T-Shirts sind mehr als nur Kleidungsstücke. Seit dem Anstieg der Popularität in den 1960er Jahren werden T-Shirts von Jedem getragen, ganz egal ob alt oder jung, Rock Star oder Büro-Angestellter. Sie gelten als DIE neue Werbefläche – und bringen durch ihre Mobilität eine ganze besondere Dynamik mit sich. T-Shirts werden mit einer erhöhten Glaubwürdigkeit verbunden, da ihre Träger als Testimonial des Unternehmens fungieren. Zwischen Fashion und Kunst befindet sich der perfekte Ort für mobile, virale Werbung, die zur wertvollen Markenwiedererkennung führt. Aber das funktioniert natürlich nur, wenn das T-Shirt gut aussieht.

T-Shirt Design ist eine unserer beliebtesten Design-Kategorien – Kunden fragen uns jedoch immer, wie man ein fantastisches Design bekommt, das zur Zielgruppe, dem zeitlichen Rahmen und dem Budget passt.

Hier, im ersten von drei Teilen über T-Shirt Design, wollen wir Euch dabei helfen dieser wichtigen Frage auf den Grund zu gehen: Wie komme ich zu einem Design, das Menschen gerne tragen und das zudem meine Marke repräsentiert? Im zweiten Teil erklären wir Euch, wie man den richtigen T-Shirt Stil, den Stoff und die dazugehörige Tinte wählt und im dritten Teil helfen wir Euch dabei den richtigen Drucker auszusuchen und den ganzen Vorgang vorzubereiten. Am Ende werdet Ihr alle Schritte vom Konzept bis zum Druck des T-Shirts kennen. Los geht’s

4 Schlüssel-Überlegungen

T-Shirt Design

Alle hier abgebildeten T-Shirt Designs wurde von BATHI* erstellt – hier findet Ihr alle seine Gewinner-Designs!

Die Grundlage jedes T-Shirts ist das Grafikdesign, das auf ihm abgebildet ist. Schließlich will man, dass das Shirt die Marke widerspiegelt und einzigartig ist. Das ist gar nicht so einfach – immerhin gibt es mindestens so viele Grafiken auf T-Shirts, wie es T-Shirts selbst gibt. Hier sind 4 grundlegende Dinge, die man bei der Erstellung der Grafik beachten sollte:

  1. Betrachtet das T-Shirt als ein Kunststück. Heutzutage findet sich auf der Straße mindestens so viel Kunst, wie in jedem Kunstmuseum. Versucht etwas einzigartiges, originelles zu erstellen, das sich von anderen Designs abhebt.
  2. Jeder, der Eure Shirts trägt, stellt Euch gleichzeitig neuen Kunden vor. Nutzt daher die Bilder auf dem T-Shirt dazu, alle Leute wissen zu lassen, wer Ihr seid und was Ihr macht.
  3. Denkt darüber nach wann und wo Leute Eure Shirts tragen werden. Idealerweise sollte das Shirt straßentauglich sein und möglichst nicht nur als Nachthemd dienen, denn hier wird es maximal die bessere Hälfte des Trägers zu Gesicht bekommen.
  4. Klar wollt Ihr, dass das Shirt cool und exklusiv aussieht, aber um alles aus dem T-Shirt herauszuholen, solltet Ihr versuchen das Design so gut wie möglich auf den Großteil Eurer Zielgruppe anzupassen: Frauen und Männer, Jung und Alt.

… Und 5 praktische Dinge, an die man noch denken sollte

T-Shirt Design

Zusätzlich zu den theoretischen Faktoren, haben wir auch noch ein paar Praxis-Tipps vorbereitet. Jeder Drucker hat seine technischen Grenzen, doch auch das Budget spielt hier eine Rolle (auf beides werden wir in den weiteren Artikeln noch eingehen). Es ist daher besser gleich zu Beginn das Design auf die technischen und monetären Beschränkungen auszulegen. Hier sind ein paar kleine Details, die man von Anfang an beachten sollte:

  1. Vereinfacht Farben, Linien und Textur. Diese Faktoren spielen eine Rolle beim Druck und werden die Möglichkeiten entweder erweitern oder einschränken – und das Budget sollte dabei auch nicht vergessen werden. Generell gilt, je komplexer das Design, desto höher sind auch die Kosten. Konzentriert Euch auf klare Linien, wenig Schatten und kräftige Farben.
  2. Neues Motto: Alles ist einfacher bei wenigen Farben. Und wenn wir gerade von Farben sprechen, nutzt Pantone. (Euer Designer weiß, was das bedeutet – es ist sehr wichtig!)
  3. Wir wollen uns ja nicht wiederholen, aber Ihr solltet wirklich auf Bilder verzichten, die sich schwer drucken lassen, z.B. Bilder mit sehr feinen, kleinen Details und wenig differenzierten Farbverläufen. Somit spart Ihr Euch die Kopfschmerzen, denn das Ergebnis auf dem T-Shirt wird gar nicht nach Eurem Design aussehen und der Druck kostet trotzdem sehr viel Geld.
  4. Wenn Ihr einen starken Eindruck hinterlassen wollt: verwendet DUNKLE OUTLINES.
  5. Achtet darauf, dass Euer finales Design auf die Größe des Shirts angepasst ist, und zwar genauso, wie es dann auch gedruckt werden soll. Überlasst die Anpassung nicht dem Drucker (es sei denn Ihr mögt Enttäuschungen).
T-Shirt Design

Natürlich könnte Euer T-Shirt Design auch einfach aus Eurem Logo bestehen, welches auf die Westentasche gedruckt wird. Wenn Ihr jedoch einen guten Eindruck hinterlassen, im Gedächtnis bleiben und auf der Straße auffallen wollt, ist Kreativität gefragt. Spielt mit dem Design – und versucht das beste aus den technischen Möglichkeiten zu machen.

Und wer hat überhaupt gesagt, dass auf dem T-Shirt überhaupt eine Westentasche angebracht ist? Das wird dann in unserem nächsten Artikel behandelt, indem wir Euch dabei helfen einen T-Shirt Stil, den Stoff und passende Tinte zu wählen … bleibt dran!