PPI und DPI sind zwei wichtige Begriffe, die du kennen solltest, wenn du mit Bildern arbeitest. Beide definieren die Auflösung – oder Klarheit – eines Bildes, beziehen sich aber jeweils auf ein anderes Medium – einer auf digitale Medien, der andere auf Printmedien.

PPI und DPI werden oft fälschlicherweise synonym verwendet. Wenn du verstehst, inwiefern sie sich unterscheiden und wie du sie in deinen Projekten anwendest, wirst du in der Lage sein, einen hochwertigen Druck zu produzieren, deine digitalen Bilder für das Internet zu optimieren, und schließlich jede Menge Zeit sparen. Lass uns also einmal genau ansehen, was diese Begriffe bedeuten, und welche Unterschiede zwischen PPI und DPI es gibt.

Was ist der Unterschied zwischen PPI und DPI?

PPI beschreibt die Auflösung in Pixel in einem digitalen Bild, wohingegen DPI die Anzahl der Druckpunkte in einem gedruckten Bild beschreibt.

Obwohl sich PPI auf die Bildschirmdarstellung bezieht, hat es auch Auswirkungen auf die Druckgröße deines Designs und daher die Qualität des Ergebnisses. DPI auf der anderen Seite hat nichts mit digitalen Medien zu tun und betrifft hauptsächlich den Druck.

PPI Auflösung

Was PPI bedeutet

PPI, oder pixels per inch, bezieht sich sowohl auf die feste Anzahl der Pixel, die ein Bildschirm darstellen kann, als auch auf die Dichte der Pixel innerhalb eines digitalen Bildes. Die Pixelzahl hingegen bezieht sich auf die Anzahl der Pixel entlang der Länge und Breite eines digitalen Bildes – also die Bildgröße in Pixel. Pixel, oder „Bildelemente“, sind die kleinsten Bausteine eines digitalen Bildes. Zoome in ein Bild auf deinem Computer rein und du wirst sehen, wie es sich in kleine, farbige Quadrate aufteilt – das sind Pixel.

An image showing pixels vs subpixels
Jedes Pixel besteht aus RGB-Subpixeln.
An image demonstrating image dimension by pixel count
Die Pixelanzahl beschreibt die Abmessungen eines Bildes basierend auf der Anzahl der Pixel.
An image demonstrating pixel density
PPI oder Pixeldichte beschreibt die Detailmenge in einem Bild basierend auf der Konzentration von Pixeln.

Innerhalb eines Pixels befinden sich Subpixel – rote, grüne und blaue Lichtelemente, die das menschliche Auge nicht sehen kann, da sie durch additive Farbmischung zu einem einzigen Farbton verschmelzen, der auf Pixelebene erscheint. Deshalb nutzt PPI das RGB-Farbmodell (Rot, Grün, Blau), auch bekannt als additives Farbmodell. Das gibt es im Druck nicht – nur bei der elektronischen Darstellung von Bildern wie bei Fernsehbildschirmen, Computermonitoren und digitaler Fotografie.

Wann benutzt du PPI?

Nutze PPI, wann immer du mit digitalen Bildern arbeitest. PPI ist am nützlichsten, wenn du Dateien für den Druck vorbereitest (obwohl DPI vom Drucker verwendet wird – erfahre mehr dazu im Abschnitt über DPI weiter unten). Ein Bild mit höherer PPI hat eine höhere Qualität, weil es eine höhere Pixeldichte hat. Ein Bild mit 300 PPI zu exportieren wird in der Regel als branchenüblicher Qualitätsstandard betrachtet.

Da durch eine Erhöhung der PPI deine Dateigröße zunimmt, solltest du eine höhere PPI nur verwenden, wenn dies nötig ist. Wenn bei einem Druck beispielsweise viele feine Details auf eine glänzende Oberfläche gedruckt werden sollen, solltest du eine höhere PPI wählen. Ein Druck auf Stoff erfordert keine so große Auflösung, da Details in der Textur des Materials verloren gehen. PPI spielt im Internet keine wirkliche Rolle, da die Pixeldichte deines Bildschirms unveränderlich ist. Ein Bild mit 72 PPI und eines mit 3.000 PPI wird auf deinem Bildschirm gleich aussehen. Hier bestimmt die Pixelgröße (die Anzahl der Pixel von links nach rechts und von oben nach unten) darüber, wie groß und detailliert dein Bild ist.

Wie du die PPI-Auflösung einstellst oder änderst

Screenshot showing where to find PPI resolution in Photoshop
Im Fenster „Neues Dokument“ in Photoshop kannst du gleich zu Beginn die PPI-Auflösung festlegen

Rasterprogramme (Software, die mit pixelbasierten Medien arbeitet) wie Photoshop stellen die PPI-Auflösung direkt zu Beginn ein, wenn du ein neues Dokument erstellst. Die Auflösung findest du zusammen mit anderen Parametern im Fenster „Neues Dokument“.

Wenn du die Auflösung eines Bildes , das bereits erstellt wurde, erhöhen musst, kannst du es einfach interpolieren. Beim Interpolieren wird die Anzahl der Pixel in einem Bild verändert, wobei die Software Pixel erzeugt oder löscht, um die Bildqualität zu erhalten.

In Photoshop navigierst du dazu einfach zu Bild > Bildgröße. Im Fenster für die Bildgröße hast du Optionen zum Ändern der Breite, Höhe und PPI-Auflösung deines Bildes. Setze ein Häkchen bei „Neu berechnen“ und wähle „Details erhalten“, um auszuwählen, wie Photoshop die neuen Pixel füllen soll.

Screenshot of the Image Size window in Photoshop for changing the PPI resolution
Im Fenster „Bildgröße“ findest du Optionen zum Anpassen deiner Auflösung in Photoshop

Du kannst die Auflösung verringern, wenn du die PPI auf einen kleineren Wert stellst. Da sich die Anzahl der Pixel verringert, verringert sich auch die Bildgröße. Du erhöhst die Auflösung, wenn du die PPI auf einen höheren Wert stellst. So kannst du das Bild in einer größeren Größe drucken.

Allerdings solltest du es möglichst vermeiden, die PPI bei einem bestehenden Bild zu verändern. Beim Interpolieren muss Photoshop neue Pixel erstellen. Obwohl Photoshop die umgebenden Pixel abtasten und somit relativ genau erraten kann, welche Farbe jeder neue Pixel haben sollte, können Computer Bilder nicht so sehen, wie Menschen das tun. Daher können computergenerierte Pixel zu ungewollten Ergebnissen in deinem Bild führen.

DPI Druck

Was DPI bedeutet

DPI, oder dots per inch, bezieht sich auf den Auflösungswert eines physischen Druckers. Drucker reproduzieren ein Bild, indem sie winzige Punkte drucken und die Anzahl der Punkte pro Inch hat Einfluss auf die Detailliertheit und Gesamtqualität eines Drucks.

An image demonstrating the CMYK in printer dots
Druckerpunkte mischen CMYK-Farben
An image demonstrating DPI
DPI beschreibt, wie detailliert ein Bild anhand der Dichte der Druckerpunkte ist

DPI nutzt das CMYK-Farbmodell (Cyan, Magenta, Yellow und Key/Schwarz), um die Menge des roten, grünen und blauen Lichts zu steuern, das von einem weißen Blatt Papier reflektiert wird. Dies ist auch als subtraktives Farbmodell bekannt. Die Punkte jeder Farbe werden in Mustern gedruckt, wodurch das menschliche Auge eine bestimmte Farbe wahrnehmen kann, die durch diese Kombination entsteht. DPI ist eine Maßeinheit dieser Dichte. Diese Punkte haben eine feste Größe und die Auflösung hängt ausschließlich davon ab, wie viele Punkte pro Inch erscheinen.

Wann verwendet man DPI?

Wenn dein Design physisch gedruckt wird, wird der Drucker DPI verwenden. Jedes Druckermodell produziert seine eigene spezifische DPI basierend auf seinen Einstellungen. Tintendrucker erzeugen eine Auflösung zwischen 300 bis 700 DPI, wohingegen Laserdrucker Bilder mit einer Auflösung zwischen 600 bis 2.400 DPI drucken.

The relation of DPI to resolution
Eine höhere DPI kann eine höhere Auflösung bedeuten, aber die Punktgröße variiert je nach Drucker.

Es gibt keine einheitliche Punktgröße oder Form, daher bedeutet eine höhere DPI nicht immer unbedingt eine höhere Druckqualität. Die Punkte des einen Herstellers sehen bei 1.200 DPI vielleicht so gut aus wie die eines anderen bei 700 DPI. Bücher und Magazine verwenden häufig 150 DPI für Abbildungen von Fotos; Zeitungen verwenden häufig 85 DPI. Frage in der Druckerei nach oder schau dir die Druckerspezifikationen an, um die richtige DPI für dein Projekt zu finden.

Die Bildauflösung spielt eine große Rolle

Wenn du weißt, wie du die PPI nutzen musst, wirst du jedes Mal qualitativ hochwertigere Bilder produzieren können. Und zu wissen, wie man mit den DPI umgeht, wird dir helfen, erfolgreich mit Druckern und Profis der Druckindustrie zu kommunizieren. Sofern du kein Drucker bist, wird dein Hautfokus auf PPI liegen. Aber es ist wichtig den Prozess des Drucken zu verstehen, wenn deine Arbeit dies regelmäßig erfordert.

Letzten Endes kann eine schlechte Bildauflösung selbst das beste Design ruinieren. Deshalb solltest du mit einem professionellen Designer arbeiten, wenn deine Designs eine kristallklare Qualität haben sollen.

Schau dir diesen Artikel über die Grundlagen des Grafikdesigns an, um mehr über Design zu erfahren.

Du möchtest eine perfekte Auflösung für deine Designprojekte?
Finde noch heute einen professionellen Designer!

Dieser Artikel wurde ursprünglich von Alex Bingman verfasst und 2013 veröffentlicht. Er wurde aktualisiert und um neue Beispiele und Informationen ergänzt.