Potenzielle Kunden können ein gutes von einem schlechten Buchcover unterscheiden – selbst wenn sie sich nicht die Zeit nehmen, es in Gedanken auseinanderzunehmen. Egal ob der Ton etwas merkwürdig ist, die Bildsprache kitschig oder die Typografie einfach langweilig, ein Leser wird einfach zu einem Roman weitergehen, der aussieht, als wäre er es wert, gelesen zu werden. Auf der anderen Seite ist ein Cover manchmal thematisch so perfekt, dass man fast denken könnte, es wäre das einzige Cover, das dieses Buch hätte haben können – das Cover-Design ist simpel und geradeheraus.

Doch bedenke, wie viele Teller ein Designer gleichzeitig jonglieren muss. Das Cover muss akkurat, atmosphärisch, aufmerksamkeitserregend und passend zum Genre des Buches sein. Der Designer muss die Handlung, die Charaktere, den Ton und den Stil des Buches angemessen darstellen und dabei immer noch genug Raum für die Fantasie des potenziellen Lesers lassen. Das Buchcover muss trendig, modern und vermarktungsfähig sein und dabei nicht zu sehr wie die anderen Bücher aussehen, die es bereits zu kaufen gibt. Hast dein Cover das alles? Wenn nicht, werden dir die unten beschriebenen Designs einige zuverlässige Richtlinien geben, die dafür sorgen, dass dein Buchcover so gut wie möglich wird.

1. Konzentriere dich auf ein Objekt

Out of the Box book cover
Out of the Box cover. Via Meella
Grieving the Loss of Love cover
Grieving the Loss of Love cover. Via Meella
Book cover design featuring an image of discarded flowers
The simple image of discarded flowers says a lot in this cover. Via musemariah
Book cover with a spooky bio-tech vibe
This cover gives spooky bio-tech vibes with only a single small object on the cover. Via Cakamura DSGN Studio

Ein gutes Cover sollte nicht zu überfüllt sein. Denke darüber nach, was in deinem Buch wichtig ist, und fokussiere ein Bild, welches das Buch zusammenfasst. Indem es viel Raum auf dem Cover lässt und dem Blumenstrauß nur eine kleine Ecke gibt, ist The Ineligible Bachelorette ein großartiges Beispiel dafür, wie Designer einem Genre wie Selbsthilfe neues Leben einhauchen. Stelle sicher, ein Objekt zu wählen, das deiner Zielgruppe keine falsche Botschaft vermittelt – ein Messer beispielsweise wird niemals nicht gewalttätig wirken, egal wie wichtig es für deinen Liebesroman ist!

2. Nutze die Kraft handschriftlicher Schriftarten

A hand-lettered book cover design
Ein freches Handschrift-Design von Meella.
A hand-lettered book cover design
A handwritten font here captures the individualism and spirit of the memoir. Via nevergohungry
A trippy book cover featuring hand-lettered font
This trippy cover’s loose hand lettering tells the reader they are in for a wild ride. Via Meella.

Jede Geschichte ist einzigartig, genau wie deine Handschrift. Handgeschriebene Schriftarten reiten seit ein paar Jahren auf einer Beliebtheitswelle. Ursprünglich in Romanen verwendet, taucht Handschrift in mehr und mehr Genres auch, zuletzt bei Sachbüchern und Memoiren. Die Handschrift, die in Leaving Thomas und Tom, Dick, and Happily Ever After verwendet wird, kommuniziert wirkungsvoll, dass es um eine reale, menschliche Geschichte geht.

3. Eine Collage macht komplexe Geschichten ansprechend

A book cover using collage with strategic pops of color
This cover uses collage with strategic pops of color to draw the reader in. Via ~ Estella ~
A custom collage book cover for a futuristic world
Designer meella created a future world through custom collage. Via Meella
The Vanguard book cover
The Vanguard cover via l1graphics.

Manchmal ist ein Bild einfach nicht genug. Für Bücher mit komplexen Themen und Schauplätzen solltest du die Kraft der Collagen in Erwägung ziehen. Dies trifft besonders für Liebesromane und Science-Fiction zu.

Die zusammengesetzten Landschaften bei The Vanguard erzeugen eine trostlose, dystopische Welt mit einem einzigen Protagonisten, der um sein Überleben kämpft. Für eine historische Romanze voller Drama und Leidenschaft vereint das Cover von Caught eine schöne junge Frau mit einer Schiffsflotte, die dem Sonnenuntergang entgegen segelt und uns in Abenteuerstimmung versetzt. Collagen ermöglichen es dem Leser, mehrere Themen des Buches auf einen kurzen Blick aufzunehmen.

4. Gutes Design muss nicht sauber sein

How to Navigate Darkness book cover
How to Navigate Darkness cover. Via Meella
Book cover for Simple Machines
A bullet fracturing the cover of Simple Machines creates great visual interest. Via llywellyn
Book cover for New Alcatraz: Dark Time
A forward-thinking cover for New Alcatraz: Dark Time. Via hortasar
The Strange Deaths of Fiona Griffiths book cover
The Strange Deaths of Fiona Griffiths. Via llywellyn

Ein aufregender neuer Trend im Coverdesign ist es, dem Cover zu erlauben, chaotisch und unorganisiert zu sein – natürlich auf eine künstlerische Weise. Ein beliebter Weg, dies zu tun, ist, den Titel oder Namen des Autoren teilweise mit grafischen Elementen zu verdecken. How to Navigate Darkness ist aus genau diesem Grund ein erfolgreiches und auffallendes Cover. Die leichte Trübung des Titels schreckt nicht ab oder weist den Leser zurück – stattdessen sorgt sie dafür, dass du noch ein zweites Mal hinschauen willst. Dieser Stil funktioniert besonders gut für Psychothriller und Bücher mit unruhigen, gefahrvollen Handlungen.

5. Science-Fiction- und Horror-Cover, die nicht von dieser Welt sind

A delightful book cover Rings of Saturn
Ein entzückendes Cover für Rings of Saturn. Via semnitz
A sci-fi book cover for The Last Days of Earth
A striking, uncluttered sci-fi cover for The Last Days of Earth. Via Kid Mindfreak
Transgressive horror book cover
A disturbingly great cover by llywellyn for a transgressive horror novel.
Book cover for Light Bearing
Ein einzigartiges Cover für Light Bearing. Via CirceCorp
Proxima Dying book cover
Proxima Dying cover. Via B&J
Book cover for The Space Elevator
The cover for The Space Elevator works equally well in print and for web. Via Martis Lupus
A creepy horror cover for Something Down There
Ein gruseliges Horror-Cover für Something Down There. Via CirceCorp

Verschwunden sind die kitschigen Raumschiffe und tropfendes Blut: Es ist die Zeit der Genre-Cover. Wenn du Science-Fiction, Fantasy oder Horror schreibst, brauchst du ein Cover, das sich von allein verkauft – besonders wenn man es im Kleinformat auf Amazon ansieht, da eBooks bei Genre einen großen Marktanteil haben. Große, fette Schriftarten und dunkle, eindrucksvolle Bilder sind ganz in Mode, da Genre-Cover sich mit ihrer literarischen Konkurrenz messen und so viele Leser wie möglich anziehen wollen.

Die umwerfenden Bilder von The Last Days of Earth oder The Space Elevator könnten selbst den zögerlichsten Leser dazu bringen, Science-Fiction eine Chance zu geben, während das Cover für Something Down There dir sagt, dass es im Innern eine gute Geschichte gibt – selbst wenn du nach dem Lesen vielleicht dein Nachtlicht anlassen musst.

6. Die Kraft eines Gesichts

eBook cover for Alone
eBook cover for Alone. Via Artrocity
A striking face on a book cover design
A striking face makes a cover design that demands attention. Via Meella
A book cover showing an android behind a human fase
Scifi book cover for Loving Her. Via Andre Bat
A portrait illustration of a fantasy empress for a book cover
Fantasy book cover illustration. Via RVST®

Eine gängige Buchdesign-Trope enthält das Bild eines Rücken einer Person. Auf Covern für Frauen und Männer, Kinder und Erwachsene sowie in jedem erdenklichen fiktionalen Genre – wenn eine Person auf dem Cover dargestellt wurde, so geschah dies oftmals von hinten. Es gibt einige einfache Gründe dafür. Es ist oftmals schwierig, ein Bild einer Person zu finden, die exakt so aussieht, wie der Autor sie durch seine Worte beschrieben hat. Und manchmal wollen Autoren, dass die Leser sich ihr eigenes Bild machen.

In letzter Zeit schaffen es immer mehr Gesichter auf die Cover. Du willst, dass dein Cover aus zehn Metern Entfernung Aufmerksamkeit erregt? Wenn dein Buch eine starke Hauptfigur hat, habe keine Angst davor, sie der Zielgruppe zu zeigen. Ein Paar Augen auf einem Cover können geradezu fesselnd wirken.

7. Bücher für junge Leser, die sich nicht anbiedern

A playfully macabre cover for Dead Orphanage
Ein verspielt makaberes Cover für Dead Orphanage. Via CloogieDesign
A modern cover for Secrets of Moldara
A modern cover for Secrets of Moldara. Via Alfie™
Book cover for Archangel
The cover for Archangel evokes popular YA titles while still looking fresh and new. Via Chameleonstudio74
A gorgeous painted book cover
A gorgeous painted cover no child (or parent) could resist. Via Martis Lupus

Kinderbücher müssen immer den schmalen Grat gehen, sowohl interessant und ansprechend für ihre Zielgruppe zu sein, als auch die Aufmerksamkeit der Eltern zu erregen, die schließlich das Portemonnaie haben. Immer mehr Bücher für jüngere Leser bedienen sich der Trends, die bei Büchern für Erwachsene beliebt sind – Dinge wie fette Typografie, wunderschöne, handgezeichnete, illustrierte Cover und teuere Finishes, wie Folienelemente auf dem Cover zu Rising Depths.

Junge Leser suchen nach derselben Gefühlstiefe und Aufregung in ihren Büchern wie Erwachsene. Und das Wichtigste, jüngere Leser lieben Drama. Sorge dafür, dass die Bilder und der Text auf deinem Cover ihnen eine Welt weit weg von ihrer Realität verspricht, voller Gefahr, Ehrfurcht und Aufregung.

8. Texturen aus dem wahren Leben ergeben fesselnde Cover

Book cover for TresPassers
This cover for TresPassers looks like it came straight from your mailbox. Via Martis Lupus
3D inspired book cover for Laying the Foundation of Your Small Business
A 3D inspired cover for Laying the Foundation of Your Small Business. Via B&J
A book cover inspired by meat packaging
A clever cover inspired by meat packaging. Via nevergohungry
The Last Party book cover design
The Last Party book cover design. Via subsiststudios

Ein weiterer inspirierender Trend, den man überall sieht: Texturen und Details aus dem echten Leben. Das gefaltete, braune Papier auf dem Cover zu TresPassers oder die realitätsnahe Fleischverpackung zu Hidden Evil ziehen den Blick mit ihrer unerwarteten Verwendung von wiedererkennbaren Objekten auf sich. Die sofortige Vertrautheit der Leser mit den Bildern weckt ihr Interesse und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich das Buch ansehen. Diese Cover transportieren uns raus aus den abstrakten Gefilden und hinein in die unerwartete Freude des Alltags.

Ein gutes Buchcover-Design ist wichtig

Ein Leser sieht sich dein Cover im Schnitt für zwei Sekunden an – noch weniger, wenn er online durchscrollt. Überlege dir, welche Erkenntnis sie aus diesem kurzen Blick mitnehmen sollen, was sie über dein Buch wissen sollen. Dein Cover (mehr als alles andere) ist das, wonach dein Buch beurteilt wird. Stecke etwas Zeit und Überlegung in das Design. Egal, in welchen Stil oder welches Genre dein Buch fällt, es verdient ein großartiges Cover, das nur darauf wartet, entdeckt zu werden.

Auf der Suche nach einzigartigen Buchcover-Ideen?
So funktioniert ein Buchcover-Design-Wettbewerb.

SaveSave