. Unternehmen sollten mithilfe von Storys und Kundenmeinungen zeigen, wie das Produkt dabei helfen kann, ein bestimmtes Problem zu lösen.

Storytelling ist die neue Art des Marketings. Es preist nichts direkt an, sondern lässt deine Kundschaft denken „Vielleicht sollte ich es ausprobieren.“
- Edgaras Katinas, Better Marketing via Medium

Das führt vielleicht nicht zu direkten Verkäufen, ist aber ein großartiger Weg, um die Leute zuerst an deine Marke denken zu lassen, wenn sie ein bestimmtes Problem haben. So werden sie sich dann zuerst an dich wenden, wenn sie dieses Problem haben.

3. Konzentriere dich auf deine Zielgruppe

Nach über einem Jahr des Lockdowns sind Social-Media-User müde, verängstigt und manchmal deprimiert vom andauernden Schwall an Content in ihren Feeds. Manche haben sogar in den sauren Apfel gebissen und ihre Accounts deaktiviert. Diejenigen, die geblieben sind, bekommen täglich unzählige Anzeigen, Kampagnen und Nachrichten in ihren Social Feeds zu Gesicht, und zu behaupten, es wäre zu viel, wäre eine Untertreibung.

eine Website über das Verbinden von Menschen
Von Adam Muflihun.

Mache dir bewusst, wie viele Werbeanzeigen die Leute sehen, während sie nur zwei Minuten durch ihren Feed scrollen, und überlege, wie und warum du aus der Masse herausstechen kannst. Konzentriere dich mit deiner Strategie darauf, mit deiner bestehenden Zielgruppe zu interagieren und deine Datenbank aufzubauen, und du wirst sehen, dass deine Botschaft diejenigen erreicht, die das größte Interesse daran haben, was du tust.

Da sich die digitale Landschaft immerzu verändert, werden die Menschen wählerischer bezüglich der Medien, die sie konsumieren, und haben daher hohe Erwartungen – Werde also zu keinem dieser Accounts, denen sie nicht mehr folgen wollen.

4. Privatsphäre, Transparenz und Vertrauensbildung

Digitale Werbung ist omnipräsent und macht die Menschen noch misstrauischer gegenüber dem Content, der ihnen angezeigt wird. Deshalb sollten sich digitale Vermarkter 2022 auf strengeren Datenschutz einstellen, welcher die Art und Weise verändern wird, wie sie das Verhalten der User tracken können.

Google hat angekündigt, dass es ab 2023 Cookies von Drittanbietern einschränken wird. Das bedeutet, dass Vermarkter und Werber ihre Strategien überdenken werden müssen.

Animation von Daten, Grafiken und Diagrammen
Von Adam Muflihun.

Aber das ist nicht das Ende datengestützten Contents oder Marketings. Es ist nicht einmal das Ende gezielter Werbung. Wenn du diesem Umbruch der digitalen Marketing-Monopole etwas Positives abgewinnen willst, betrachte es einmal so: Es ist der Beginn einer neuen Ära des Vertrauens und der Transparenz zwischen Unternehmen und Kundschaft. Lasse deine Kundschaft wissen, welche Daten du sammelst und aus welchem Grund. Mache es ihr leicht, dies jederzeit abzulehnen. Und sammle nur Daten, die du wirklich benötigst.

Wie wir bereits gesagt haben, ist den Leuten Aufrichtigkeit so wichtig wie nie zuvor. Wenn du diesen neuen Weg des digitalen Marketings gehst, wird sich das äußerst positiv auf die Beziehungen zu deiner Kundschaft auswirken.

5. Personalisierung

Personalisierung wird 2022 eine große Rolle spielen. Statt Content zu kreieren, der so viele Menschen wie möglich ansprechen soll, führt Werbung, die gezielt deine Zielgruppe anspricht, zu fruchtbareren Ergebnissen. Aber es kommt nicht nur auf den richtigen Content an. Sicherzustellen, dass deine Zielgruppe diese Werbeanzeigen zur richtigen Zeit und an den richtigen Stellen zu sehen bekommt, ist in einer übersättigten Umgebung von essenzieller Bedeutung.

drei Kleidungsstücke, die auf eine bestimmte Person zugeschnitten sind
Von Nagen

Wenn du dir die Zeit nimmst zu verstehen, welche Plattformen deine Zielgruppe nutzt und wie sie sie nutzt, kannst du für jede Zielgruppe eine personalisierte Botschaft kreieren. Dies wird dafür sorgen, dass deine Botschaft die richtige Zielgruppe erreicht, deine Werbeausgaben dir mehr einbringen und die Kundentreue wächst.

Es geht nicht nur darum, dein Marketing an jede einzelne Social-Media-Plattform anzupassen, sondern auch darum, unterschiedliche Orte und kulturelle Assoziationen zu berücksichtigen, selbst wenn du ein und dasselbe Produkt vermarktest. Denn die Leute, die deine Kampagne an verschiedenen Stellen zu sehen bekommen, werden durch unterschiedliche Inhalte, zu unterschiedlichen Zeiten und auf unterschiedliche Weise angelockt. Vertraue uns: Es lohnt sich, Zeit und Mühe zu investieren, um deiner Zielgruppe das Gefühl zu geben, dass du sie siehst und verstehst.

6. Content-Segmentierung

Segmentierung gibt es schon seit einer Weile. Die meisten von uns nutzen sie vermutlich zur Segmentierung der Kundschaft, also um Menschen mit gemeinsamen demografischen Merkmalen oder Interessen anzusprechen. Es ist mittlerweile Gang und Gäbe, Kommunikationsformen wie E-Newsletter, Nachrichten und Updates oder Angebote und Aktionen zu segmentieren.

Doch über die üblichen Marketingstrategien hinaus, bei denen die Leute sich dafür oder dagegen entscheiden können, sollten Marken auf eine genaue und wohlüberlegte Kennzeichnung ihres E-Mail-Contents achten, um Usern die Option zu geben, sich von bestimmten Arten von Content abmelden zu können.

Werbung zum Muttertag
Von Stefanosp

Ein tolles Beispiel für Content-Segmentierung in Aktion ist Bloom and Wild, ein Blumenhändler, der seiner Kundschaft die Möglichkeit gibt, sich von Content abzumelden, der in Zusammenhang mit heiklen Anlässen wie Muttertag oder Vatertag steht. Und 2019 starteten sie die „Thoughtful Marketing Movement“, die auf dem Prinzip basiert, „die Kundschaft genauso fürsorglich zu behandeln, wie du das mit Freunden und Familie tust“.

Überlege nur mal, wie viele Menschen, die nicht Weihnachten feiern, jeden Dezember weihnachtliches Marketing zu sehen bekommen: In einer Welt, die zunehmend personalisierter ist, hinterlässt das keinen guten Eindruck.

7. Conversational Marketing und hochwertige Interaktionen

Marken kommunizieren seit Jahren mit ihrer Kundschaft, daher ist Conversational Marketing nichts Neues. Aber mit dem Aufkommen sozialer Medien und Chatbots wächst dieses in noch größerem Umfang und verändert die Art und Weise, wie Unternehmen mit ihrer Kundschaft interagieren.

eine Website über guten Kundenservice
Von Adam Muflihun.

Das zunehmende Interesse an Conversational Marketing ist wahrscheinlich auf ein verändertes Verbraucherverhalten zurückzuführen, was sich durch die Technik in den vergangenen Jahren rapide beschleunigt hat – vor allem die Erwartung, mit Sofort- und Direktnachrichten in Echtzeit kommunizieren zu können, sei es mit Freunden, Kollegen oder Unternehmen. Und da Chatbots eine immer größere Rolle spielen, können diese Unterhaltungen auch in größerem Maßstab stattfinden, schneller und unkomplizierter als jemals zuvor. Dies bringt große Datenmengen mit sich, die dabei helfen, die Bedürfnisse und Erwartungen der Kundschaft zu verstehen.

Wir können direkte, persönliche Gespräche mit einzelnen Kunden und Kundinnen führen und zwar nach ihrem Zeitplan – nicht unserem.
- Alicia Collins via Hubspot

Dadurch kann man sich nicht nur besser mit der Marke identifizieren, sondern es bietet auch ein insgesamt positiveres und erfüllenderes Erlebnis für die Kundschaft. Allerdings musst du sicherstellen, dass du genau weißt, was deine Kundschaft erwartet und welche Bedürfnisse sie hat, damit das Gespräch nicht im Sande verläuft oder nutzlos ist.

8. Künstliche Intelligenz im digitalen Marketing

In den vergangenen Jahren haben Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) zu intuitiverem Reporting geführt und allgemeine Marketingaufgaben wie die Überwachung des Website-Traffics und die Steigerung der Suchmaschinenoptimierung für organische Reichweite automatisiert. Doch statt sich auf das zu konzentrieren, was uns KI bereits gebracht hat, ist es an der Zeit, in die Zukunft zu blicken und zu schauen, welchen Einfluss sie auf digitales Marketing hat.

ein futuristisches Website-Design für eine digitale Marke
Von arthean

Mit dem Fortschreiten der KI-Technologie ergeben sich auch mehr Möglichkeiten, weg von automatisierten Aufgaben und Kampagnen hin zu der Möglichkeit, vorhersagen zu können, was die Kundschaft aller Wahrscheinlichkeit nach als Nächstes möchte. Künstliche Intelligenz kann schneller mehr Daten analysieren als wir Menschen dies können. Aus diesem Grund kann KI die großen, vorhandenen Datensätze nutzen, um die Bestellhistorie und das Verhalten der Kundschaft zu analysieren. Dann kann sie ein bestimmtes Produkt oder Angebot oder auch personalisierte Werbung vorschlagen.

Künstliche Intelligenz zu nutzen, um den nächsten Schritt deiner Kundschaft vorherzusagen, bedeutet, dass du ihr das Produkt oder den Service vorschlagen kannst, den sie benötigt, wenn sie ihn benötigt. Diese Art von Targeting wird zu höheren Conversion Rates führen und den Eindruck vermitteln, dass du deine Kundschaft und ihre Bedürfnisse verstehst, ohne aufdringlich zu sein oder sie mit irrelevanter Werbung zu überhäufen.

9. NFTs und Kryptowährungen im Social-Media-E-Commerce

Auch wenn du selbst nicht in Kryptowährungen investiert hast, wird dir der Aufstieg von Onlinewährungen und NFTs in den vergangenen Jahren kaum entgangen sein. Oberflächlich gesehen mag dies nicht nach einem Trend klingen, der Auswirkungen auf deine Marketingstrategie hat, aber diese Art passiven Denkens wird dich im Jahr 2022 nicht vorankommen lassen.

NFT marketplace design
Von Risang Kuncoro via Dribbble

Mit sozialen Plattformen wie Twitter, die Schritte zur Integration von Zahlungen mit Kryptowährungen unternehmen, und einem zunehmenden Trend zu Display-Tools, die In-App-Käufe von NFTs anzeigen, ist es jetzt an der Zeit zu überlegen, wie deine Marke auf diesen Zug aufspringen kann. Facebook bewirbt bereits die Nutzung von Optionen zum Anzeigen von NFTs und Avataren und wir erwarten, dass immer mehr Unternehmen in diese Richtung gehen.

Bei NFTs und Kryptowährungen liegt der Schwerpunkt darauf, darüber nachzudenken, wie die Marke über Produkte und Dienstleistungen hinaus verkauft werden kann und möglicherweise auch die Marke selbst und das Ethos, das sie verkörpert.

Bist du bereit für digitales Marketing 2022?

Da hast du sie: die größten digitalen Marketingtrends 2022. Sie lassen sich nur schwer ignorieren und das wirst du auch nicht wollen. Einen Überblick über diese Trends zu haben, wird der beste Weg sein, um konkurrenzfähig zu bleiben, zu wachsen und für eine treue Kundschaft zu sorgen.

Von NFTs über KI bis hin zu Datenschutz wird auch 2022 die Technik den Ton angeben. Es wird ein großes Jahr für Fortschritte in den Bereichen Technologie, Marketing-Tools und zukunftsweisende Strategien. Wenn du also mit guten Vorsätzen ins neue Jahr starten willst, solltest du dich auf Agilität, Flexibilität und Offenheit gegenüber Veränderungen konzentrieren.

Du benötigst ein fantastisches Design für deine digitale Marketingkampagne?
Unsere Design-Community kann dir dabei helfen.