Der Konkurrenzkampf in der Kosmetikbranche ist hart. Professionelles Branding für Kosmetikmarken kann der Schlüssel zum Erfolg sein, um deine Kosmetikmarke aus der Masse herausstechen zu lassen – wenn du es richtig machst.

Um erfolgreich zu sein, musst du Klarheit schaffen, die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe erregen und ihnen zeigen, weshalb sie dein Produkt brauchen.

Wie du das am besten machst? Mit professionellem Branding.

Illustration Branding für Kosmetikmarken
Illustration von OrangeCrush

Branding und eine starke Markenstrategie für dein Kosmetikunternehmen sind ein Muss, wenn du auf dem umkämpften Beauty-Markt erfolgreich sein willst.

Aber wie genau machst du das? Werfen wir einen genaueren Blick auf das Thema Branding für Kosmetikmarken – und wie du dein Unternehmen und deine Produkte so branden kannst, dass sie in der Branche und bei deiner Zielgruppe Eindruck hinterlassen.

Die Grundlagen des Brandings für Kosmetikmarken

Bevor wir damit loslegen, wie du dein Kosmetikunternehmen brandest, werfen wir einen Blick auf die Grundlagen des Brandings.

Beim Branding deines Unternehmens gibt es drei grundlegende Konzepte, die du verstehen musst:  Die Marke, das Branding und die Markenidentität.

Seifenverpackung mit realistisch gezeichneten Zitronen und Blättern
Verpackungsdesign von CyanTriangle_com

Die Unterschiede zwischen diesen drei sind fein, aber wichtig:

  • Deine Marke ist die Art und Weise, wie dein Unternehmen von den Menschen wahrgenommen wird.
  • Dein Branding ist das Formen einer einzigartigen, unverwechselbaren Marke; damit erweckst du deine Marke zum Leben.
  • Deine Markenidentität umfasst alle wichtigen Elemente, die dein Unternehmen schafft, um bei den Kunden das richtige Bild zu erzeugen – wie beispielsweise deine Markenstimme und dein Markendesign, einschließlich deines Logos, deiner Website oder der Verpackung deiner Kosmetikprodukte – um deiner Zielgruppe deine Botschaft zu vermitteln.

Diese drei Konzepte sind ein Muss, wenn du eine erfolgreiche, marktfähige Beauty-Marke aufbauen willst. Ohne aktives Branding wirst du keine Kontrolle über deine Marke haben. Ohne eine Markenidentität kommst du mit deinem Branding nicht voran. Diese drei Elemente bauen aufeinander auf – und alle drei sind ein Muss, wenn deine Kosmetikmarke gedeihen soll.

4 Fragen, die du beantworten musst, bevor du mit dem Branding beginnst

Da du nun die Grundlagen kennst, möchtest du vielleicht direkt mit dem Branding beginnen. Das ist verständlich, schließlich freust du dich auf dein Unternehmen und deine Produkte und kannst es kaum abwarten, sie auf den Markt zu bringen.

Aber wenn deine Marke wirklich herausstechen und deine Zielgruppe effektiv erreichen soll, musst du ein paar Fragen beantworten, bevor du mit dem Aufbau deiner Marke beginnst.

Weiße Kosmetikverpackung mit floralen Zeichnungen
Verpackungsdesign vo Anny.Kanev

Wer bist du?

Bevor Kunden eine Bindung zu deinem Unternehmen und deinen Produkten aufbauen können, musst du zuerst selbst wissen, wer du als Marke bist.

Wenn du deine Marke in drei Worten beschreiben müsstest, welche wären es? Vielleicht denkst du an düster, ausgefallen und innovativ. Vielleicht bist du feminin, unterhaltsam und hell. Oder du bist ganz natürlich, umweltfreundlich und dezent.

Deine Marke auf ein paar Adjektive herunterzubrechen, kann dabei helfen, den Prozess zu vereinfachen, dein Branding optimieren und all deine Entscheidungen bezüglich deines Brandings leiten, egal welche Art Kosmetikmarke du aufbauen möchtest.

Was machen deine Wettbewerber – und was machst du anders?

Wie bereits gesagt gibt es in der Welt der Kosmetikprodukte sehr viel Konkurrenz. Wenn deine Marke erfolgreich sein soll, musst du wissen, wodurch deine Marke heraussticht.

Schau dir deine Wettbewerber an. Was machen sie, um in der Branche Eindruck zu hinterlassen – und inwiefern unterscheidest du dich? Zu wissen, was dich einzigartig macht und von dem unterscheidet, was es bereits gibt, bedeutet, dein Unterscheidungsmerkmal zu definieren. Das ist das, was deinen idealen Kunden dazu bringen wird, dein Produkt dem deiner Wettbewerber vorzuziehen.

Wie lauten deine Mission und Werte?

Floral Chemistry Logo
Logo von thisisremedy für Floral Chemistry.

Kunden mögen Marken, hinter denen sie stehen können. Wenn du also wirklich eine Beziehung zu deinen Kunden aufbauen willst, musst du mehr tun, als nur tollen Lippenstift oder super pigmentierte Lidschatten herstellen. Du brauchst eine starke Unternehmensmission und Werte.

Zuerst kommt dein Mission Statement. Betrachte das Mission Statement als das „Warum“ hinter deinem Unternehmen. Vielleicht möchtest du zum Beispiel mit deinen Naturprodukten die Messlatte für umweltbewusste Produktion und Verpackungen in der Kosmetikbranche höher legen.

Wenn du dir nicht sicher bist, welche Mission dein Unternehmen hat, versuche die Lücken in dieser Aussage zu füllen: „Unser Unternehmen existiert, um ______. In fünf Jahren werden wir _____ sein.“

Als nächstes kommen deine Unternehmenswerte. Deine Werte werden nicht nur deine interne Strategie bestimmen, sondern auch dabei helfen, eine Beziehung zu deinen Kunden aufzubauen. Wofür stehst du als Marke? Wenn du beispielsweise Naturprodukte verkaufst, könnten deine Werte Nachhaltigkeit und Sicherheit lauten.

Die Mission deines Unternehmens und seine Werte verraten dir, deinem Team und deinen Kunden, wofür du stehst und was du als Marke erreichen willst. Zusammen können sie sehr viel dazu beitragen, deinen Platz in der Kosmetikbranche zu bestimmen.

Wer ist dein idealer Kunde?

Lippenstift-Verpackung mit Retro-Schrift und Sternen
Ein jugendliches und cooles Verpackungsdesign von Luko

Wenn du eine Kosmetikmarke gründest und aufbaust, musst du sicherstellen, dass sie deine idealen Kunden anspricht. Das ist unmöglich, wenn du keine Ahnung hast, wer diese Kunden eigentlich sind.

Bevor du mit dem Branding beginnst, solltest du dir die Zeit nehmen, deinen idealen Kunden zu kreieren. Auf wen hast du es mit deinen Produkten abgesehen? Wonach suchen sie bei einer Kosmetikmarke? Welche Probleme haben sie?

Zu wissen, wer dein Kunde ist, wird dir helfen, die richtigen Entscheidungen für dein Branding zu treffen, dein Branding leiten und schließlich eine Marke aufzubauen, die deinen idealen Kunden anspricht und eine Beziehung zu ihm aufbaut.

Entwicklung deiner Markenidentität und Designen der wichtigsten Branding-Elemente

Sobald du die wichtigsten Fragen zu deiner Marke beantwortet hast, besteht der nächste Schritt darin, deine Markenidentität zu entwickeln. Der erste Teil dieses Prozesses ist, die Grundbausteine deines Designs zu bestimmen.

Es gibt ein paar wichtige Designelemente und Prinzipien, die du definieren musst, um das Branding für deine Kosmetikmarke voranzubringen. Dazu gehören:

feminines, verspieltes Branding für Kosmetikmarke
Feminines, verspieltes Branding für eine Kosmetikmarke von svart ink
  • Typografie. Die Schriftarten, die du für deine Markenelemente verwendest, können deiner Zielgruppe eine starke Botschaft über deine Marke vermitteln; wenn du zum Beispiel eine ausgefallene Grafikschrift für die Verpackung deines Lidschatten nutzt. Überleg mal: Urban Decay vermittelt eine ganz andere Botschaft als eine weiblichere Script Font, wie sie von Marken wie Too Faced verwendet wird.
  • Farbpalette. Farbe ist ein extrem mächtiges Branding-Tool. Menschen haben starke Assoziationen zu Farben und wenn du diese Assoziationen verstehst, kannst du Farbe gezielt nutzen, um bei deiner Zielgruppe bestimmte Gedanken, Emotionen und Reaktionen hervorzurufen. Wenn du beispielsweise Naturprodukte auf den Markt bringst, solltest du Grün verwenden, weil die Menschen Grün mit Natur assoziieren. Wenn du hochwertige Produkte auf den Markt bringst, könntest du Violett in deine Farbpalette einarbeiten, da dies in der Regel mit Luxus und Adel assoziiert wird.
  • Form. Ein scharfes, eckiges Logo wird deiner Marke einen anderen Look geben und eine andere Botschaft vermitteln als ein rundliches – daher ist es wichtig, Formen zu wählen, die deine Marke widerspiegeln.
  • Markenstimme. Eine klare Markenstimme ist für jede Marke wichtig – aber besonders in der Kosmetikbranche, in der soziale Medien eine so große Rolle beim Aufbau der Marke spielen. Deine Markenstimme ist ein integraler Bestandteil deines Brandings – und deine Stimme von Beginn an festzulegen ist ein Muss, um ein einheitliches Markenerlebnis für deine Zielgruppe sicherzustellen.

Designen der wichtigsten Elemente deiner Kosmetikmarke

Wenn du die Grundlagen deiner Markenidentität hast, ist es an der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen und tatsächlich die wichtigsten Elemente deiner Kosmetikmarke zu designen.

Es gibt ein paar Markenelemente, die jedes Kosmetikunternehmen braucht, um erfolgreich zu sein. Dazu gehören:

einfaches monochromes Branding für Kosmetikmarke
Verschiedene gebrandete Designelemente einer Kosmetikmarke von Almi design
  • Logo. Dein Logo ist das Gesicht deines Beauty-Unternehmens und als solches das wichtigste Element, das du während des Brandings entwickelst. Dein Logo wird eines der ersten Dinge sein, die dein potenzieller Kunde von deiner Marke sieht. Da es deutlich sichtbar auf allem, von deiner Produktverpackung bis hin zu deiner Website, zu sehen sein wird, ist es definitiv das Design, das am meisten mit deiner Marke assoziiert werden wird.
  • Digitale Präsenz. Viele deiner Kunden werden online mit deiner Marke interagieren, daher muss deine digitale Präsenz – einschließlich deiner Website, deiner E-Mails und deiner Social-Media-Plattformen – deine Kosmetikmarke präzise widerspiegeln.
  • Verpackung. Eine zur Marke passende Verpackung ist für jedes Unternehmen wichtig, das ein physisches Produkt verkauft, doch besonders in der Kosmetikbranche. Da der Wettbewerb so hart ist, sowohl in den Geschäften als auch im Netz, musst du eine Verpackung für deine Kosmetikprodukte entwerfen, die nicht nur funktional ist, sondern sich auch einzigartig und innovativ anfühlt und zur Marke passt – und im Regal sofort die Aufmerksamkeit deines idealen Kunden erregt.
  • Visitenkarten. Um in der Beauty-Branche erfolgreich zu sein, gehört es dazu, eine Beziehung zu Einzelhändlern, Influencern und anderen Marken aufzubauen. Du wirst auch zur Marke passende Visitenkarten benötigen, auf denen dein Logo, deine Website und andere Elemente deiner Markenidentität zu finden sind, um diese Beziehungen aufzubauen.
  • Merchandise und Werbeartikel. Abhängig von deiner Marketingstrategie solltest du vielleicht auch über Branding für klassische Dinge wie Einkaufstaschen, Aufkleber, Packpapier oder T-Shirts nachdenken.

All diese Elemente sind ein wichtiger Teil, um eine erfolgreiche Kosmetikmarke auf den Markt zu bringen. Bevor du deine Kosmetikprodukte an den Start bringst, müssen all diese Dinge designt und bereit sein und eine genaue Repräsentation dessen sein, wer du als Marke bist.

Dein Branding in der von Schönheit besessenen Welt der sozialen Medien

Im Jahr 2020 muss jede Marke in den sozialen Medien präsent sein, aber für Beauty-Marken ist es besonders wichtig.

Branding für Kosmetikmarke in den sozialen Medien
Branding für Kosmetikprodukte in den sozialen Medien von JayJackson

Wenn deine Beauty-Marke erfolgreich sein soll, benötigst du Branding in den sozialen Medien. Während alle Plattformen wichtig sind, sind YouTube und Instagram beides visuelle Plattformen mit dem meisten Beauty-Content, was sie zweifellos zu den wichtigsten Kanälen für Kosmetikmarken macht.

Konzentriere dich darauf, Content für YouTube und Instagram zu entwickeln, der zu deiner Marke passt. Dazu können Tutorials, Unboxing neuer Produkte und Q&As zur Anwendung deiner Produkte gehören.

Du solltest dich auch mit Beauty-Influencern in Verbindung setzen. Influencer haben extrem aktive Zielgruppen. Wenn du einen Influencer mit einer ähnlichen Zielgruppe dazu bringen kannst, deine Produkte zu empfehlen, kann das viel dazu beitragen, deine Produkte an deine idealen Kunden zu bringen.

Du bist neu in der Welt des Influencer Marketings? Hier sind ein paar Dinge, die du berücksichtigen solltest:

  • Mach es persönlich. Influencer erhalten viele Nachrichten von Marken. Eine Standardnachricht wird ihre Aufmerksamkeit nicht erregen. Wenn du möchtest, dass ein Influencer mit dir arbeitet, muss deine Nachricht persönlich sein. Zeige ihnen, dass du weißt, wer sie sind und worum es ihnen geht – und verfasse dann eine persönliche Nachricht, die verrät, weshalb deine Marke zu ihrem Kanal und ihrer Zielgruppe passt.
  • Konzentriere dich auf Micro-Influencer. Einen der großen Beauty-Influencer dazu zu bekommen, deine Marke zu empfehlen, kann so gut wie unmöglich oder viel zu teuer sein, besonders wenn du noch am Anfang stehst. Zum Glück brauchst du keinen großen Namen, um von Influencer Marketing zu profitieren. Micro-Influencer sind Influencer mit weniger Followern, aber diese Follower sind häufig extrem aktiv und daher kannst du bei dieser Art der Partnerschaft sehr viel für dein Geld bekommen. Laut AdWeek sind Micro-Influencer 6,7 mal effektiver pro Engagement als größere Influencer.
  • Sorge dafür, dass sie sich mit deinem Produkt auskennen. Eine Partnerschaft mit einem Influencer soll deine Marke voranbringen – und dazu muss er sich mit deinem Produkt auskennen. Stelle sicher, dass du genügend Zeit investierst, dem Influencer alles zu deinen Produkten zu erklären, beispielsweise Techniken, wie man es anwendet, welches die wichtigsten Inhaltsstoffe sind und was jedes Produkt einzigartig macht.
Schönes modernes Webdesign für Kosmetikmarke
Webdesign für eine Kosmetikmarke von Sandra Eftimie

Fasse alles in einem Marken-Styleguide zusammen

Bei Kosmetikmarken dreht sich alles um Stil – und wenn dein Branding einheitlich sein soll, musst du alles in einem Marken-Styleguide zusammenfassen.

Dein Marken-Styleguide ist ein Dokument, das alle wichtigen Informationen zum Branding deiner Kosmetikmarke enthält, von der Farbpalette deiner Marke über deine verschiedenen Verpackungsdesigns bis hin zu den Verhaltensregeln deiner Markenstimme in den sozialen Medien.

Dein Marken-Styleguide kann so detailliert sein, wie du möchtest (je mehr Details, umso besser!), aber er sollte zumindest folgende Dinge enthalten:

Ein Marken-Styleguide ist nicht nur essenziell, weil es super praktisch ist, alle wichtigen Information an einem Ort zu sammeln, sondern auch weil er dabei hilft, deine Kosmetikmarke einheitlich zu gestalten. Ein Styleguide hilft dabei, dass alle in deinem Team am selben Strang ziehen. Das wiederum stellt sicher, dass alles, was für deine Marke produziert wird – sei es eine E-Mail an Influencer oder ein Verpackungsdesign für eine neue Lippenstift-Kollektion – zum Gesamtbild der Strategie deines Brandings passt.

Der Schlüssel zu erfolgreichem Branding für deine Kosmetikmarke? Einheitlichkeit und Flexibilität

minimalistisches Design für Kosmetikverpackung in Pastellfarben mit Serifenschrift
Verpackungsdesign von my name is freedom

Glückwunsch! Du hast nun alle wichtigen Elemente, um eine erfolgreiche Kosmetikmarke aufzubauen. Aber es gibt noch ein weiteres Element, das nicht übersehen werden darf – Einheitlichkeit.

Wenn deine Kosmetikmarke erfolgreich sein soll, muss deine Zielgruppe deine Marke einheitlich erleben, egal wo und wie sie ihr begegnet. Deine Marke muss überall einheitlich sein – auf deiner Website, in den sozialen Medien, bei Partnerschaften mit Influencern, bei der Verpackung, der Produktqualität und dem Logo. Jedes Element, das deine Marke repräsentiert, muss auf eine einheitliche Markenstrategie abgestimmt sein.

Deine Marke muss sich auch auf jeder Plattform, bei jedem Design und jedem Kundenkontaktpunkt einheitlich anfühlen. Das hilft dabei, Vertrauen bei deinen Kunden zu wecken – und dieses Vertrauen spielt eine große Rolle dabei, aus potenziellen Kunden Kunden und aus Kunden treue Kunden zu machen. Dies ist besonders heutzutage wichtig, wo jeder Fehltritt dazu führen kann, dass sich die Beauty-Community gegen eine Marke wendet, was einer Marke dauerhaft schaden kann, wie beispielsweise beim Lippenstift-Debakel von Jaclyn Hill.

Seifenverpackung mit animalischen Streifenmustern
Verpackungsdesign von CUPEDIUM

Vergiss nicht, dass Einheitlichkeit wichtig ist, Flexibilität aber ebenso. Wenn sich die Beauty-Industrie weiterentwickelt, sich deine Kunden verändern oder etwas für deine Marke einfach nicht mehr funktioniert, musst du flexibel genug sein, um deine Markenstrategie dementsprechend anzupassen.

Hebe das Branding für deine Kosmetikmarke auf ein neues Level

Eine Kosmetikmarke aufzubauen kann ein aufregender, kreativer und erfüllender Prozess sein. Da du nun weißt, wie du die Markenstrategie für deine Kosmetikmarke entwickelst, musst du nur noch eines tun – mit dem Branding loslegen!

Du möchtest das perfekte Markendesign für dein Unternehmen?
Lass es unsere Designer für dich kreieren.