Bist du eine ultramoderne Marke oder eher traditionell? Bist du die Spitze neuer Entdeckungen oder bringst du die „guten alten Zeit“ zurück? Die Branding-Trends für 2019 gehen in zwei eindeutige und gegensätzliche Richtungen – futuristisch und nostalgisch und Kunden nutzen diese Trends um zu deuten, auf welcher Seite sich dein Unternehmen befindet.

Das soll nicht heißen, dass eine Seite besser ist als die andere. Wie du dich präsentierst, hängt davon ab, was du anbietest und wer deine Zielgruppe ist und in manchen Fällen kannst du sogar beide Stile zu einer einzigartigen Markenidentität miteinander kombinieren. Wir wollen damit sagen, um die Branding-Trends 2019 effektiv nutzen zu können, musst du zuerst verstehen, welche sie sind und welchen Einfluss sie auf dich haben.

Nachdem wir Designtrends für Logos, Produktverpackung, Webdesign, Typografie und Grafikdesign-Trends im Allgemeinen analysiert haben, haben wir eine Liste der zehn besten Branding-Trends 2019 zusammengestellt. Nutze diese Trends, um das Branding deines Unternehmens im neuen Jahr auf dem Laufenden zu halten, egal ob du auf die Zukunft blickst oder zurück in die Vergangenheit.

1. Veränderbare Logos: Kontextbezogen, variabel und responsiv
2. Auffällige Serifen
3. Freundliche Geometrie
4. Vintage-inspirierte Logos und Verpackungen
5. Filigrane Details
6. Pixel Art
7. Geisterbuchstaben
8. 3D-Bilder
9. Proaktiver Negativraum
10. Neo-Minimalismus

1. Veränderbare Logos: Kontextbezogen, variabel und responsiv

Lass uns zuerst mit dem größten Branding-Trend für 2019 beginnen, da dieser jeden betrifft, unabhängig von der Unternehmensidentität. Dank der technologischen Fortschritte verzichten immer mehr Marketer auf das veraltete Prinzip „Verändere niemals dein Logo“ und ebnen den Weg für optimiertere, sich verändernde Logos.

Die Idee ist, dass eine Marke ein paar verschiedenen Logo-Versionen haben sollte, damit sie ihre Wahl für jede Anwendung optimieren können. Ein Logo für deine App? Nutze die kleine und einfache Version. Werbeshirts im Massendruck? Ein schwarz-weißes Logo könnte dir Geld sparen. Startest du eine Kampagne für Kinder? Eine bunte und cartoonartige Version deines Logos wäre ansprechender.

Wenn dies für dich ein neues Konzept ist, denke an diese drei Bereiche für die Anwendbarkeit von Logos:

  • Responsiv – Auf digitalen Plattformen verändert sich dein responsives Logo, um sich der Größe des Bildschirms anzupassen (z. B. Desktop, Tablet, Smartphone etc.)
  • Kontextbezogen – Dein Logo verändert sich abhängig davon, wo es verwendet wird (z.B. ein einfarbiges Logo, das auf Visitenkarten gestanzt werden kann, ein maßgeschneidertes Logo, das auf ein Basecap passt etc.)
  • Variabel – Bestimmte Teile deines Logos verändern sich, um zu Marketing-Kampagnen zu passen (z.B. verschiedenen Bilder zu verwenden, um unterschiedliche Gruppen anzusprechen oder verschiedene Produkte/Services zu bewerben etc.)

Der zugrundeliegende Trend ist allerdings, dass du dein Logo abhängig von deinen Bedürfnissen ändern kannst. Du musst es auch nicht übertreiben – für die meisten Fälle genügen vier Versionen.

Vintage Homes and Design logo
Logo-Design von Agi Amri
variations of one logo
Variables Logo-Design von goopanic
Joyce Foods logo
Logo-Design von Martis Lupus

2. Auffällige Serifen

Überprüfe deinen Posteingang.
Wir haben dir soeben die erste Lektion per E-Mail geschickt.
In 7 Tagen zur Markenidentität – melde dich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Kurs an.
Gib deine Email-Adresse ein und erhalte den ersten Kurs! Zudem schicken wir dir kreative Tipps & Trends sowie gelegentliche Rabattaktionen, von denen du dich jederzeit abmelden kannst.
***Mit dem Ausfüllen stimmst du unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien zu, die am Seitenende verlinkt sind.
Hoppla! Sieht aus, als wäre etwas schiefgelaufen.

Jahrelang hat Minimalismus das digitale Design dominiert, nicht nur wegen seiner Ästhetik, sondern auch wegen seiner praktischen Vorteile: Minimalistische Designs laden schneller und sehen auf kleineren Bildschirmen besser aus. (Siehe #10 für mehr zu Minimalismus). Aber in letzter Zeit sehen wir eine Gegenreaktion zu Minimalismus, einschließlich dem aktuellen Serifen-Trend.

Serifen – diese kleinen Füßchen am Ende eines Buchstabens – waren in der Vergangenheit ein großes Tabu für modernes, minimalistisches Branding. 2019 aber erleben sie ein Comeback, vielleicht aufgrund der Rückkehr altmodischer Stile, aber hauptsächlich wegen ihrer einzigartigen Fähigkeit, die Persönlichkeit einer Marke zu kommunizieren. 2019 erwarten wir einzigartige, maßgeschneiderte, auffällige Serifen mit viel Charakter, der den Stil einer Marke auf ein neues Level hebt. Die diesjährigen Serifen sind stark und individualisiert und geben diesem Branding-Trend gleichzeitig einen modernen als auch klassischen Look.

Wie auch immer, Serifen werden am besten sparsam eingesetzt: Sie funktionieren besonders gut in Titeln, Logos oder Überschriften, aber sind keine gute Wahl für große Textabschnitte. Serifen können dabei helfen, deinen Markennamen oder Slogan erlesener aussehen zu lassen. Für Blog-Artikel oder Seitentext jedoch wirken sie meist zu überladen und ablenkend.

CTBH Partners, LLC web page design
Website-Design von Mike Barnes
Rebel Talent web page design
Website-Design von Mike Barnes
Cocotopia Web Page
Website-Design von Sandra Eftimie
Dondella Web Page design
Website-Design von KR Designs

3. Freundliche Geometrie

Lass uns über einen der futuristischeren Trends im Branding sprechen: Geometrie. Geometrisches Branding beinhaltet Gitter, gerade Linien und abstrakte, moderne Formen. Dieser Stil spricht das Verlangen der Menschen nach Struktur und Ordnung an ebenso wie ihre aktuelle Faszination mit ultramoderner Moderne. Aber Geometrie allein kommt mit einem angeborenen Nachteil daher: Solche mathematischen Designs wirken kalt, einschüchternd und manchmal beklemmend. Die Lösung: eine Weiterentwicklung der Geometrie im Branding.

Um diesen Nachteilen entgegenzusteuern, nutzen Designer ein paar Techniken, Geometrie 2019 freundlicher und aufgeschlossener wirken zu lassen. Zunächst kannst du sie mit leuchtenden und warmen Farben kombinieren, deren Fröhlichkeit die innewohnende Düsterheit untergräbt. Als zweites kannst du mehr Rundungen hinzufügen, welche einladender und verspielter sind als gerade Linien und scharfe Ecken. Auf diese Weise profitiert dein Branding von sauberen, modernen Linien und behält dennoch eine positive, aufgeschlossene Atmosphäre.

Alo logo
Logo-Design von bo_rad
Instagram logo
Logo-Design von bo_rad
Benevolent product packaging
Produktverpackungsdesign von J U L I A M A R I E
Florida Panhandle logo
Logo-Design von CostinLogopus
The Cirquit logo
Logo-Design von enfanterrible

4. Vintage-inspirierte Logos und Verpackungen

Zurück zu einem traditionelleren Trend werden wir 2019 das Wiederaufleben von Vintage-Branding erleben, hauptsächlich im Logo- und Verpackungsdesign.

Obwohl diese Ansätze unter „Du erkennst sie, wenn du sie siehst“ fallen, werden wir ein paar grundlegende Richtlinien umreißen, um dir zu helfen, diese selbst zu erkennen oder gar zu kreieren.

Vintage-inspirierte Logos drehen sich typischerweise um ein Hauptbild, in der Regel eine handgezeichnete Illustration, oftmals eingeschlossen in einem Emblem-Rahmen, der den Namen des Unternehmens in einer handschriftlichen Schriftart enthält und manchmal einen Slogan, wenn dafür Platz ist. In den meisten Fällen beinhalten Vintage-Logos ein Gründungsjahr, selbst wenn dies in diesem oder im vergangenen Jahr liegt. Sie haben in der Regel auch einen texturierten Effekt, der das Logo verwittert aussehen lässt und dieses Gefühl von Authentizität verstärkt.

Vintage-Verpackungen folgen vielen derselben stilistischen Entscheidungen, sind aber flexibler, da Logos eher ein festes Format sind. Du kannst Vintage-Verpackungen an ihren gedeckten, natürlichen Farbpaletten erkennen, einem insgesamt handgemachten Look und an altmodischer Typografie und besonders am Unternehmensnamen, der als Welle oder als aufwärtsgerichtete Schräge geschrieben ist.

Vergiss nicht, dass du darüber bestimmen kannst, wie viel oder wenig Vintage-Look du in deinem Branding verwendest. Wenn du alles auf Retro setzen willst, kannst du auswählen, welche Elemente du verwenden möchtest. Ein häufiges Beispiel ist, ein modernes Logo zu nehmen und eine verwitterte Textur hinzuzufügen oder auch nur ein Gründungsjahr. Erfahre hier mehr darüber, wie man den Vintage-Designtrend meistert.

C.R.M.B.S. product packaging
Produktverpackungsdesign von Martis Lupus
Artifact Jack logo
Logo-Design von Footstep
Bull N Bear Brewery Logo
Logo-Design von GOOSEBUMPS
Goat Island Oyster Company logo
Logo-Design von DSKY
The Nature Alchemist product packaging
Produktverpackungsdesign von Steve Hai
Copper & Cane Distilling logo
Logo-Design von Sign²in

5. Filigrane Details

Serifen sind nicht der einzige Trend, der gegen den großen Bruder Minimalismus ankämpft. Die direkte Antwort ist ein Branding-Trend, der in letzter Zeit an Boden gewinnt, filigrane, dekorative Details einzuarbeiten, also mehr Verzierungen und Schnörkel hinzuzufügen, um deinen Markendesigns mehr Persönlichkeit zu verleihen.

Inspiriert von Barock- und Art déco-Designstilen sowie der jüngsten Beliebtheit handgezeichneter Illustrationen zeichnet sich dieser Trend durch die gleichen dekorativen Details aus, auf welche die Minimalisten verzichten. Zu einigen verräterischen Merkmalen gehören:

  • Linienschattierung
  • sich wiederholende Muster von kunstvollen, ineinandergreifenden Formen
  • dezente Details (Augenbrauen, Falten, individuelle Federn etc.)
  • konzentrische und parallele Linien
  • optische Verzierungen, um Negativraum zu füllen

Obwohl dieser Trend einige wunderschöne und künstlerische Bilder für deine Marke hervorbringen kann, solltest du nicht die sich verändernden Logos vergessen, die wir vorhin erwähnt haben, und dafür sorgen, auch eine abgespeckte Version zur Hand zu haben. Detaillierte Bilder können hin und wieder für großen Auftrieb sorgen, aber es wird immer bestimmte Bereiche geben, in denen du etwas Einfacheres brauchst.

geometric packaging design with lots of detail
Verpackungsdesign von Mad pepper. Dies ist ein außergewöhnliches Beispiel für einen Designer, der sowohl filigrane Details als auch freundliche Geometrie nutzt!
Aviso product packaging
Produktverpackungsdesign von Justswell
Serene logo
Logo-Design von merci dsgn
Elite Agents logo
Logo-Design von Jani Tavanxhi
Cobble Well Farm logo
Logo-Design von thedani

6. Pixel Art

Möchtest du deinem Markenstil sowohl etwas Futuristisches als auch etwas Retro verleihen? Versuche Pixel Art, welche Nostalgie für Videospiele der 80er-Jahre mit dem fortschrittlichen Stil der digitalen Kunst kombiniert.

Pixel Art oder 8-Bit-Art verwendet große, einfarbige Quadrate, welche den einzelnen Pixeln ähneln, und ordnet sie in wiedererkennbaren Formen an, ob als vereinfachte Blume oder als italienischer Klempner mit buschigem Schnauzbart.

Wenn du dich furchtlos darauf einlässt, kannst du Bilder oder Maskottchen kreieren, die aussehen, als kämen sie direkt aus einer Spielhalle der 80er-Jahre. Alternativ könntest du einen Gang zurückschalten, um etwas Abstrakteres und Postmodernes zu erhalten, und die Pixel an sich nutzen, statt sie in der Gesamtheit für ein größeres Bild stehen zu lassen.

Wicked Reports logo
Logo-Design von aarif ™
Necos logo
Logo-Design von Milusko
Heckel & Co Film Production logo
Logo-Design von CostinLogopus
Bloom Up Creative Agency logo
Logo-Design von undrthespellofmars

7. Geisterbuchstaben

Während typografische Trends ihren eigenen Regeln zu folgen scheinen, sehen wir nun schon seit einiger Zeit, wie sich der Trend hin zu Geisterbuchstaben entwickelt. Bei diesem Trend sieht man die Umrisse von Buchstaben mit transparenten Innenflächen, die es ermöglichen, durch sie hindurch das Hintergrundbild zu sehen.

Zuerst fiel uns ihr Ursprung auf – der Ghost Button – der zusammen mit dem Hero Image in den frühen bis mittleren 2010er-Jahren beliebt wurde. Durchsichtige Buttons passen zu Hero Images, da sie weniger von ihnen verdecken. Dann kam der Trend der großen, dicken Typografie der letzten paar Jahre, ein Subgenre der Minimalismus-Bewegung.

Kombiniere dies, um Geisterbuchstaben zu erhalten – große und klobige Typografie, die ein bisschen subtiler ist und nicht von den Hintergrundbildern ablenkt. Dieser Stil profitiert von großen Buchstaben und kräftigen Umrissen, die die Lesbarkeit nicht behindern. Wie alle auffälligen Schriftarten sollten sie nur für Titel und Überschriften verwendet werden.

Backroads Brewing Co. web page
Website-Design von simplest™
Dot to Dot home page screenshot
Website-Design von Cuchillo
HA Homepage screenshot
Website-Design von HA – interactive brand studio
Idol web page
Website-Design von Mithum
Sparq logo
Logo-Design von goopanic

8. 3D-Bilder

Wie wir bereits gesagt haben, hat Technik mit den größten Einfluss auf Branding-Trends. Wenn ein Unternehmen seine neuen, hochmodernen Bilder enthüllt, legen alle Menschen höhere Maßstäbe an und erwarten dieses Level an Qualität von all ihren Lieblingsmarken.

The Wolf Gang logo animation
Logo-Animation von ultrastjarna

Das ist das, was wir in letzter Zeit bei 3D-Bildern sehen. Manche Designer – in diesem Fall trifft es Künstler wohl besser – haben mit moderner Designsoftware neue Maßstäbe gesetzt, mit eindrucksvollen, fotorealistischen 3D-Bildern, bei denen die Grenze zwischen echten und computergenerierten Bildern verschwimmt.

Passend zum Trend der dekorativen Details von oben verwenden 3D-Bilder atemberaubende Bilder und einen scharfen Blick für Details, um Bilder zu kreieren, deren Ziel es ist, den Betrachter vom Hocker zu hauen. Dieser Trend funktioniert gleich gut für Logos, Hintergründe und sogar Schriftzüge; wenn du ihn im Branding anwendest, kannst du potenziellen Kunden zeigen, wie modern und clever deine Marke ist, ohne ein Wort zu sagen.

Mulher logo
Logo-Design von Diêgo Soou
Netbee logo
Logo-Design von Katt Phatt™
3D Art
Design von Pinch Studio
LearnVibrant logo
Logo-Design von **Faith**

9. Proaktiver Negativraum

Nicht alle Trends haben ihre Wurzeln in der Technik oder sind auf den Zustand der Gesellschaft zurückzuführen. Manche Trends sind einfach das, was den Menschen im Moment gefällt. Dies scheint auch der Fall bei der Art zu sein, wie Marken in letzter Zeit Negativraum in ihren Logos verwenden. Wir sehen immer mehr Designs, die auf clevere Weise proaktiv Negativraum einbinden.

Mit „proaktivem Negativraum“ meinen wir die Verwendung von leerem Raum als Teil deines Bildes, um eine versteckte Bedeutung oder clevere Botschaft zu kommunizieren. In letzter Zeit haben Designer Negativraum auf eine neue Stufe gehoben und nutzen ihn, um einprägsame, kreative Designs zu kreieren.

Dieser Trend ist perfekt, um deiner Branding-Strategie Dualität und versteckte Ebenen zu geben. Er ermöglicht es dir, zwei Bilder zu nutzen, statt eines. Indem du den Negativraum zu einem eigenen Bild werden lässt, machst du dein Bild optisch dynamischer und verhinderst, dass es langweilig aussieht.

fish logo using negative space
Logo-Design von Ocelittle
NextGen Professional logo
Logo-Design von cucuque design
Summit Gourmet Popcorn logo
Logo-Design von Artvin
Bowties Kitchen logo
Logo-Design von Smeg!
Piano Panda logo
Logo-Design von m∾ns™

10. Neo-Minimalismus

Trotz der von uns erwähnten Trends, die im Widerspruch zum Minimalismus stehen, ist der Stil selbst – nun mehr ein Genre als ein Trend – in der Designwelt immer noch am Leben. Tatsächlich entwickelt er sich 2019 noch weiter, um ein neues, unbekanntes Territorium zu betreten.

Wir nennen es „Neo-Minimalismus“, eine Unterkategorie des Minimalismus, welcher eine neue Herangehensweise an den Stil für ein neues Zeitalter ist. Auf viele Arten ist Neo-Minimalismus eine Erweiterung oder Übertreibung der Eigenschaften des Minimalismus: noch weniger Details, noch mehr Negativraum kombiniert mit auffälligen Farben und kräftiger Typografie etc.

In neo-minimalistischen Designs ist es nicht ungewöhnlich, ganze Webseiten zu sehen, die leer sind und nur ein oder zwei Wörter enthalten. Farben und Schriftarten übernehmen das Ruder. Logo-Designs können aus nichts weiter als ein paar Linien oder Formen bestehen, auch wenn sie kunstvoll ausgerichtet sind, um ein suggestives Bild zu kreieren. Selbst das Verpackungsdesign nimmt sich dieses Trends an, mit größtenteils leeren Verpackungen, die kräftige Typografie und/oder ein paar minimalistische Bilder zeigen, um mehr über das Produkt im Innern zu sagen.

LitPrescripts Logo
Logo-Design von bo_rad
Taharah product packaging
Produktverpackungsdesign von MMX
minimalist label design
Design von MihaiJ
Vibrant green Branding
Design von goopanic

Bist du bereit, dein Branding auf das nächste Level zu heben?

Von farbenfroher Geometrie und Minimalismus der Zukunft bis hin zu Retro-Stilen vergangener Zeiten, die Branding-Trends 2019 decken alles ab. Du musst dich jedoch nicht für die ein oder andere Seite entscheiden – das beste Branding enthält Elemente aus dem gesamten Spektrum, um etwas wirklich Originelles und Besonderes zu kreieren. Geht es bei Branding nicht schließlich darum zu zeigen, was dich einzigartig macht?

Brauchst du Grafikdesign?
Unsere Designer können dir bei fast allem helfen.