Genauso wie deine persönliche Identität dich zu dem macht was du bist, so ist auch deine Markenidentität das Besondere an deinem Unternehmen. Sie ist es, die dich von allen anderen Müller, Meier und Schulze GmbHs des Landes unterscheidet. Und das Design deiner Markenidentität? Das ist, was deinem Unternehmen Form gibt.

Aber was genau ist Markenidentität? Was hat das mit Design zu tun? Und wie gestaltest du eine starke Markenidentität, die dein Unternehmen auf eine ganz neue Ebene bringt?

Inhaltsverzeichnis

Was ist Markenidentität?

Goat illustration
Was ist Markenidentität? Illustration von bboyren

Da man am besten immer am Anfang beginnt, lass uns einmal der Frage nachgehen, was genau Markenidentität ist.

Die Begriffe „Marke“, „Branding“ und „Markenidentität“ werden oft synonym verwendet, aber das ist nicht der Fall.

  • Die Marke ist die Wahrnehmung deines Unternehmens in den Augen der Welt..
  • Zum Branding gehört die Marketingpraktik, aktiv eine unverwechselbare Marke zu formen.
  • Markenidentität ist die Ansammlung aller Markenelemente, die ein Unternehmen erschafft, um vor den Kunden das richtige Image von sich zu erzeugen.

Schauen wir uns die Sache etwas genauer an.

Sagen wir, du bist Schüler der 8. Klasse. Als tollpatschiger Vorpubertierender willst du als cool wahrgenommen werden und in der Schulkantine dazu eingeladen werden, mit den coolen Leuten am Tisch sitzen zu dürfen. Aber du kannst andere nicht einfach dazu zwingen, dieses Bild von dir zu haben. Um diese Marke zu entwickeln, bedarf es etwas Arbeit.

Überprüfe deinen Posteingang.
Wir haben dir soeben die erste Lektion per E-Mail geschickt.
In 7 Tagen zur Markenidentität – melde dich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Kurs an.
Zudem schicken wir dir kreative Tipps und Trends sowie gelegentliche Rabattaktionen (von denen du dich jederzeit abmelden kannst). *Mit dem Ausfüllen stimmst du unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien zu (am Seitenende verlinkt).
Hoppla! Sieht aus, als wäre etwas schiefgelaufen.

Also achtest du darauf, die richtigen YouTube-Kanäle zu schauen, damit du immer das neueste Meme kennst. Vielleicht beginnst du damit, an deinem Basketball-Können zu arbeiten. Und entwickelst eine Parodie auf Herrn Heinrich, deinen Physiklehrer. In Form dieser Bemühungen investierst du Energie in die Entwicklung deines gewünschten Images; sie sind dein Branding.

Und schließlich musst du sicherstellen, dass du glaubwürdig wirkst. Du sparst etwas Geld, um die neuen Adidas-Schuhe kaufen zu können, auf die gerade jeder versessen ist. Du lässt dir einen neuen Haarschnitt verpassen. Du wirst Mitglied im Basketball-Team.

Diese konkreten Elemente – die Schuhe, der Haarschnitt, die Teammitgliedschaft – das ist Markenidentität.

Deine Markenidentität ist das, was dich für deine Kunden sofort wiedererkennbar sein lässt. Deine Zielgruppe wird deine Markenidentität mit deinem Produkt oder deiner Dienstleistung assoziieren und diese Identität ist es, was die Verbindung zwischen dir und deinen Kunden herstellt, Kundentreue aufbaut und darüber bestimmt, wie deine Kunden deine Marke wahrnehmen.

Wie man eine starke Markenidentität entwickelt

Gains Vault Logo
Deine Markenidentität soll genauso stark wie dieser Typ sein. Gains Vault Logo von matanomira

Sei dir sicher, wer du bist

Bevor du weißt, welche konkreten Elemente deine Markenidentität bilden sollen, musst du wissen, wer du als Marke bist.

Und wer du als Marke bist, hängt von einigen Schlüsselelementen ab:

  • Deine Mission (was ist dein „Warum?“)
  • Deine Werte (welche Überzeugungen treiben dein Unternehmen an?)
  • Deine Markenpersönlichkeit (wenn deine Marke eine Person wäre, welche Persönlichkeit hätte sie?)
  • Deine besondere Positionierung (inwiefern unterscheidest du dich von der Konkurrenz?)
  • Deine Markenstimme (wenn deine Marke eine Person wäre, wie würde sie kommunizieren?)

Diese Elemente definieren deine Marke und bevor du mit dem Aufbau einer Markenidentität beginnst, ist es wichtig, dass du jedes einzelne klar verstehst.

Doch keine Sorge, wenn es dir schwer fällt, herauszufinden, wer du genau bist. Manchmal braucht es ein einfaches Brainstorming, um Klarheit darüber zu verschaffen, was die Identität deiner Marke ist.

Frage dich:

  • Warum haben wir dieses Unternehmen gegründet?
  • Was sind die Überzeugungen und Werte, die uns als Unternehmen wichtig sind?
  • Was machen wir besser als alle anderen?
  • Was macht uns besonders?
  • Wenn wir unsere Marke in drei Worten beschreiben könnten, welche wären das?
  • Mit welchen drei Worten sollen uns unsere Kunden beschreiben?

Du kannst dir auch dieses großartige Branding Workbook des Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers ansehen. Obwohl dieses Workbook auf persönliches Branding ausgerichtet ist, funktionieren die Strategien auch gut für jedes andere Geschäftsmodell.

Sobald du weißt, wer du als Marke bist, ist es an der Zeit, die Identität aufzubauen, die deiner Marke Leben einhaucht. So kannst du deinen Kunden zeigen, wer du bist.

Design: Das Fundament deiner Markenidentität

Genauso wie die Adidas-Turnschuhe oben in unserer Geschichte halfen, die Markenidentität eines Achtklässlers aufzubauen, wird dein Design die Markenidentität deines Unternehmens aufbauen.

Deine Designinhalte sind die konkreten Elemente, die darüber bestimmen werden, wie deine Marke wahrgenommen wird. Dinge wie dein Logo, deine Verpackung, dein Webdesign, deine Grafiken in den sozialen Medien, deine Visitenkarten und die Arbeitskleidung, die deine Angestellten tragen.

Mit anderen Worten: Wenn du bei deinem Design alles richtig machst, machst du auch bei deiner Markenidentität alles richtig und baust somit ein erfolgreiches Unternehmen auf, das genau repräsentiert, wer du als Marke bist.

Wie also machst du bei deinem Design alles richtig und baust eine Markenidentität auf, die dein Unternehmen auf eine ganz neue Ebene bringt?

Dein Markendesign entwickeln

Bevor du damit beginnst, deine Designinhalte zu erstellen, musst du zunächst die Grundlagen deiner Designstruktur festlegen: die Grundbausteine deiner Markenidentität.

Die Grundbausteine, die du festlegen solltest, bevor du deine Designinhalte erstellst, beinhalten:

Typografie

Die Typografie bezieht sich auf – du ahnst es bereits – die Schriftart, die du für deine Branding-Materialien wählst. Es gibt vier große Arten von Typografie:

  • Serifen-Schriften (wie Times New Roman oder Garamond) haben etwas, das wie ein Anker aussieht (oder für manche Leute wie kleine Füße) am Ende jeder Linie. Diese klassische Typografie eignet sich hervorragend, wenn deine Marke vertrauenswürdig, traditionell oder ein bisschen retro aussehen soll.
  • Wenn die „Serife“ der Fuß ist, bedeutet „Serifenlos“ ohne Fuß. Serifenlose Schriften (wie Helvetica oder Franklin Gothic) sind Buchstaben, die gerade Ränder haben und denen der Anker oder die „Füße“ fehlen. Serifenlose Schriftarten geben einer Marke einen schnittigen, modernen Charakter.
  • Schreibschrift imitiert Handschriften (so viel zu all den Schreibschrift-Übungen in der Grundschule!). Diese Schriften (wie Allura oder Pacifico) können ein toller Weg sein, um deiner Marke ein luxuriöses oder feminines Gefühl zu geben.
  • Display-Schriften befinden sich in ihrer ganz eigenen Liga. Jede Display-Schrift hat ein spezielles Element, zum Beispiel eine ungewöhnliche Buchstabenform, Schattenkontur oder künstlerische/handgezeichnete Elemente (denke nur an Metallicas Blitzschrift). Du möchtest ein auffallendes Statement machen und eine Markenidentität erzeugen, welche die Leute nicht so schnell vergessen werden? Dafür eignet sich eine Display Schrift bestens.

Die Typografie für die du dich entscheidest, wird eine Menge über deine Marke aussagen, also wähle sie mit Bedacht.

Farbpalette

Color palette logo
Logo-Design von PDdesigns

Als Nächstes kommt die Farbe. Menschen – einschließlich deiner potenziellen Kunden – haben psychologische Bindungen zu verschiedenen Farben. Deshalb kann die strategische Anwendung von Farben einen ernsten Einfluss darauf haben, wie deine Marke von deiner Zielgruppe wahrgenommen wird.

Das sind die Effekte, die die Farben des Regenbogens (und ein paar weitere) auf deine Markenidentität haben können:

  • Rot: Rot ist die Farbe der Leidenschaft und Begeisterung. Es ist die perfekte Wahl, wenn deine Markenidentität laut, jugendlich und aufregend ist.
  • Orange: Orange ist eine weitere energiereiche Farbe und ist großartig, wenn du freundlich und verspielt erscheinen möchtest. Es wird weniger häufig als Rot verwendet, daher wird es dich außerdem hervorstechen lassen.
  • Gelb: Bei Gelb, der Farbe der Sonne, dreht sich alles um Fröhlichkeit. Die gut gelaunte Stimmung, die Gelb verbreitet, macht es zu einer guten Wahl, wenn du fröhlich, offen und bezahlbar erscheinen möchtest.
  • Grün: Eine unglaublich vielseitige Farbe. Grün kann für so ziemlich jede Marke verwendet werden. Kulturell ist es allerdings meist so, dass Menschen an eine Sache denken, wenn sie Grün sehen: Natur. Wenn deine Marke also eine Verbindung zur Natur hat, ist Grün eine besonders gute Wahl.
  • Blau: Blau ist die Farbe im Spektrum, die als allgemeingültig ansprechend gilt. Sie kann dir dabei helfen, dein Branding gefestigter und vertrauenswürdiger erscheinen zu lassen. Wenn du also eine breite Masse ansprechen willst – und sie dazu bringen möchtest, dir zu vertrauen – entscheide dich für Blau.
  • Violett: Violett ist der Farbe der Vornehmheit, daher ist sie eine sichere Sache, wenn du in deinem Branding ein luxuriöses Gefühl anstrebst.
  • Pink: Ob richtig oder falsch, Pink wird kulturell mit Weiblichkeit in Verbindung gebracht, daher sollte es definitiv ein Kandidat für dich sein, wenn deine Marke auf Frauen ausgerichtet ist. Es ist ebenfalls eine tolle Farbe für Marken mit einer weichen oder luxuriösen Identität.
  • Braun: Braun ist vermutlich die am wenigsten verwendete Farbe im Branding, aber das könnte tatsächlich zu deinem Vorteil sein! Jedesmal, wenn du etwas anders machst, stichst du heraus. Braun kann auch dabei helfen, dass die Menschen deine Marke als rau und maskulin betrachten.
  • Schwarz: Wenn du als modern und anspruchsvoll gesehen werden willst, gibt es nichts, das so klassisch und effektiv ist wie Schwarz.

Formen und Umrisse

Wenn es um dein Design geht, solltest du auch über Formen und Umrisse nachdenken. Dieses dezente aber effektive Element kann dazu verwendet werden, die gewünschte Reaktion deiner Kunden zu verstärken: Ein Logo, das komplett aus Kreisen und weichen Rändern besteht, wird beispielsweise eine ganz andere Reaktion hervorrufen als ein Logo, das scharfkantig und quadratisch ist.

So können verschiedene Formen deine Markenidentität formen:

  • Runde Formen – wie Kreise, Ovale und Ellipsen – drehen sich um das Warme und Wohlige. Marken, die runde Formen verwenden, können Gefühle von Gemeinschaft, Einheit und Liebe erzeugen. Die runden Ränder können auch als weiblich betrachtet werden.
  • Formen mit geraden Kanten – wie Quadrate, Rechtecke und Dreiecke – lassen Menschen an Stärke und Effizienz denken. Diese nüchternen Linien erzeugen ein Gefühl von Stabilität und Vertrauenswürdigkeit, aber du musst aufpassen: Wenn die Formen nicht mit etwas Lockerem ausgeglichen werden, wie dynamischen Farben, können sie sich unpersönlich anfühlen und schaffen es nicht, eine Verbindung zu deinen Kunden herzustellen.
  • Gerade Linien haben auch ihre eigenen Implikationen: Vertikale Linien suggerieren Männlichkeit und Stärke, wohingegen horizontale Linien Gelassenheit und eine sanfte Stimmung suggerieren.

Deine Markenidentität gestalten

Gaea fashion logo
Deine Markenidentität besteht aus vielen Elementen. Gaea Markenidentität designt von Yokaona

Sobald du die Grundbausteine für dein Design gefunden hast, ist es an der Zeit, mit einem Designer daran zu arbeiten, deine Markenidentität zum Leben zu erwecken. So wandelst du das, was du als Marke bist, in konkrete Designinhalte um, die du in deinem Marketing verwenden kannst. Deine Markenidentität kann mit einer beliebigen Anzahl von Elementen ausgedrückt werden. Abhängig vom Wesen deines Unternehmens, kann ein Element mehr oder weniger wichtig sein als ein anderes. Ein Restaurant beispielsweise sollte sich viele Gedanken um seine Speisekarte und die Räumlichkeiten machen. Eine Agentur für digitales Marketing muss sich jedoch mehr auf ihre Website und sozialen Medien konzentrieren.

Zu den meist verbreiteten Elementen der Markenidentität gehören:

Logo

Dein Logo ist der Eckpfeiler deiner Markenidentität. Wenn du mit deinem Designer zusammenarbeitest, sollte dein Logo:

  • deutlich kommunizieren, wer du bist und was dir als Marke wichtig ist;
  • visuell ansprechend sein: Einfachheit und Klarheit können bereits viel ausmachen;
  • klassisch und nicht zu trendig sein: Das letzte, was du willst ist, dass dein Logo in 6 Monaten aus der Mode kommt;
  • im Einklang mit den Standards deiner Branche stehen – und wenn du davon abweichst, sollte dies mit Absicht geschehen;
  • bei deiner Zielgruppe einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Achte darauf, dass dein Designer dein Logo in mehreren Formaten liefert (wie eine Schwarzweiß-Version oder mehrere Größen), um sicher zu sein, dass du immer das Logo hast, das du brauchst – und das jedes einzelne davon mit deiner Markenidentität übereinstimmt.

Erfahre mehr darüber, wie man das perfekte Logo designt.

Website

Deine Website ist einer der repräsentativsten Aspekte deiner Markenidentität. Besonders, wenn du ein Online-Unternehmen oder ein digitales Produkt hast, werden Kunden sich definitiv deine Website ansehen, bevor sie sich dafür entscheiden, mit dir Geschäfte zu machen. Auf deiner Website sollte deine Markenidentität in voller Stärke deutlich werden.

Lerne, wie die Grundbausteine effektiven Web-Layouts funktionieren.

Produktverpackung

Pink gin bottles
Rose Finch Gin-Flaschen designt von sikaramel

Wenn du ein greifbares, physisches Produkt anbietest, so stellt die Produktverpackung den Schlüssel dazu dar, die richtigen Kunden anzuziehen. Ob du an die Flasche eines Getränks denkst oder die E-Mail, die du deinen Kunden schickst, die Kleider von deinem Mode-Unternehmen bestellt haben – unterschätze nicht den Wert eines guten Designs, um das Erlebnis deiner Kunden zu verbessern. So sorgst du für Loyalität und erreichst, dass Kunden wiederkommen. Verpackung ist eine großartige Gelegenheit, um mit deinem Design zu glänzen.

Lies unseren ultimativen Guide für Verpackungen.

Visitenkarten

Wenn du irgendeine Art von Unternehmensentwicklung betreibst (und wer tut das nicht?), solltest du dich mit Visitenkarten eindecken. Eine gut designte Karte bietet die Chance, in den Augen potenzieller Klienten und Kunden eine positive Meinung über dich zu verfestigen. Wenn es um Visitenkarten-Design geht, solltest du es schlicht halten: Dein Unternehmenslogo auf der einen Seite der Karte und deine persönlichen Details auf der anderen sollten ausreichend sein.

Erfahre, wie man die perfekte Visitenkarte designt.

E-Mail-Design

E-Mails sind eine tolle Möglichkeit, um deine Kunden anzusprechen und das Geschäft anzukurbeln. Aber die meisten Menschen bekommen sowieso zu viele E-Mails, daher brauchst du, wenn du dein Unternehmen mithilfe deiner E-Mails weiterbringen willst, das richtige Design, um dich von dem ganzen Wirrwarr abzuheben. Denke über den Zweck der E-Mail nach. Versuchst du, eine persönliche Bindung aufzubauen? Dann fasse dich kurz und und knapp. Möchtest du Informationen übermitteln? Dann strukturiere und formatiere die E-Mail gut, damit sie übersichtlich und leicht zu lesen ist. Füge ein paar Bilder hinzu, damit sie ins Auge fällt. Versuchst du, deine Kunden über eine neue Modemarke zu informieren, die du gegründet hast? Dann mache einige fantastische Produktfotos zum Fokus.

Sieh dir unsere besten E-Mail-Design-Tipps an.

Erstelle einen Marken-Styleguide

Brand style guide
Ein Marken-Styleguide ist ein Muss, um deine Markenidentität zu bewahren.

Sobald du deine Designinhalte in den Händen hältst, solltest du sicherstellen, dass du sie richtig anwendest. Deshalb solltest du unbedingt einen Marken-Styleguide erstellen. Dieses Dokument – welches deine Designinhalte erläutert, und erklärt wann und wie sie für das Design deiner Marke zu verwenden sind – wird dafür sorgen, dass auch jedes zukünftige Design mit deiner Markenidentität übereinstimmen wird und dich bei deiner Zielgruppe ins rechte Licht rückt.

Zusammengefasst…

Deine Markenidentität ist das, was dich im endlosen Meer von Wettbewerbern unterscheidet und deinen Kunden zeigt, wer du bist und was sie von einer Zusammenarbeit mit dir erwarten können. Wenn du willst, dass deine Marke in einem positiven Licht erscheint, ist es essenziell, dass du mit deiner Markenidentität den Nagel auf den Kopf triffst und Designs gestaltest, die deinen Kunden genau zeigen, wer du bist. Und nun, da du weißt, wie es geht, ist es an der Zeit, dich ans Designen zu machen.

Überprüfe deinen Posteingang.
Wir haben dir soeben die erste Lektion per E-Mail geschickt.
In 7 Tagen zur Markenidentität – melde dich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Kurs an.
Zudem schicken wir dir kreative Tipps und Trends sowie gelegentliche Rabattaktionen (von denen du dich jederzeit abmelden kannst). *Mit dem Ausfüllen stimmst du unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien zu (am Seitenende verlinkt).
Hoppla! Sieht aus, als wäre etwas schiefgelaufen.