In der Anfangszeit der Messenger wirkten Emojis (auch Emoticons oder Emotes genannt) wahrscheinlich wie ein alberner Online-Trend. Mittlerweile sind Emojis ein fester Bestandteil unseres Alltags und sowohl Geschäftsleute als auch Schulkinder nutzen sie, um sich in Form witziger Cartoon-Gesichter auszudrücken. Egal ob man sie liebt oder hasst, Emojis werden uns noch eine Weile begleiten. Daher lohnt es sich zu lernen, wie man eigene Emojis erstellen kann.

Illustration einer Person, die auf einem Stuhl sitzt und benutzerdefinierte Emojis entwirft
Illustration von OrangeCrush

Ihre Beliebtheit ergibt sich zum Teil daraus, dass sie so praktisch sind. Es kann schwierig sein, in einer Nachricht bestimmte Emotionen auszudrücken, und Emojis bieten eine witzige und einfache Lösung. Wenn sie gut designt sind, sind sie auch viel leichter zu verstehen als Internetabkürzungen (z.B. LOL, bei dem man wissen muss, was es bedeutet, auch wenn es mittlerweile geläufig ist).

Die Auswahl ist so groß, dass die Leute sich beinahe für ihre Emojis verantwortlich fühlen – in engen Freundschaften ist es nicht ungewöhnlich, dass man bestimmte Emojis mit einer bestimmten Person assoziiert. All dies schafft eine nützliche Gelegenheit für Contentschaffende: Wenn du deiner Community individuelle Emojis gibst, mit der sie sich ausdrücken kann, wird sie eine tiefere Verbindung zu deinem Content aufbauen.

Auch wenn Emojis designtechnisch nicht allzu kompliziert wirken, ist diese Einfachheit genau das, was das Designen eigener Emojis so schwierig machen kann. Emojis müssen – obwohl sie so klein sind – ausdrucksstark, unverwechselbar, simpel und einprägsam sein. Das kann selbst für erfahrene Kreative eine Herausforderung werden. Aus diesem Grund haben wir diese Anleitung dazu geschrieben, wie man eigene Emojis erstellen kann.

Voraussetzungen für Emoji-Designs

Obwohl man aus beinahe jedem Bild ein Emoji machen kann (und manchmal ist ein Bild in schlechter Qualität Teil des Witzes), musst du zuerst wissen, unter welchen Einschränkungen du arbeitest, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Lass uns daher einen Blick auf einige technische Anforderungen des Emoji-Designs werfen. Bedenke, dass diese allgemein gehalten sind und du immer die Anforderungen der jeweiligen Plattform checken solltest, für die du deine eigenen Emojis erstellst.

3D-Design von Facebook-Emojis in einem Mixer
Von Pinch Studio

Erforderliche Software

Apps zu Erstellen von Emojis

Der einfachste Weg, um ein eigenes Emoji zu erstellen, ist eine App wie Bitmoji für Android oder Moji Maker für iOS, die Vorlagen für Emojis bieten. Mit diesen kannst du teilweise individuell gestaltete Emojis erstellen, indem du vorgegebene Merkmale wie Haare, Augen und Kleidung miteinander kombinierst.

Grafikdesignprogramme

Für einen professionelleren Touch oder um ganz eigene Emojis zu erstellen, wirst du ein Grafikdesignprogramm benötigen. In diesem Artikel schauen wir uns speziell Photoshop für bildbasierte Emojis und Illustrator für eigene Emojis im Cartoon-Stil an.

Dateiformat

PNG wird empfohlen, um transparente Hintergründe anwenden zu können. Wenn du für Kunden designst, solltest du zusätzlich Quelldateien wie PSD oder AI zur Verfügung stellen, abhängig davon, in welchem Programm du die Dateien erstellst.

Emoji-Designdateien mit Totenkopf
Von blue spin

Größe und Maße

128 x 128 Pixel wird empfohlen, obwohl die tatsächliche Größe sich von Plattform zu Plattform unterscheiden kann. Häufig wird ein Emoji in der Größe 32 x 32 Pixel angezeigt, aber eine größere Größe sorgt für eine höhere Pixeldichte, wodurch das Bild scharf bleibt. Wichtiger ist allerdings, dass Emojis in einem quadratischen Seitenverhältnis von 1:1 erstellt werden sollten.

Ein eigenes Emojis aus einem vorhandenen Bild erstellen

Um ein Emoji aus einem vorhandenen Bild zu erstellen, musst du zuerst das Bild auswählen, das du nutzen möchtest. Wenn du nur zum Spaß ein Emoji erstellst, kann dies so ziemlich jedes digitale Bild sein, auch aus deiner eigenen Fotomediathek.

Wenn du ein Emoji für eine Marke oder ein kommerzielles Unternehmen erstellst, musst du überlegen, ob das verwendete Bild zu diesem Zweck lizenziert werden kann. Besonders Memes sind beliebte Emojis. Obwohl Memes weitverbreitet sind und möglicherweise nicht dem Urheberrecht unterliegen, sollten Marken in Sachen Bildlizenzierung auf Nummer Sicher gehen.

gedankenberechnung-meme
Memes und Emojis haben viel gemeinsam, da es bei beiden darum geht, eine „Stimmung“ auszudrücken.

Dazu öffnest du Photoshop und erstellst ein Neues Dokument in der bevorzugten Größe deines Emojis (siehe im vorigen Abschnitt über Größe und Maße nach). Importiere dein Bild und passe die Größe an den Arbeitsbereich an. Dein Ziel besteht darin, das Motiv deines Bildes zu maskieren. In einem Photoshop-Tutorial wie diesem wird genauer erklärt, wie das funktioniert. Wir gehen hier kurz die Schritte durch:

Screenshot von Photoshop, der zeigt, wie ein Bild maskiert wird
Nutze ein beliebiges Auswahlwerkzeug, um eine Linie um das Motiv für dein Emoji zu ziehen. Klicke Auswählen und maskieren.
Screenshot von Photoshop, der zeigt, wie ein Bild maskiert wird
Nutze Werkzeuge wie Smartradius für eine genauere Auswahl. Ändere im Dropdown-Menü Ausgabe an die Einstellung zu Ebenenmaske.
  1. Nutze das Auswahlwerkzeug deiner Wahl (entweder den Zauberstab, das Lasso oder den Auswahlpinsel), um dein Motiv auszuwählen
  2. Klicke in der Optionsleiste unter dem Navigationsmenü auf Auswählen und maskieren. Dann erscheint eine Dialogbox mit Optionen, um deine Auswahl zu verfeinern
  3. Wähle Ebenenmaske im Dropdown-Menü Ausgabe an 
  4. Sobald du Ok klickst, wird deine Maske angewendet und der Hintergrund entfernt
  5. Gehe zu Datei Speichern unter und wähle deinen gewünschten Speicherort. Wähle PNG als Dateityp und speichere dein Bild

Nun, wo du dein Emoji-Bild hast, musst du nur noch den Anweisungen der Plattform deiner Wahl folgen, um das Emoji hochzuladen.

Ein eigenes Emoji von Grund auf erstellen

Um ein ganz eigenes Emoji zu erstellen, musst du dich mit Software und Designprinzipien auskennen. Du solltest damit beginnen, dir eine Figur zu überlegen. So kannst du ihre Gesichtsausdrücke veranschaulichen. Dabei kann es sich sowohl um anthropomorphische Pflanzen, Tiere oder Gegenstände als auch Cartoon-Versionen echter Menschen handeln.

Enten-Emoji-Designs mit verschiedenen Ausdrücken
Enten-Emojis von milomilo

Sobald du eine Figur hast, solltest du mit ein paar groben Skizzen beginnen. Es kann hilfreich sein, Gesten oder Gesichtsausdrücke für häufig genutzte Emojis zu skizzieren (schau dir eine Emoji-Liste wie diese an). Zeichne verschiedene Versionen, damit du dich nicht für deine erste und offensichtlichste Interpretation des jeweiligen Emojis entscheidest. Je genauer deine Skizzen sind, umso einfacher wird es sein, sie in einem Designprogramm zu rendern.

Frucht-Emoji-Design und -Skizzen
Beginne dein Emoji-Design mit Skizzen. Design von Art Dhiego

Emojis können in so ziemlich jedem Grafikprogramm designt werden, vorausgesetzt das Ergebnis ist ein Rasterbild. Wenn du ein Zeichenprogramm wie Adobe Photoshop verwendest, wirst du digitale Zeichentechniken nutzen, um dein Emoji-Kunstwerk fertigzustellen. Wenn du ein Vektorprogramm wie Adobe Illustrator verwendest, wirst du das Zeichenstift-Werkzeug nutzen, um das Bild nachzuzeichnen. Sobald du eine nachgezeichnete Form hast, kannst du sie mit den Farben deiner Wahl füllen und Farbverläufe und Schatten nutzen, um ihr Tiefe zu verleihen.

Illustrationen großer Frucht-Emoji-Designs
Von Zombijana Bones

Alternativ kannst du dein Emoji-Design auch einfach halten, wenn du dich mit Design nicht so gut auskennst. Du kannst dir auch überlegen, freiberufliche Emoji-Designer:innen zu engagieren. Sobald du die Bilddatei deines eigenen Emojis hast, folge den Anweisungen der Plattform deiner Wahl, um sie hochzuladen.

Tipps für gutes Emoji-Design

Vereinfache den Ausdruck

Emojis sind üblicherweise klein genug, um in ein Textfeld zu passen. Es dreht sich alles darum, ein Gefühl auszudrücken. Daher muss der Ausdruck der Hauptzweck des Designs sein und jedes Designelement muss entweder diesem Zweck dienen oder so simpel sein, dass von ihm nicht abgelenkt wird. Manche Emojis konzentrieren sich auf das Gesicht, aber du kannst auch Figuren-Emojis erstellen, die Emotionen durch physische Gesten hervorheben. Auch wenn größere Emojis detaillierter sein können, ist es dennoch wichtig, dass klar ist, was es ausdrücken möchte.

Emoji-Design einer Astronautenfigur
Von Acoppe

Kreiere ein einheitliches Thema

Emojis kommen selten allein (die am häufigsten genutzten Emojis in Nachrichten kommen zu Hunderten). Statt ein Emoji dann zu designen, wenn du es brauchst, ist es wichtig, vorauszuplanen – mit Figuren und Designstilen, denen man ansieht, dass sie Teil eines gemeinsamen kleinen Emoji-Universums sind.

Designe vielseitige Emojis

Emojis sollen Menschen helfen, sich auszudrücken, und es ist wichtig, möglichst viele Menschen anzusprechen. Gleichzeitig können völlig unpersönliche und allgemeine Emojis daran scheitern, eine Verbindung zur Zielgruppe aufzubauen. An dieser Stelle kommen Tools ins Spiel, mit denen du vielseitige Emojis designen kannst, die Nutzer personalisieren können. Überlege dir, den Leuten die Möglichkeit zu geben, die Hautfarbe, die Haare, das Geschlecht oder die Kleidung zu ändern.

Verschiedene Emoji-Sticker-Designs
Von ktoons

Stelle einen Bezug zu deinem Content her

Obwohl die Menschen Emojis nutzen, um ihre eigenen Gefühle auszudrücken, sollte dein eigenes Emoji auch etwas über deine Marke aussagen. Deine Emojis können sich auf Phrasen oder Personen beziehen, mit der nur deine Community etwas anfangen kann. Dadurch können sich deine Emojis wie ein Insiderwitz zwischen Freunden anfühlen und eine tiefere Verbindung zu deiner Zielgruppe herstellen.

Denke an kulturelle Unterschiede

Gefühlsbedingte Gesten unterscheiden sich je nach Kultur und manche User aus anderen Teilen der Welt achten auf andere Gesichtspartien. Dies hat sich besonders bei Zeichen-Emojis gezeigt, die in westlichen und östlichen Kulturen genutzt werden. In westlichen Kulturen wird der Mund besonders übertrieben dargestellt, wohingegen in östlichen Kulturen besonders die Augen hervorgehoben werden.

Emoji-Designs für Marshmallow-Figuren
Von Shallu Narula

Drücke dich mit einem eigenen Emoji aus

Trotz der albernen Gesichter ist es kein Leichtes, eigene Emojis zu erstellen. Es gibt bei der Erstellung von Emojis viele Dinge zu beachten und keine Garantie dafür, dass die Zielgruppe auch wirklich ihre eigenen Emotionen in ihnen sieht. Verstärkt wird dies dadurch, dass Emojis klein und simpel sein müssen.

Aber wenn sie gut gemacht werden, haben Emojis das Potenzial, zu einer veritablen Zweitsprache für deine Zielgruppe zu werden. Wenn du eigene Emojis möchtest, die für sich selbst sprechen, gibt es talentierte Kreative, die dir dabei helfen können.

Du benötigst ein paar unvergessliche Emojis?
Unsere Design-Community kann so ziemlich alles für dich kreieren.