Die wohl populärsten Feiertage des Jahres stehen vor der Tür und bieten viele bunte Gründe zu verkaufen, zu konsumieren und zu feiern! Feiertagsbranding ist eine gute Möglichkeit, der eigenen Marke vor Echtzeit-Hintergrund mal wieder ein etwas anderes Gesicht zu verpassen, ihr Frische und Aktualität zu verleihen und einen zusätzlichen Kaufanreiz zu bieten. Neben den üblichen Verdächtigen, wie Verpackungsdesign, Werbeanzeigen oder -spots und Webdesign, eignen sich auch die Sozialen Medien, um markengerechte Weihnachtsstimmung zu verbreiten und die Kunden in Kauflaune zu versetzen.

fb1

Design von romulus

Posteingang überprüfen
Wir haben dir soeben die Designs zugeschickt.
Los geht's! Erhalte deine kostenlosen Feiertagsdesigns per E-Mail
Wohin sollen wir sie schicken?
Hoppla! Sieht aus, als wäre etwas schiefgelaufen.

Feiertage im Marketing

Feiertage oder andere gesellschaftliche Anlässe werden im Marketing genutzt, um auf erlernte, bereits etablierte, assoziierte Emotionen in der breiten Masse aufzuspringen, sich diese zu eigen zu machen und zu verstärken. Wer also Weihnachten liebt, kommt an den schillernden Weihnachtsverpackungen sicher nicht vorbei. Zudem liefern Feiertage immer einen guten Aufhänger für authentische Kampagnen. Es handelt sich also nicht um ein in Agenturen theoretisch erdachtes Kampagnen-Thema, bei dem immer das Risiko besteht, dass die Zielgruppe nicht folgen kann bzw. die Kampagne nicht sinnvoll einzuordnen weiß. Denn oft wird die Verständlichkeit einer Kampagne für den Kunden unterschätzt.

Somit wird also kein künstliches Bedürfnis geschaffen, sondern ein in der Gesellschaft bestehendes Bedürfnis, nämlich an Feiertagen zu feiern, es sich gut gehen zu lassen und sich zu diesem besonderen Anlass ein gewisses Extra zu gönnen, optimal genutzt. Geschenke für die anderen, gutes Essen oder ein Ausflug haben an Feiertagen oftmals mehr Berechtigung als sonst wann. Diese Gelegenheit kann sich ein gutes Marketingteam nicht entgehen lassen. Feiertage kurbeln zum einen den Umsatz an und zum anderen bergen sie das Potenzial, die emotionale Bindung zwischen Marke und Unternehmen zu steigern. Sie liefern zudem eine Menge Impulse, um auch im Content Marketing aktiv zu werden. Keine Geschichten verkaufen sich so gut wie fröhliche (oder sentimentale) Weihnachtsgeschichten.

Häufige Fehler im Feiertagsbranding

Wer sich entscheidet, mit seinem Marketing auf den Weihnachtszug aufzuspringen, sollte allerdings einiges beachten. Auch wenn wir alles schon etliche Male gesehen haben, passieren immer wieder die gleichen Fehler, die den Erfolg der Kampagne maßgeblich beeinflussen können.

Fehler 1: Der eigenen Marke untreu werden

Egal, wie sehr es weihnachtet, vergesst nie den Look und die Stimme, für die eure Marke bekannt ist! Seit ihr normalerweise mit bissigen Kommentaren im Social Media unterwegs, verwundert es die Nutzer, wenn ihr auf einmal mit kitschigen Feiertagssprüchen daherkommt. Bleibt eurem Stil und Markenimage treu!

Fehler 2: Die Feiertage mit Weihnachten gleichsetzen

Denkt dran, nicht jeder feiert Weihnachten! Das bedeutet, dass sich auch nicht jeder von der Weihnachtskommunikation angesprochen fühlt. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, eher allgemein vom „Feiertagssale“ statt vom „Weihnachtssale“ zu sprechen, um 100% der Zielgruppe zu erreichen. Dies gilt für’s Wording und auch für Bilder. Schließlich muss einen nicht von überall der Weihnachtsmann anstarren, sondern man kann auch mit saisonalen Motiven spielen, die eine größere Zielgruppe adressieren und trotzdem den Nerv der Zeit treffen.

Fehler 3: Die Kunden bombardieren

Ihr wisst selbst, wie anstrengend es im Supermarkt sein kann, wenn ein Weihnachtsaufsteller neben dem nächsten steht und eine unfallfreie Navigation des Einkaufswagens kaum noch möglich ist. So passiert das auch online. Unternehmen bombardieren ihre Kunden mit Werbespots, E-Mails, Benachrichtigungen und Social-Media-Aktionen. Das kann gehörig nerven! Übertreibt es nicht und provoziert keinen Feiertags-Burnout. Das führt in den meisten Fällen nur dazu, dass sich Kunden von euch abwenden, sich von Newslettern abmelden usw.

Fehler 4: Das Verfallsdatum überschreiten

Weihnachtsverpackungen sind in ihrer Aktualität und Popularität limitiert. Wie viele potenzielle Kunden wird man wohl verprellen, wenn das Produkt nur bis zum Ende des Jahres im Regal bleiben kann? Anstelle der Fokussierung auf den sehr kurzen Feiertagszyklus, sollte man sich besser für eine Verpackung entscheiden, die zur ganzen Jahreszeit passt, aber dennoch festlich wirkt.

Fehler 5: Schlechtes Timing

Wir alle wissen: Weihnachten kommt bekanntlich schneller als gedacht – und das in jedem Jahr. Beginnt also rechtzeitig damit, Kampagnen und Maßnahmen für die Feiertage zu planen. Genau genommen ist es nie zu früh, damit anzufangen. Designs und Produktion von z.B. Verpackungen brauchen Zeit und viele Entscheidungen. Um den Spaß an solchen Feiertagskampagnen nicht zu verlieren, empfiehlt es sich, sich Zeit zu nehmen.

Feiern im Facebook

Richtig eingesetzt sind gerade Social-Media-Kanäle perfekt, um den Kunden über die Feiertage im Gedächtnis zu bleiben, ohne sie zu bombardieren oder mit Verkaufsanreizen zu nerven. Hier gibt es z.B. im Facebook verschiedene Möglichkeiten, für weihnachtliche Stimmung zu sorgen.

Titel- und Profilbild

Um eine gemütliche Feiertagsatmosphäre und somit einen festlichen Rahmen für emotionales Marketing im Social Media zu schaffen, eignen sich vor allem das Titel- und Profilbild. Immer vor dem Hintergrund des Markenstils lassen sich so eine Vielzahl an Designs kreieren. Achtet darauf, eure Unternehmensfarben und Hausschriften nicht komplett über Bord zu werfen, sondern eurem Image treu zu bleiben und dabei dennoch festlich zu sein. Sterne, Schneeflocken, Tannenzweige – es gibt eine Vielzahl an Designelementen, die die Festtage einläuten. Verbunden mit dem Logo oder anderen Corporate Design Elementen eures Unternehmens schaffen sie einen guten Einstieg ins Thema. Hier ein paar Beispiele, die für das ein oder andere Unternehmen passend erscheinen:

fb14

Design von ELAND99

fb13

Design von skineth

fb12

Design von Fast Task

fb11

Design von Shezaad

fb10

Design von yukkio

fb9

Design von skineth

fb8

Design von romulus

fb7

Design von Gisela Benitez

fb6

Design von Gisela Benitez

fb5

Design von romulus

fb4

Design von Gisela Benitez

fb3

Design von Evilltimm

fb2

Design von Gisela Benitez

Damit auch du deine Facebook Seite in Nullkommanichts in weihnachtliche Stimmung versetzen kannst, schenken wir dir heute ein paar Facebooktitelbild- (und Eventbritecover) Designs zum kostenlosen Download!

Posteingang überprüfen
Wir haben dir soeben die Designs zugeschickt.
Los geht's! Erhalte deine kostenlosen Feiertagsdesigns per E-Mail
Wohin sollen wir sie schicken?
Hoppla! Sieht aus, als wäre etwas schiefgelaufen.

Beiträge und Beitragsbilder

Ist der festliche Rahmen erstmal eingeläutet, könnt ihr verschiedene Arten von weihnachtlichen Beiträgen folgen lassen.

Adventskalender

Adventskalender sind immer eine schöne Aktion, um sich im Dezember täglich in die Köpfe der Kunden zu posten, ohne sie mit schweren oder werblichen Inhalten zuzuschütten. Der Adventskalender kann aus 24 schönen Bildern oder Designs bestehen, die eure Marke repräsentieren und mit den Feiertagen in Verbindung gebracht werden. Natürlich müssen alle Bilder mit einer Zahl versehen werden, um den roten Faden zu kreieren. Oder ihr stellt vom 1. bis 24. Dezember eins eurer Produkte vor und verlost diese im besten Fall täglich. Eine andere Idee ist es, einen Weihnachtskalender gemeinsam mit Partnern aus unterschiedlichen Branchen zu erstellen, die dann jeweils einen kleinen Preis bzw. ein kleines Geschenk zur Verfügung stellen, das unter den Lesern verlost wird. So macht es auch Jimdo mit ihrer Weihnachtswichtel-Aktion! Die Kunden werden es lieben!

Feiertagsangebote

Weihnachtszeit ist Angebotszeit! Nutze Facebook als Multiplikator, um die einzigartigen saisonalen Rabatte auf deiner Website bekannt zu machen. Das machst du am besten durch attraktive, festlich getrimmte Produktbilder in deiner Chronik oder in einem ganzen Album. Auch Facebook-Anzeigen eignen sich hervorragend, um die Kunden auf die Promotion aufmerksam zu machen.

Best-ofs

Die Feiertage am Ende des Jahres eigenen sich ebenfalls, um die Marke, das Team und die Highlights des Jahres zu feiern und sich und den Kunden in Erinnerung zu rufen. Dies können Erfolge im Sinne von gewonnenen Preisen sein oder Produktneuheiten des Jahres oder auch ein Round-up mit den erfolgreichsten Blogposts des Jahres, die ihr im Facebook teilt.

Stimmung

Es gibt kein anderes Medium, was sich so gut eignet, um Persönliches zu teilen. Ganz besonders zu Weihnachten ist allerhand los im Unternehmen. Firmen-Weihnachtsparties, der Tannenbaum im Büro, Teamwichteln oder spontane Glühweinpartys in der Office-Küche. Teilt eure besinnliche Stimmung mit euren Kunden und postet Bilder eurer Zusammenkünfte. Das macht die Marke nahbar und lädt sie emotional auf.

Egal, für welche Art der Feiertagskommunikation im Facebook ihr euch entscheidet, nehmt euch Zeit, die Tage gemeinsam mit euren Kunden zu genießen und auszuschöpfen! Plant frühzeitig und vermeidet häufige Fehler. Es lohnt sich! Solltet ihr Hilfe bei der Erstellung schöner Social Media Designs brauchen, unsere Community ist für euch da!